»
Irland
»
Irland »
»
Der Streik bei Tesco bewegt Irland – und er ist nicht der Einzige…
Streikplakat Tesco Irland Februar 2017Eine Streikbewegung bei der Supermarktkette Tesco hat die Republik Irland zwei Wochen lang in Atem gehalten. 22 von 31 Filialen des in britischem Eigentum befindlichen Unternehmens wurden seit dem 14. Februar bestreikt. Nachdem ursprünglich die Beschäftigten von acht Geschäften die Arbeit niedergelegt hatten, weitete sich der Ausstand in den folgenden Wochen aus. Weitere Kollegen wollten sich am 3. März dem Ausstand anschließen. Dazu kommt es vorerst nicht. Am Freitag teilte die Gewerkschaft »Mandate« mit, dass die Tarifparteien übereingekommen seien, Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht zu führen, um eine Lösung zu erreichen. Tesco werde bis dahin keine der angestrebten Maßnahmen durchführen, dafür werde der Streik zunächst ausgesetzt. Im Jahr 2016 hatte Tesco die Arbeitsverträge aller Beschäftigten gekündigt, die vor dem Jahr 1996 eingestellt worden waren, und wollte ihnen mit neuen Verträgen Gehaltskürzungen von 20 Prozent aufzwingen. Ursprünglich hätte das fast 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getroffen, inzwischen sind es noch 250“ – so beginnt der Bericht „Streik gegen Erpressung“ von Christian Bunke am 27. Februar 2017 in der jungen welt, worin auch über die Perspektiven dieser Auseinandersetzung berichtet wird. Siehe dazu die Aktionsseite und auch einen Beitrag über die verschiedenen Streiks und Proteste, die gegenwärtig in Irland stattfinden weiterlesen »
Streikplakat Tesco Irland Februar 2017Eine Streikbewegung bei der Supermarktkette Tesco hat die Republik Irland zwei Wochen lang in Atem gehalten. 22 von 31 Filialen des in britischem Eigentum befindlichen Unternehmens wurden seit dem 14. Februar bestreikt. Nachdem ursprünglich die Beschäftigten von acht weiterlesen »

»
Irland »
»
Widerstand gegen Apples (Schein)Arbeitsverträge in Irland
Bloody AppleDie Foxconn-Knochenmühle und die konsequent betriebene Steuerverhinderung – sind zwei Fakten, die weltweit über Apple bekannt sind. Das ganze System der Subunternehmen weitaus weniger – so, wie etwa Globetech in Irland. Da gibt es zwar Arbeitsverträge – aber die Beschäftigten werden tageweise ausbezahlt, ohne Sozialabgaben.   In dem Artikel „Our Fight against Bogus Employment Contracts at Apple“ am 15. Februar 2017 bei der Transnational Social Strike Platform berichtet ein Beschäftigter über den Widerstand gegen diese besondere Form der Ausbeutung – und über den, gelinde gesagt, rüden Umgangston im Unternehmen weiterlesen »
Bloody AppleDie Foxconn-Knochenmühle und die konsequent betriebene Steuerverhinderung – sind zwei Fakten, die weltweit über Apple bekannt sind. Das ganze System der Subunternehmen weitaus weniger – so, wie etwa Globetech in Irland. Da gibt es zwar Arbeitsverträge – aber die Beschäftigten werden tageweise weiterlesen »

»
Irland »
»
Irischer Gastronomenverband: Will 5 Jahre keine Lohnerhöhung
Zehntausende protestieren in Irland gegen Sparpläne der Regierung9.15 Euro die Stunde ist der Mindestlohn in Irland seit Jahresbeginn. Höher als in der BRD, aber keineswegs ausreichend – die Forderungen von Belegschaften und Gewerkschaften liegen bei 11 Euro, die in den nächsten beiden Jahren erreicht werden sollen. Die Restaurants Association of Ireland hat dagegen jetzt eine Offensive gestartet – auch ein Beweis für die nie endende Profitjagd, hatten sie doch gerade eine Senkung der Mehrwertsteuer von 13,5 auf 9% erreicht, jetzt wollen sie keine höheren Mindestlöhne zahlen (weil diese 30% der Kosten ausmachen würden) stattdessen wollen sie weitere allgemeine Zuschüsse für ihre Kassen, indem sie forden „niedrig bezahlte ArbeiterInnen“ (von wem wohl?) müssten Steuererleichterungen bekommen. Ohne gegenseitige Aufrechnung ohne Zweifel zutreffend – aber als Entlastung für die Unternehmen eine Frechheit. In dem Artikel „Restaurant bosses in Ireland DEMAND five-year pay freeze for minimum wage workers“ am 21. März 2016 im Irish Mirror wird die Stellungnahme des Restaurantverbandes zitiert, der eine Einfrierung des Mindestlohns bis 2021 fordert weiterlesen »
Zehntausende protestieren in Irland gegen Sparpläne der Regierung9.15 Euro die Stunde ist der Mindestlohn in Irland seit Jahresbeginn. Höher als in der BRD, aber keineswegs ausreichend – die Forderungen von Belegschaften und Gewerkschaften liegen bei 11 Euro, die in den nächsten beiden weiterlesen »

