"Sehr geehrte Bundesagentur für Arbeit Wie viele Tote, Geschädigte und geschändete Hartz IV-Bezieher wollen Sie noch auf Ihr Konto laden? Wie viele Dauerkranke, frustrierte und von subtiler Gehirnwäsche geprägte Mitarbeiter wollen Sie in Ihrem Konstrukt Jobcentermaschine durchschleusen?…" Anonymer Beitrag vom 19.2.2013 in altonabloggt - Themen rund um und aus Altona und Hamburg » weiter
 
"In einem Neusser Jobcenter wurde im September 2012 eine Sachbearbeiterin von einem Arbeitslosen erstochen. Auch zuvor schon wurden Jobcenter-Mitarbeiter angegriffen und bedroht. So mancher fragt sich, ob diese zunehmende Aggressivität von Arbeitslosen nicht das Ergebnis einer verfehlten Politik ist, deren unausgesprochenes Ziel zu sein scheint, es den Beziehern von Hartz-IV so schwer wie nur möglich zu machen. Ingrid Müller-Münch hat sich die Arbeitsbedingungen in den Jobcentern genauer angesehen und die Menschen vor und hinter den Schreibtischen befragt." Manuskript und Audiodatei der SWR2-Sendung von Ingrid Müller-Münch vom Montag, 18.2.2013 » weiter
 
"Die Politik hofft auf betriebliche Maßnahmen, um Burnout in den Griff zu kriegen – auch bei sozialen und strukturellen Ursachen Über zunehmenden "Psychostress" der Beschäftigten berichtete der DGB-Index "Gute Arbeit" über das Jahr 2012 und fordert gesetzliche Maßnahmen: Der Stress-Report der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz (BAUA) kommt ebenfalls zum Ergebnis, dass Handlungsbedarf bestehe: Wachsender Arbeitsdruck und Hetze bedingten immer mehr psychische Erkrankungen…" Artikel von Birgit v. Criegern in telepolis vom 19.02.2013 » weiter
 
Artikel von Peter Balluff vom Dezember 2012 » weiter
 
Mit den Belegschaften von Acelor Mittal und Ford Genk an der Spitze fand letzte Woche eine der grössten Demonstrationen Belgiens in Brüssel statt, über 40.000 Menschen protestierten gegen die Austeritätspolitik der belgischen Regierungen. Bericht und Video » weiter
 
Polizeikongress: "Der nächste 11.-September-Anschlag kommt per E-Mail" / Polizeikongress: Wer ins Internet geht, verlässt die Privatheit / Berliner Polizeikongress und die "globale Cyberkriminalität" » weiter
 
Spendenaufruf für ein aktuelles Projekt von Forschungsgesellschaft Flucht und Migration, Netzwerk Afrique-Europe-Interact und Netzwerk Welcome to Europe, das unter dem Namen „Watch the Med“ die andauernden  Menschenrechtsverletzungen auf See nicht allein zur öffentlichen, sondern verstärkt auch zur juristischen Anklage bringen will. Siehe Projektvorstellung im Spendenaufruf » weiter
 
Siehe erste Bilder vom Streik als Galerie » weiter
 
"Das Arbeitsgericht Osnabrück hat dem Betriebsrat der Ameos-Kliniken Osnabrück recht gegeben. Ameos hatte reguläre Arbeitsplätze mit Leiharbeitern besetzen wollen, der Betriebsrat stellte sich quer. Den grundsätzlichen Konflikt aber hat das Urteil nicht gelöst. Der Kern der Auseinandersetzung ist die Ameos-Sozialdienstleistungsgesellschaft. Schon vor Jahren ist der Verband dazu übergegangen, neue Mitarbeiter dort anzustellen, um sie anschließend als Leiharbeiter an den Kliniken zu beschäftigen. Der Vorteil für Ameos ist: Die Leiharbeiter verdienen weniger als ihre Kollegen – und zwar etwa 20 bis 30 Prozent, wie es vonseiten der Dienstleistungsgesellschaft Verdi heißt…" Artikel von Michael Schiffbänker  in der Osnabrücker Zeitung online vom 19. Februar 2013 » weiter
 
"Private Security-Firmen scheinen, wie im Fall von Amazon wieder deutlich wurde, eine eigentümliche Anziehungskraft auf Neonazis auszuüben - trotz der schlechten Arbeitsbedingungen und der miesen Bezahlung..." Artikel von Birgit Gärtner in telepolis vom 19.02.2013 » weiter
 
die streikenden Bergarbeiter der Gewerkschaft Sintracarbon "Am 16. und 17.2. besuchten drei Mitglieder des Aktionsbuendnisses Gegenstrom.13 die streikenden Bergarbeiter der Gewerkschaft Sintracarbon und fuehrten ein Interview mit dem Vorstandsmitglied Jaime Deluquez. Die Bergarbeiter der groessten Tagebaumine der Welt Cerrejon im Nordosten Kolumbiens waren zu diesem Zeitpunkt seit zehn Tagen im Streik..." Interview in Cerrejon am 17.2.2013 von Volker Gajewski und Beatrix Sassermann, Übersetzung Lena Boellinger. » weiter
 

