Kampf gegen Privatisierung

»
Kosovo »
»
Der (mehr als seltsame) Privatisierungsprozess im Kosovo – führt auch zu einem Wiederanwachsen der Linken
Privatisierungsbremse für LeipzigDer kapitalistische Privatisierungsprozess war und ist für Kosova ein absolutes Desaster. Die Hauptinvestoren sind mit Abstand türkische Unternehmen. Die türkische Firma Limak übernahm vor einigen Jahren den Flughafen „ Adem Jashari“ bei Prishtina. Auch hier wurden Löhne gekürzt und Arbeiter entlassen Im Jahr 2010 wurde ein Streik am Flughafen gewaltsam niedergeschlagen. Die Verhaftung der Betriebsräte wurde live im Fernsehen übertragen. Das sollte signalisieren was mit widerständigen Arbeitern passieren kann. Dennoch scheiterte die Privatisierung der „ Post und Telekommunikation“ PTK an eine dubiose Firma aus Hamburg. Die Arbeiter drohten mit unbefristetem Streik. Der Regierung sollte der Strom abgedreht werden. Gegenwärtig gibt es eine bestimmte Reaktivierung der Gewerkschaftsbewegung. Die Arbeiter der KEK (Energieerzeuger auf Kohlebasis) widersetzen sich bis heute jeder Privatisierung. Am 1. Mai vergangenen Jahres gab es in Prishtina wieder eine 1. Mai Demonstration. Der neue Gewerkschaftsvorsitzende Avni Ajdini, verweigert im Gegensatz zu seinem Vorgänger Haxhi Arifi, jede Unterschrift unter Privatisierungen. Im Juli erklärte Ajdini gegenüber der Zeitung „Telegrafi“: „ Wenn die Regierung so weitermacht wird es einen Generalstreik für sämtliche Interessen der Arbeiter geben“. In der Tat, in Kosova findet fast jeden Tag irgend ein Streik statt. Aber die Aktionen sind spontan und örtlich begrenzt. Einmal protestieren Arbeiter in Ferizaj und am nächsten Tag die Bauerngewerkschaft vor dem Parlament. Es entwickelt sich wieder zumindest ökonomistisches Klassenbewusstsein. Ein elementares Problem ist dass Kosova mit knapp 2 Millionen Einwohnern ethnisch faktisch geteilt ist…“ – aus dem Beitrag „Für eine sozialistische Politik in Kosova“ von Max Brym in der Ausgabe 10/2018 von Trend Online, in dem faktisch eine Art Generalbilanz des Privatisierungsprozesses gezogen wird und ein Überblick über Widerstand und Protest gegeben, samt einiger Indizien für eine Entwicklung nach Links… weiterlesen »
Privatisierungsbremse für LeipzigDer kapitalistische Privatisierungsprozess war und ist für Kosova ein absolutes Desaster. Die Hauptinvestoren sind mit Abstand türkische Unternehmen. Die türkische Firma Limak übernahm vor einigen Jahren den Flughafen „ Adem Jashari“ bei Prishtina. Auch hier wurden Löhne gekürzt und Arbeiter weiterlesen »

nach oben