»
Irland »
»
1916: Osteraufstand in Irland
James Connolly - Organisator des Osteraufstandes 1916 in IrlandDie meisten der knapp 2.000 Menschen, die sich Ostern 1916 daran machten, den damals noch mächtigen britischen Imperialismus mit einer bewaffneten Erhebung herauszufordern, haben es nicht überlebt – das Regime in Irland war schon immer blutig gewesen. Setzt man den irischen Osteraufstand in Beziehung zum Weltkrieg und zum Kolonialismus, dann wird schnell deutlich, dass die Einordnung Irlands als das „Labor des Kolonialismus“ durchaus zutrifft – denn all die Taktiken, die etwa im Nahen Osten oder weiten Teilen Afrikas angewandt wurden, um per Spaltung der Einheimischen sie zu unterwerfen, waren in Irland bereits versucht worden. So wird es in dem Artikel „A Terrible Beauty: Remembering Ireland’s 1916 Easter Rebellion“ von Con Hallinan am 21. März 2016 bei Foreign Policy in Focus nachgezeichnet – die Geschichte von 747 Jahren, inklusive dem „Großen Hunger“ (-n lassen) in den 1840er Jahren. Und es werden auch die Worte des standrechtlich ermordeten Roger Casement zitiert, der den Anklägern entgegenhielt: „Unsere Sache ist auch die Sache der Menschen in Indien“. Siehe dazu auch zwei Beiträge über die Rolle der Volks- und (auch britischen) Arbeiterbewegung weiterlesen »
James Connolly - Organisator des Osteraufstandes 1916 in IrlandDie meisten der knapp 2.000 Menschen, die sich Ostern 1916 daran machten, den damals noch mächtigen britischen Imperialismus mit einer bewaffneten Erhebung herauszufordern, haben es nicht überlebt – das Regime in Irland war schon weiterlesen »

»
Irland »
»
Irische Gewerkschaften ergreifen Partei – Parlamentarier auch: Gegen Wasserprivatisierung wird ein Referendum gefordert
Gewerkschaft SIPTU im Januar 2016: Referendum gegen Wasserprivatisierung in Irland gefordertAm 19. Januar fand in Dublin eine zentrale Kundgebung irischer Wasserwerker statt: Gegen die Privatisierung der Wasserversorgung, seit längerer Zeit Gegenstand massiver Proteste immer breiterer Teile der Bevölkerung, trotz aller Kriminalisierungsversuche. Bei dieser Kundgebung stellte die Dienstleistungsgewerkschaft SIPTU die gewerkschaftliche Initiative für eine Volksabstimmung zur Erhaltung des öffentlichen Charakters der Wasserversorgung vor – die an diesem Tag von 32 Abgeordneten öffentlich unterzeichnet wurde. „TDs back trade unions call for referendum on public ownership of water services“ am 19. Januar 2016 bei der SIPTU ist die Pressemitteilung der Gewerkschaft zu Kundgebung und öffentlicher Unterzeichnung. Rund die Hälfte der unterzeichnenden Abgeordneten ist die Fraktion der Sinn Fein, die anderen verteilen sich über mehrere Parteien. Die Initiative Water Guarantee, die an diesem Tag begonnen hat, öffentlich zu arbeiten, wird im Vorfeld der kommenden Wahlen weiterhin auch Unterstützung von Politikern suchen, hat aber als Basis die Mobilisierung der Belegschaften und die Zusammenarbeit mit breiten Teilen der Bevölkerung – zumal sie sich auch die „klassischen“ Forderungen der irischen Antiprivatisierungsproteste zu eigen macht, dass alle Bereiche der Wasserversorgung (und nicht nur das sogenannte Kerngeschäft“) von der öffentlichen Hand zu betreiben seien. weiterlesen »
Gewerkschaft SIPTU im Januar 2016: Referendum gegen Wasserprivatisierung in Irland gefordertAm 19. Januar fand in Dublin eine zentrale Kundgebung irischer Wasserwerker statt: Gegen die Privatisierung der Wasserversorgung, seit längerer Zeit Gegenstand massiver Proteste immer breiterer Teile der Bevölkerung, trotz aller Kriminalisierungsversuche. Bei weiterlesen »

