»
Ecuador »
»
13. August: Showdown in Ecuador?
Indigene Organisationen mobilisieren zum Protestmarsch auf Quito - in der ecuadorianischen Hauptstadt sollen die Proteste am 13. August 2015 zusammenlaufenSie ist gespalten. Ein Teil davon unterstützt die Regierung, es gibt dort aber eine alte Elite, die unter den Veränderungen gelitten hat. Wir sind gegen ihre Machenschaften vorgegangen, insbesondere in den staatlichen Unternehmen. Beispielsweise dagegen, dass Gewerkschaftsführer früher ihre Posten an ihre Kinder oder Enkelkinder weitergegeben haben” sagt der Botschafter Ecuadors in der BRD, Jorge Jurado in dem Interview “»Unruhe stiften und die Regierung stürzen« von Lena Kreymann am 12. August 2015 in der jungen welt auf die Frage, wie sich die ecuadorianische Gewerkschaftsbewegung zu den Protesten stellt, die mit Streik und Demonstration am 13. August ihren Höhepunkt erreichen sollen. Siehe dazu auch weitere Beiträge, die andere Positionen verdeutlichen weiterlesen »
Indigene Organisationen mobilisieren zum Protestmarsch auf Quito - in der ecuadorianischen Hauptstadt sollen die Proteste am 13. August 2015 zusammenlaufen"Sie ist gespalten. Ein Teil davon unterstützt die Regierung, es gibt dort aber eine alte Elite, die unter den Veränderungen gelitten hat. Wir weiterlesen »

»
Ecuador »
»
Die BRD Attacke gegen die Regierung Ecuadors
Ecuador: Yasuni ITT Initiative Dass die Regierung Ecuadors bei ihren „Kollegen“ der BRD nicht eben beliebt ist, weiss man und es ist auch nicht überraschend, gehört sie doch zu den so genannten linken Regierungen in Südamerika – und spätestens seit der am Nein der Bundesregierung gescheiterten Yasuni ITT Initiative ist der Widerspruch offen zutage getreten. Die Positionen der Bundesregierung werden seitdem in den Mainstream-Medien in verschiedenen Varianten untermauert – mit Vorliebe, wie in so vielen anderen Fällen auch, in dem auch der letzte Respekt vor Regeln des journalistischen Handwerks über Bord geworfen werden. Insofern ist es informativ, wenn in offiziellen Dokumenten der Botschaft Ecuadors diese Art Presseberichterstattung einer konkreten Kritik unterzogen wird. Unabhängig von der Kritik an der Regierung Ecuadors, wie sie aus sozialen Bewegungen des Landes geäussert wird – eine ganz andere und ganz anders gerichtete Kritik als die der Bundesregierung&Co – sind die beiden Dokumente, die sich mit der Berichterstattung von FAZ und Die Welt befassen, lesenswert weiterlesen »
Ecuador: Yasuni ITT Initiative Dass die Regierung Ecuadors bei ihren „Kollegen“ der BRD nicht eben beliebt ist, weiss man und es ist auch nicht überraschend, gehört sie doch zu den so genannten linken Regierungen in Südamerika – und spätestens seit der weiterlesen »

»
Ecuador »
»
»
Ecuador »
»
Soziale Demagogie?
Am Mittwoch haben in Ecuador in mehreren Städten des Landes Demonstrationen für und gegen das neue Arbeitsgesetz stattgefunden. Dieses soll in Kürze vom Parlament verabschiedet werden. Die Regierung der Alianza País verfügt dort über eine absolute Mehrheit. Befürworter verweisen auf die sozialen Verbesserungen für informelle Arbeiter, während Gegner – unterstützt von der rechtsgerichteten Opposition – die vorgesehene Begrenzung von Einkommen für Angestellte aus der Mittelschicht nutzen, um Proteste gegen die Regierung zu schüren“ – so beginnt der Artikel Kontroverse um neues Arbeitsgesetz in Ecuador von Kerstin Sack am 19. September 2014 bei amerika21.de, worin auch unterstrichen wird, dass die Gegenkundgebung der Regierungspartei von zahlreichen linken Organisationen und anderen Gewerkschaften als jenen, die zur Protestdemonstration aufgerufen hatten unterstützt wurde weiterlesen »
Am Mittwoch haben in Ecuador in mehreren Städten des Landes Demonstrationen für und gegen das neue Arbeitsgesetz stattgefunden. Dieses soll in Kürze vom Parlament verabschiedet werden. Die Regierung der Alianza País verfügt dort über eine absolute Mehrheit. Befürworter verweisen auf die sozialen Verbesserungen für informelle Arbeiter, während Gegner – unterstützt weiterlesen »

»
Ecuador »
»
»
Ecuador »
»
Massenprotest. Destabilisierungsversuch?
ecuador massenprotestDer gemeinsame Protesttag verschiedener Gewerkschaftszentralen – und im Bündnis indigene und studentische Organisationen – war einerseits von einer gelungenen Massenmobilisierung gekennzeichnet, andrerseits von einer gleichzeitig stattfindenden pro Regierungskundgebung, ebenfalls in Quito. Für Präsident Correa ist das ganze ein „Destabilisierungsversuch wie in Venezuela“, die Gewerkschaften organisierten ein Bündnis, das neben der Ablehnung des neues Arbeitsgesetzes auch Verfassungsänderungen kritisierte, wie die Ermöglichung neuerlicher Wiederwahl. Anzumerken bleibt, dass wenig über die Inhalte des geplanten neuen Arbeitsgesetzes gesprochen und geschrieben wird, das von den Gewerkschaften vor allem wegen Einschränkung des Streikrechts kritisiert wird. Der Bericht 74 detenidos, 5 heridos en la marcha del 17S vom 18. September 2014 in La República spricht von fünf verletzten Polizisten und 74 Festnahmen. weiterlesen »
ecuador massenprotestDer gemeinsame Protesttag verschiedener Gewerkschaftszentralen – und im Bündnis indigene und studentische Organisationen – war einerseits von einer gelungenen Massenmobilisierung gekennzeichnet, andrerseits von einer gleichzeitig stattfindenden pro Regierungskundgebung, ebenfalls in Quito. Für Präsident Correa ist das ganze ein „Destabilisierungsversuch wie weiterlesen »

nach oben