Arbeitskämpfe

»
Korea - Republik »
»
»
Vietnam »
»
Vietnamesische Belegschaft im Streik gegen koreanischen Textil-Konzern
6. September 2017 - 6.000 streiken in koreanischer Textilfabrik im Norden VietnamsDer S&H Vina Textil-Konzern aus Südkorea beschäftigt im Norden Vietnams über 6.000 Menschen – die sich am Mittwoch letzter Woche gegen die Behandlung durch das Unternehmen mit einem Streik zur Wehr setzten. Die „Behandlung“ besteht beispielsweise darin, dass Lohnabzug erhält, wer etwa zur Beerdigung eines Verwandten fährt, ohne drei Tage vorher Bescheid zu sagen. Nun weiß nicht jeder Mensch drei Tage vor seinem Tod, dass dies passieren wird. Diese Art des Umgangs fand dann die Spitze des Eisbergs in einem Abteilungsleiter, der den Beschäftigten verbieten wollte, in der Pause auf Plastikplanen auszuruhen und verlangte, sie sollten dies auf dem Boden tun – der berühmte Tropfen, der das Faß zum Überlaufen brachte. Erst traten die 2.000 Beschäftigten des Gebäudes, in dem der Vorfall stattfand in den Streik, dann folgten aber schnell die 4.000 in den beiden anderen Gebäuden – ein deutlicher Hinweis eben darauf, dass es wirklich „nur“ die Spitze des Eisbergs war. Womit die Entwicklung, dass immer öfter Belegschaften in den Streik treten, um ihre Menschenwürde zu verteidigen, auch in Vietnam angekommen ist. Siehe dazu zwei aktuelle Beiträge und einen historischen Abriss weiterlesen »
6. September 2017 - 6.000 streiken in koreanischer Textilfabrik im Norden VietnamsDer S&H Vina Textil-Konzern aus Südkorea beschäftigt im Norden Vietnams über 6.000 Menschen – die sich am Mittwoch letzter Woche gegen die Behandlung durch das Unternehmen mit einem Streik zur Wehr weiterlesen »

»
Vietnam »
»
Erneute Massenproteste vietnamesischer Bauarbeiter gegen Samsung
Vietnams Polizei gegen Samsung Arbeiter 28.2.2017Dass das Unternehmen Samsung nicht eben eines der feineren seiner Art ist, wissen nicht nur die Angehörigen der vielen Todes- und Krankheitsopfer seiner Arbeitsbedingungen, und auch nicht nur Menschen, die sich gewerkschaftlich betätigen wollten, und deswegen Repressalien übelster Art erlebten. Auch der „Alltag“ ist menschenfeindlich: So jetzt an der Großbaustelle zur Erweiterung des Werkes für Bildschirme in der Region nördlich der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi. Die – privaten – Sicherheitskräfte kontrollierten nach der Mittagspause die zurückkehrenden Kollegen auf Fingerabdrücke. Grund: Die entsprechenden Scanner waren ausgefallen. Die grundlegende Perversion solcher Kontrollen aber war gar nicht Gegenstand von spontane entstandenen Protesten – sondern die Tatsache, dass diese persönlichen Kontrollen viel langsamer waren, als üblich – eine Schlange von Tausenden Arbeiter vor der Baustelle. „Security Guards“ schlugen dabei einen protestierenden Kollegen zu Boden – und bekamen den verdienten Lohn: Eine Tracht Prügel. Rebellierende Arbeiter aber sind bei vietnamesischen Regierenden genauso beliebt, wie beim chinesischen Nachbarn – weswegen auch die Polizei, zunächst mit erheblichen Problemen, die Lage „zu beruhigen“ mit einem Großaufgebot aufmarschierte und tat, was Polizei eben so tut in solchen Fällen. Das war keineswegs der erste Protest – auch nicht der erste, der niedergeschlagen wurde – beim größten ausländischen Investor in Vietnam. Siehe dazu zwei aktuelle Beiträge weiterlesen »
Vietnams Polizei gegen Samsung Arbeiter 28.2.2017Dass das Unternehmen Samsung nicht eben eines der feineren seiner Art ist, wissen nicht nur die Angehörigen der vielen Todes- und Krankheitsopfer seiner Arbeitsbedingungen, und auch nicht nur Menschen, die sich gewerkschaftlich betätigen wollten, und deswegen Repressalien weiterlesen »