»
Irland »
»
Irland ist EU-Staat: Proteste gegen Wasserprivatisierung – darauf steht Gefängnis
Irische Ministerpräsidentin im PKW blockiertWenn bei einer Protestbewegung in einem Land mit rund 4 Millionen EinwohnerInnen über 100.000 auf die Straße gehen – im Falle Irlands eben gegen die Wassergebühren (LabourNet Germany berichtete mehrfach), die als Schritt zur Privatisierung gesehen werden – dann kann man dies eben als Massenbewegung bezeichnen. In Irland wird nun die zweite Grundfeste bürgerlicher Propaganda ad acta gelegt: Portugal und Griechenland haben bereits deutlich gemacht, dass die neoliberalen AusteritätsdiktatorInnen auf Wählerwillen sch…herumtrampeln. Nun ist auch Demonstrationsfreiheit (mit der es noch nie so weit her war, wie alle wissen, die schon mal demonstriert haben) von Gestern: Hunderte von Festnahmen in Irland – wegen Beteiligung an Demonstrationen… weiterlesen »
Irische Ministerpräsidentin im PKW blockiertWenn bei einer Protestbewegung in einem Land mit rund 4 Millionen EinwohnerInnen über 100.000 auf die Straße gehen - im Falle Irlands eben gegen die Wassergebühren (LabourNet Germany berichtete mehrfach), die als Schritt zur Privatisierung gesehen werden - weiterlesen »

»
Irland »
»
Ganztägiger Streik in der grössten irischen Laden-Kette
Streik beim irischen Einzelhändler DunnesAm Donnerstag, 2. April streikten in Irland 6.000 Beschäftigte der Ladenkette Dunnes in 109 Geschäften. Die Kaufhauskette, in etwa vergleichbar mit Woolworth, beschäftigt etwa 80% ihrer Angestellten mit Zeitarbeitsverträgen bis minimal 15 Wochenstunden – wahrlich zum Sterben eigentlich nicht zu viel…In dem Bericht “6,000 Dunnes Stores workers strike in south of Ireland” am 03. April 2015 beim neuseeländischen Redline kommen einige der Streikenden zu Wort – Massenstreiks prekär Beschäftigter sind ja nun meist keine Alltäglichkeit – und begründen, warum sie sich entschlossen haben, zu streiken – es geht um Geld und um Würde, weg von einem Zustand, Woche für Woche autoritär “mitgeteilt” zu bekommen, wieviele Stunden man sich in der Folgewoche ausbeuten lassen darf. Siehe dazu auch weitere Berichte unter anderem bei der Gewerkschaft Mandate weiterlesen »
Streik beim irischen Einzelhändler DunnesAm Donnerstag, 2. April streikten in Irland 6.000 Beschäftigte der Ladenkette Dunnes in 109 Geschäften. Die Kaufhauskette, in etwa vergleichbar mit Woolworth, beschäftigt etwa 80% ihrer Angestellten mit Zeitarbeitsverträgen bis minimal 15 Wochenstunden - wahrlich weiterlesen »

»
Irland »
»
Warum die irische Regierung jetzt eine “Wasserprämie” ausbezahlt…
dublin_maerzdemo2015Die neuesten Pläne legen die Gebühren für eine Familie auf 260 Euro pro Jahr und für eine Einzelperson auf 160 Euro pro Jahr fest. Aber der Staat will jedem Haushalt einen Scheck über 100 Euro als Ausgleich schenken, wenn der Haushalt sich grundsätzlich bereit erklärt, die Gebühren zu bezahlen. Das ist eine ganz außergewöhnliche Situation, da die Gebühren ursprünglich viel höher geplant waren. In dem verzweifelten Versuch, die Gebühren endlich einführen zu können, hat der Staat die Gebühren deutlich gesenkt und dann nach riesigen Protesten Ende letzten Jahres den Menschen auch noch dieses Bestechungsgeld angeboten” so sagt es der Abgeordnete Richard Boyd Barrett in dem Interview “Massenbewegung gegen Wassergebühren in Irland” mit Einde O’Callaghan in deutscher Übersetzung am 23. März 2015 bei marx21 worin ausführlich Entwicklung und Hintergründe dieser Bewegung geschildert werden. Siehe dazu auch weitere Berichte, auch von Solidaritätsaktionen weltweit weiterlesen »
dublin_maerzdemo2015"Die neuesten Pläne legen die Gebühren für eine Familie auf 260 Euro pro Jahr und für eine Einzelperson auf 160 Euro pro Jahr fest. Aber der Staat will jedem Haushalt einen Scheck über 100 Euro als Ausgleich schenken, wenn weiterlesen »