Übersetzung des Aufrufs - Soli-Erklärungen erwünscht!Generalstreik in Indien am 20. und 21. Februar 2013

Da die Angriffe auf die Arbeiterklasse zunehmen, haben sich die Gewerkschaftsdachverbände in Indien seit 2009 zusammengefunden, um gemeinsam zu gewerkschaftlichen Aktionen aufzurufen. Die New Trade Union Initiative (NTUI), die seit ihrer Gründung der Einheit der Arbeiterklasse eine zentrale Rolle zumißt, hat sich diesen Aufrufen trotz vieler Bedenken immer angeschlossen. Nachdem die Inflation für die längste Zeit in unserer Generation über der 10%-Marke war und die Reallöhne auf ein nie dagewesenes niedriges Niveau herabgedrückt hat und die Regierung nicht nur dabei versagte, dies unter Kontrolle zu bekommen, sondern auch unfähig war, die Arbeiterklasse irgendwie sozial zu vor dieser gnadenlosen Attacke zu schützen, hatte die Vereinte Plattform der Gewerkschaftszentralen zu einem Marsch auf das Parlament am 23. Februar 2011 aufgerufen, um gegen diese gnadenlose Preiserhöhung für Waren des täglichen Bedarfs, vor allem Lebensmittel, und zugleich gegen die arbeiterfeindliche Politik der Regierung zu protestieren. Doch auch diese Demonstration der geschlossenen Kraft der vereinten Gewerkschaftsdachverbände reichte nicht dazu aus, die Richtung der Politik der gegenwärtigen Regierung zu ändern und so riefen die Dachverbände am 28. Februar 2012 zu einem Indienweiten Generalstreik auf... » weiter
 
Ende Januar zeigten sich Analysten besorgt über mögliche Auswirkungen des Streiks auf die europäischen Abnehmer. Der Arbeitskampf führt zu einem Ausfall von etwa 40 Prozent der aus Kolumbien exportierten Steinkohle » weiter
 

Dossier

Amazon-Gelände LeipzigNach dem Film „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“ bei der ARD war die Reaktion des Publikums und die Darstellung in der Presse für Amazon vernichtend. Das Unternehmen reagiert halbherzig und kündigt einer Sicherheitsfirma, dass muß erstmal reichen. Man verdient ja schließlich mit der Ausbeutung seiner Mitarbeiter viel Geld und darauf zu verzichten wär ja nun auch irgendwie doof. Wir haben Artikel, Kommentare, eine Stellungnahme vom Amazon sowie einen Artikel von Peter Nowak zum Zusammenhang zwischen Scheiß-Arbeitsbedingungen und Scheiß-Hartz-IV zusammengestellt. Ach ja, nicht nur viele Privatkunden, auch ein Literatur-Verlag kündigt die Zusammenarbeit auf und der Verleger schreibt einen offenen Brief an den Amazon Vorstand. Am wichtigsten erscheint uns aber die Frage, wem die Empörung gelten und die Verantwortung zufallen sollte – und ob sich gewerkschaftliche Organisierung durch Petitionen ersetzen sollte… Siehe dazu unser Dossier und als Beleg, dass all dies nicht so überraschend ist, unsere Amazon Seite samt dem Link zu unserem Archiv. » weiter
 
Mitte 2012 führte Volker Eick zwei Interviews mit Peter Bremme (ver.di, Hamburg) und Oliver Arning (Sprecher des BDSW).  Der Autor meint: "Auch wenn es absurd klingt, es gibt sie tatsächlich nur in englischer Sprache, sie könnten aber angesichts der aktuellen Konflikte vielleicht gleichwohl (oder gerade deshalb) relevant bzw. interessant sein." Sie sind beide auf Englisch als pdf-Dateien verfügbar bei Policing Crowds – Privatizing Security » weiter
 

Termine

Termine

Meetings, Kundgebungen, Demos, Konferenzen...
» weiter

 

LabourNets weltweitKampagnen & Koops

Kampagnen & Partner des LabourNet Germany sowie die LabourNets weltweit... » weiter

 

ArchivLabourNet Archiv

1997-2012
» archiv.labournet.de

 

Galerie

Galerie

ausgewählte Fotos zu aktuellen Ereignissen...
» weiter

 
 

Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt

Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt

» weiter

 

AK Internationalismus

AK Internationalismus

AK Internationalismus der IG Metall Berlin
» weiter

 

Zeitung expressZeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit

» weiter

 

Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken

Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken

» weiter

 

liv105Linke Hauptamtliche in ver.di – liv

» weiter