»
Vietnam »
»
Der Streik in der größten Schuhfabrik Vietnams war erfolgreich
Schuharbeiterstreik in VietnamNach einer Woche Streik in der Pou Yuen Schuhfabrik in Ho Chi Minh Stadt waren die rund 80.000 Streikenden erfolgreich – die Regierung versprach das neue Rentengesetz entsprechend abzuändern, so dass die ArbeiterInnen weiterhin die Möglichkeit haben zu wählen, ob sie sich ihre Rentensumme – etwa an einem Beschäftigungsende – auszahlen lassen oder eben als Rente beziehen, wobei viele der Belegschaft MigrantInnen sind, die lieber das Geld haben wollen um zuhause etwas damit anzufangen, als später einmal Rente zu beziehen. Der Bericht ” Vietnamese workers extract concessions in unprecedented strike” von Gabriel Domínguez und Rodion Ebbighausen am 02. April 2015 bei der Deutschen Welle hat zwar leider keine Stimmen der Streikenden aber fasst die Fakten zusammen. Siehe dazu auch weitere Berichte weiterlesen »
Schuharbeiterstreik in VietnamNach einer Woche Streik in der Pou Yuen Schuhfabrik in Ho Chi Minh Stadt waren die rund 80.000 Streikenden erfolgreich - die Regierung versprach das neue Rentengesetz entsprechend abzuändern, so dass die ArbeiterInnen weiterhin die Möglichkeit haben weiterlesen »

»
Vietnam »
»
Vietnamesischer Zulieferer von Nike und Adidas bestreikt
Stadtansicht Ho Chi Minh StadtPou Yuen ist ein Schuh und Textilkonzern – Tochterfirma der jüngst in China mehrfach bestreikten Yue Yuen – der für sogenannte Marken produziert: Billig natürlich. In einem der Werke, in der Hauptstadt Ho Chi Minh Stadt streikten jetzt Tausende Arbeiter – unter anderem, weil sie befürchten, dass bei der ab 2016 gültigen Reform der Sozialversicherung ihre Lage sich verschlechtern wird. In dem Reuters-Artikel “Vietnam hit by rare strike at Nike, Adidas factory ” von Ho Binh Minh am 31. März 2015 (hier bei Globe and Mail) wird unterstrichen, dass dieser Streik gegen die Politik der vietnamesischen Regierung läuft, die sich in der Region als “ruhige Produktionsalternative” zu den streikreichen Textil/Bekleidungsbranchen in China und Kambodscha profiliert. Siehe dazu auch zwei weitere Berichte weiterlesen »
Stadtansicht Ho Chi Minh StadtPou Yuen ist ein Schuh und Textilkonzern - Tochterfirma der jüngst in China mehrfach bestreikten Yue Yuen - der für sogenannte Marken produziert: Billig natürlich. In einem der Werke, in der Hauptstadt Ho Chi Minh weiterlesen »

»
Vietnam »
»
Die herrschende Klasse ist undiszipliniert… Samsungprotest
Workers building Samsung factory riot in VietnamEtwa 4.000 der rund 10.000 Bauarbeiter, die im Norden Vietnams eine neue Samsung Fabrik bauen, hatten vor einigen Tagen revoltiert, wegen der Behandlung durch private Sicherheitskräfte: Diese hatten begonnen, zu spät kommenden Arbeitern den Zugang zu verwehren und sie geschlagen. Als die Arbeiter sich zur Wehr setzten, kam es zu langen und heftigen Auseinandersetzungen und die herbeigerufene Polizei brauchte 3 Stunden, um „die Ruhe wiederherzustellen“. Die Bilanz waren 11 Verletzte. Der Kurzbericht Workers building Samsung factory riot in Vietnam von Jim Clarke am 09. Januar 2014 fasst diese Ereignisse knapp zusammen – und neu: Verhaftungen nach Samsungprotest weiterlesen »
Workers building Samsung factory riot in VietnamEtwa 4.000 der rund 10.000 Bauarbeiter, die im Norden Vietnams eine neue Samsung Fabrik bauen, hatten vor einigen Tagen revoltiert, wegen der Behandlung durch private Sicherheitskräfte: Diese hatten begonnen, zu spät kommenden Arbeitern den Zugang weiterlesen »

nach oben