»
Irland »
»
Trotz täglicher Polizeiattacken: Erneut Massendemonstration in Dublin gegen Wasserprivatisierung
klassenkrieg mit irish waterSeit den ersten Festnahmen im Februar gab es kontinuierlich “Hausbesuche”, Vorladungen und andere Formen der versuchten Einschüchterung durch die Polizei: Die Proteste gegen die Einführung von Wassergebühren – von allen Gegnern verstanden als erster Schritt zur Privatisierung der Wasserversorgung – sollten unterbunden werden. Was nicht gelang. 80.000 Menschen demonstrierten in Dublin am Wochenende und machten deutlich, dass es vor allem zwei Gründe sind, die sie auf die Straße treiben: Zum einen gibt es viele – sehr viele – die einfach nicht noch mehr Rechnungen bezahlen können. Zum anderen eben jene, denen es vor allem darum geht, die Wasserversorgung in öffentlicher Hand zu halten. In dem Bericht “Water charge protest: Tens of thousands attend Dublin rally” von Pamela Duncan, Dean Ruxton und Kitty Holland am 21. März 2015 in der Irish Times kommen zahlreiche TeilnehmerInnen der Demonstration zu Wort. Siehe dazu auch weitere Berichte und Hintergründe weiterlesen »
klassenkrieg mit irish waterSeit den ersten Festnahmen im Februar gab es kontinuierlich "Hausbesuche", Vorladungen und andere Formen der versuchten Einschüchterung durch die Polizei: Die Proteste gegen die Einführung von Wassergebühren - von allen Gegnern verstanden als erster Schritt zur Privatisierung weiterlesen »

»
Irland »
»
Trotz Polizeiterror: Der „Wasserkampf“ in Irland geht weiter
Irish Water MovementIn vergangenen Artikeln wurde bereits auf den Widerstand gegen die Firma “Irish Water Ltd.” eingegangen. In vielen Regionen Irlands geht der Widerstand unvermindert weiter. Fast ueberall in Irland haben sich aktivistische Gruppen und Stadtteilversammlungen gegruendet mit dem Ziel, “Irish Water Ltd” abzuschaffen und deren Arbeit so weit wie moeglich zu be- und verhindern. In dem Dubliner Bezirk Dublin 8 ist es den Installationteams von “Irish Water Ltd.” in den vergangenen Wochen nicht gelungen Fuss zu fassen. Wasserzaehler wurden nur ganz vereinzelt eingebaut und wenn, dann meist nur bei den wenigen Befuerwortern von Wasserzaehlern. Aktivisten bewachen ihre Nachbarschaften von den fruehen Morgenstunden an, um eventuell eintreffende Arbeiter und deren Geraet zu blockieren“ – aus dem Beitrag „Zur aktuellen Situation in Irland“ am 22. Februar 2015 bei linksunten.indymedia, worin auch auf die landesweite Mobilisierung zum 21. März hingewiesen wird. Siehe dazu auch Infos zu 5 verurteilten AktivistInnen der Antiprivatisierungskampagne weiterlesen »
Irish Water MovementIn vergangenen Artikeln wurde bereits auf den Widerstand gegen die Firma "Irish Water Ltd." eingegangen. In vielen Regionen Irlands geht der Widerstand unvermindert weiter. Fast ueberall in Irland haben sich aktivistische Gruppen und Stadtteilversammlungen gegruendet mit dem Ziel, "Irish weiterlesen »

»
Irland »
»
Irische Polizei überfällt Häuser von Gegnern der Wasserprivatisierung
Irische Polizei überfällt Häuser von Gegnern der WasserprivatisierungSeit einer Woche warten sie: Die Gegner der Wasserprivatisierung in Irland. Worauf? Auf einen Überfall der Polizei am frühen Morgen. Über 20 Festnahmen mit anschliessenden stundenlangen Verhören – unter anderem von 14-jährigen. Der Bericht „Early Morning Raids and Ongoing Arrests of Irish Water Tax Protesters“ am 13. Februar 2015 bei Revolution News schildert einige dieser Polizeistaatsaktionen. Siehe dazu auch weitere Berichte und Hintergründe weiterlesen »
Irische Polizei überfällt Häuser von Gegnern der WasserprivatisierungSeit einer Woche warten sie: Die Gegner der Wasserprivatisierung in Irland. Worauf? Auf einen Überfall der Polizei am frühen Morgen. Über 20 Festnahmen mit anschliessenden stundenlangen Verhören – unter anderem von 14-jährigen. Der weiterlesen »

