»
Kanada »
»

Nach dem Polizeiüberfall auf das indigene Protestcamp gegen die Pipeline wächst eine Solidaritätsbewegung in ganz Kanada heran

Barrikade an der Brücke: Im Kampf gegen eine kanadische Pipeline durch indigenes Gebiet„… Nach der Räumungsaktion fanden solidarische Blockaden in ganz Kanada statt. In der Nähe von Montreal und Hazelton wurden aus Solidarität mit den Wet’suwet’en-Protesten Zugstrecken blockiert. In Ontario blockierten Klimaaktivist*innen gleich drei Zugstrecken. In Vancouver verhaftete die Polizei laut Global News knapp 50 Personen bei der Blockade des Hafens. Der lokale Protest ist zu einer nationalen Bewegung angewachsen. (…) Der Konflikt wird wohl auf unbestimmte Zeit weiterbestehen. Die Protestierenden bestehen darauf, dass die Bauarbeiten des Coastal-GasLink-Projekts eingestellt werden, dass die kanadische Provinzregierung die indigenen Rechte respektiert und die Polizei mit den Räumungsaktionen aufhört. Die Firmen, die an dem Projekt beteiligt sind, kündigten an, weiter mit den hereditary chiefs verhandeln zu wollen – die Bauarbeiten sollen jedoch fortgesetzt werden...“ aus dem Überblick „Wet’suwet’en: In Kanada soll eine Pipeline entstehen – so wehrt sich die indigene Bevölkerung“ von Tessa Högele am 12. Februar 2020 bei zett externer Link über die Reaktionen nach dem Polizeiüberfall auf das Camp gegen die Pipeline – ein „Schuss, der nach hinten losging“. Siehe dazu auch einen ausführlichen Hintergrundbeitrag über die Rolle des US-Kapitals beim Bau dieser kanadischen Pipeline – und den Hinweis auf unseren ersten Beitrag zum Thema:

  • „Wall Street Invading Wet’suwet’en Territory“ von Joyce Nelson am 12. Februar 2020 bei Counterpunch externer Link ist ein Beitrag, der sowohl einen Überblick über die zahlreichen Blockaden, Besetzungen und Demonstrationen quer durch Kanada gibt, die die Antwort auf den Polizeiüberfall darstellten, als auch darauf verweist, dass die wichtigsten Kapitalgruppen, die an dem – illegalen – Pipelinebau beteiligt sind, aus den USA kommen, insbesondere die Kohlberg Kravis Roberts & Co., allgemein bekannt als KKR. Das „Wirken“ des Unternehmens in Kanada wird dann in dem Beitrag ausführlich nachgezeichnet.
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=162897
nach oben