»
Irland »
»
Auch im neuen Jahr: Erneut Zehntausende in irischen Städten gegen Wasserprivatisierung
Erneut Zehntausende in irischen Städten gegen WasserprivatisierungIn mehreren Städten Irlands kam es am 31. Januar erneut zu Massenprotesten gegen die „Reform der Wasserversorgung“, die nahezu überall als ein Schritt zur Privatisierung verstanden wird. Trotz der erneuten massiven Mobilisierung unterstreicht die Regierung, den Prozeß wie geplant weiterführen zu wollen. Der Bericht „Enda Kenny hopeful on water sign-ups as 40,000 protest around the country“ von Joe Leogue am 02. Februar 2015 im Irish Examiner unterstreicht die Haltung der Regierung Kenny, sich nicht um Massenproteste kümmern zu wollen. weiterlesen »
Erneut Zehntausende in irischen Städten gegen WasserprivatisierungIn mehreren Städten Irlands kam es am 31. Januar erneut zu Massenprotesten gegen die „Reform der Wasserversorgung“, die nahezu überall als ein Schritt zur Privatisierung verstanden wird. Trotz der erneuten massiven Mobilisierung unterstreicht die Regierung, weiterlesen »

»
Irland »
»
Wieder Massendemonstration in Dublin gegen Wasserprivatisierung
Massendemonstration in Dublin gegen WasserprivatisierungProteste gegen die tolle Idee der ganz besonders klugen irischen Regierung, eine zusätzliche Abgabe auf Wasser eintreiben zu lassen, gab es schon länger und sehr massiv. Bei der jüngsten regelrechten Massendemonstration war erstmals das vorherrschende Thema, dass diese Abgabe engstens in Zusammenhang mit einer geplanten Privatisierung der Wasserversorgung steht – was dazu führte, dass noch mehr Menschen dagegen auf die Straße gingen, wie aus dem Bericht ‘We Won’t Pay’: Tens of Thousands Protest Water Privatization in Ireland von Sarah Lazare am 10. Dezember 2014 bei commondreams deutlich wird weiterlesen »
Massendemonstration in Dublin gegen WasserprivatisierungProteste gegen die tolle Idee der ganz besonders klugen irischen Regierung, eine zusätzliche Abgabe auf Wasser eintreiben zu lassen, gab es schon länger und sehr massiv. Bei der jüngsten regelrechten Massendemonstration war erstmals das vorherrschende Thema, dass diese weiterlesen »

»
Irland
»
Irland »
»
Wasser-Steuer: Nein, danke – lieber die Urheber abstrafen…
Water makes money - Der FilmDie irische Regierung, immerhin, hat sich etwas einfallen lassen, was neu ist – im Gegensatz zu den meisten „Kollegen“ die immer nur dasselbe nachäffen. Steuer auf den Wasserverbrauch – fast eine so geniale Raubidee, wie einst die Einführung der Mehrwertsteuer und vielleicht die Vorstufe zur noch einträglicheren Luftsteuer… Dazu neu:
  • Wieder Massendemonstration in Dublin gegen Wasserprivatisierung Proteste gegen die tolle Idee der ganz besonders klugen irischen Regierung, eine zusätzliche Abgabe auf Wasser eintreiben zu lassen, gab es schon länger und sehr massiv. Bei der jüngsten regelrechten Massendemonstration war erstmals das vorherrschende Thema, dass diese Abgabe engstens in Zusammenhang mit einer geplanten Privatisierung der Wasserversorgung steht – was dazu führte, dass noch mehr Menschen dagegen auf die Straße gingen, wie aus dem Bericht ‘We Won’t Pay’: Tens of Thousands Protest Water Privatization in Ireland von Sarah Lazare am 10. Dezember 2014 bei commondreams deutlich wird
weiterlesen »
Water makes money - Der FilmDie irische Regierung, immerhin, hat sich etwas einfallen lassen, was neu ist – im Gegensatz zu den meisten „Kollegen“ die immer nur dasselbe nachäffen. Steuer auf den Wasserverbrauch – fast eine so geniale Raubidee, wie einst die weiterlesen »

»
Irland »
»
„Die werden nahezu ausgelöscht“
Ein Interview von Raoul Rigault mit Paul Murphy, Europaabgeordneter der irischen Sozialistischen Partei weiterlesen »
Ein Interview von Raoul Rigault mit Paul Murphy , Europaabgeordneter der irischen Sozialistischen Partei

nach oben