Erneut verschärft: Polizeiaufgabengesetz Bayern

Dossier

Polizeiaufgabengesetz BayernBayern hat schon jetzt das effektivste Polizeirecht in ganz Deutschland. Mit unserem Gesetzespaket bauen wir diese bundesweite Spitzenposition jetzt noch weiter aus.“ Das sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit Blick auf den heute in erster Lesung im Bayerischen Landtag behandelten Gesetzentwurf zur Neuordnung des bayerischen Polizeirechts. Wie Herrmann erklärte, wird die Bayerische Polizei noch effektivere Eingriffsbefugnisse erhalten im Kampf gegen Kriminelle und Terroristen…” So das Marketing (am 7. Februar 2018 bei Bayerisch-Schwaben-aktuell externer Link) – in Wirklichkeit droht eine massive Ausweitung der polizeilichen Befugnisse bei gleichzeitigen Grundrechtsschleifungen: In Bayern soll die Polizei künftig automatisiert Gesichter auswerten und damit Bewegungsprofile erstellen können und darüber hinaus Handgranaten einsetzen dürfen, kann zur Abgabe einer DNA-Probe ohne Richtervorbehalt zwingen, flächendeckende, anlasslose Videoüberwachung an öffentlichen Orten sowie automatische Gesichtserkennung betreiben… Siehe Bündnis NoPAG externer Link und hier den Gesetzentwurf, Stellungnahmen und eine Petition sowie Grossdemos:

  • Bürgerrechtler bringen bayerisches Polizeigesetz vors Bundesverfassungsgericht New
    “… Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) und das Bündnis “NoPAG” klagen gemeinsam in Karlsruhe gegen die jüngste Reform des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG). Die beiden Gruppierungen kündigten am Freitag in München an, die Beschwerde am Samstag beim Bundesverfassungsgericht einzureichen. (…) Unter den zehn Beschwerdeführern sind neben mehreren Rechtsanwälten viele Vertreter aus der Zivilgesellschaft. Sie wehren sich mit ihrer Klage vor allem dagegen, dass die bayerische Polizei nun schon bei einer nur “drohenden Gefahr” präventiv massiv eingreifen kann. (…) Zuvor hatten im September bereits Bundestagsabgeordnete der FDP, der Linken und der Grünen eine sogenannte Normenkontrolle des bayerischen Polizeigesetzes in Karlsruhe beantragt. Das Bundesverfassungsgericht muss damit bereits prüfen, ob das PAG generell mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Einzelne Bürger müssen bei diesem Ansatz nicht erst nachweisen, dass sie etwa durch eine konkrete polizeiliche Maßnahme von der Novelle individuell betroffen sind.” Meldung von Stefan Krempl vom 5. Oktober 2018 bei heise online externer Link
  • Aufruf zur Demo am 3.10. 13:00 Uhr in München Odeonsplatz: Jetzt gilt’s – Gemeinsam gegen die Politik der Angst 
    “Die Verabschiedung des neuen Polizeiaufgabengesetzes durch den bayerischen Landtag ist ein weiterer Schritt in Richtung einer autoritären Gesellschaft. Der Beschluss trotz des massiven Widerstandes in der Gesellschaft, hat nicht nur antidemokratische Tendenzen der amtierenden Landesregierung offenbart, sondern auch den unmittelbaren Abbau von Bürger*innen- und Menschenrechten in Bayern nach sich gezogen: Demonstrierende, Streikende, Gewerkschafter*innen, Journalist*innen, Anwält*innen, Geflüchtete, Linke und Migrant*innen sind seither noch stärker als bisher Repressionen und Überwachung ausgesetzt. Bezeichnend ist auch, dass es sich bei den elf Menschen, die seit Einführung der „Unendlichkeitshaft“ länger als 14 Tage in Polizeigewahrsam mussten, ausschließlich um Geflüchtete handelt. Das PAG war und ist deshalb ein zentraler Bezugspunkt der seit Monaten stattfindenden Proteste gegen die Politik der Staatsregierung und den allgemeinen Rechtsruck, der vom Wettstreit zwischen CSU und AfD angeheizt wird. Inzwischen ist es in Deutschland erschreckende Normalität, dass Faschist*innen in den Parlamenten und Sicherheitsbehörden sitzen und Menschen von einem rassistischen Mob durch die Straßen gehetzt werden. (…) Wir treten gemeinsam für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar und vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Das neue PAG ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einer rechtsautoritären Staatlichkeit, die droht politische Veränderungen in diese Richtung unmöglich zu machen. Unser Ziel ist und bleibt deshalb die Rücknahme der Änderungen des PAG durch die Gesetze vom 24.7.2017 und 18.5.2018. Darüber hinaus stellen wir uns entschieden gegen jede bereits beschlossene und jede weitere Maßnahme, in der der Rechtsruck zum Ausdruck kommt…” Aus dem Aufruf des Bündnisses #noPAG vom 19. September 2018  externer Link – siehe dazu auch:

    • Wieder breiter Protest gegen Polizeigesetz in Bayern geplant
      “… Dem ohnehin angeschlagenen Bundesinnenminister Horst Seehofer und seiner Partei droht neues Ungemach: Nachdem ihm sein irrlichternder Inlandsgeheimdienstchef Hans-Georg Maaßen noch immer das Leben schwermacht und bei der anstehenden Bayernwahl nach Umfragen peinliche Ergebnisse und der Verlust der absoluten Mehrheit für die CSU drohen, macht nun auch noch ein überparteiliches Bündnis gegen das bayerische Polizeigesetz und die Angst-Politik der CSU mobil. (…) Die Münchner Demo soll nicht die einzige bleiben: Ein „Herbst der Solidarität“ mit weiteren Großdemonstrationen in Hamburg und Berlin soll bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von mehreren Bündnissen eingeläutet werden, darunter auch #ausgehetzt und das #NoPAG-Bündnis sowie die Initiativen Seebrücke und #unteilbar…” Beitrag von Constanze Kurz vom 18. September 2018 bei Netzpolitik.org externer Link
  • Der erste Gefährder: Staatsschutz benutzt PAG, Nürnberger Kommunist darf sein Kind nicht sehen 
    “Der erste Gefährder Bayerns heißt Claudio K. Er ist Betriebsrat, Gewerkschafter und Kommunist. Die Polizei verhaftete Claudio am 9. Juni auf der Demonstration gegen den AfD-Landesparteitag in Nürnberg. Der Vorwurf: Er soll bei einer Rangelei der Polizei mit dem Schwarzen Block einen Beamten mit einer Fahnenstange geschlagen haben, so zumindest die Aussage zweier USK-Beamter. Die Polizei ermittelt seitdem gegen ihn wegen „schwerer Körperverletzung“. Zeugen bestätigen, dass Claudio während der ganzen Demonstration die Technik auf dem Lautsprecherwagen des Nürnberger Jugendbündnisses betreute, der sich nicht mal in der Nähe des Schwarzen Blocks befand. Trotzdem entzog das Jugendamt Claudio das Umgangsrecht zu seinem 5-jährigen Kind.(…) Die Nürnberger Staatsanwaltschaft lässt Claudios Anwalt nicht die Akten einsehen. Seit knapp zwei Monaten ermittelt die Nürnberger Polizei im Fall Claudio. Auf eine Anfrage des „Bayrischen Rundfunks“ gab die Polizei an, dass die Ermittlungen und Maßnahmen gegen Claudio im Rahmen des neuen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) stattfinden und somit rechtmäßig seien. Mit dem PAG können sogenannte Gefährder ohne richterliche Anweisung überwacht werden. Claudio vermutet, dass der Grund für die Repression gegen ihn in seiner Vergangenheit liegt. Er war sieben Jahre lang in der SPD aktiv, bis er zum Nürnberger Jugendbündnis kam, die SDAJ kennenlernte, aus der SPD aus- und in die SDAJ und DKP eintrat. Während seiner Zeit bei der SPD hatte er eine wichtige Parteifunktion inne und musste verschiedene Verschwiegenheitserklärungen zu Vorgängen und Personen unterzeichnen. Jetzt befürchte der Staatsschutz wohl, dass er sich an sein Versprechen nicht mehr halte.” Bericht von Christoph Hentschel aus der UZ vom 10. August 2018 externer Link, siehe dazu:

    • Umgangsverbot und Überwachung von linkem Aktivisten – Bayerisches Polizeiaufgabengesetz als Instrument gegen linke AktivistInnen im Einsatz
      “Erneut gibt es einen öffentlichen Fall, der aufzeigt, wozu das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) genutzt wird. Diesmal hat es einen aktiven Gewerkschafter, Betriebsrat und linken Aktivisten getroffen. (…) Während der Befragung durch das LKA Bayern soll K. auch über seine Mitgliedschaft in der SDAJ (Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend) und ihre Leitungsmitglieder ausgefragt worden sein. Gleichzeitig soll er bedroht worden sein, dass man wisse, dass er Betriebsrat sei, ein Kind habe und „es doch schade wäre, wenn es da Probleme gäbe“. Tatsächlich soll K. eine Woche nach dem Verhör einen Anruf des Jugendamtes bekommen haben, das ihm aufgrund der Ermittlungen den Umgang mit seinem Kind bis auf Weiteres verbot. Davor war das Kind alle zwei Wochen bei ihm. Kurz danach bekam K. dann ein Schreiben vom LKA Bayern, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass er jetzt als gewaltbereiter Linksextremist geführt und überwacht werde. Tatsächlich halten die Schikanen gegen K seitdem an. Bei einer Anti-Pegida-Demonstration führte K. einen schwarzen Regenschirm mit sich, den die Gewerkschaft ver.di zuvor verteilt hatte. Die Polizei zog ihn aus der Demonstration heraus und stellte seine Personalien fest, da ein Regenschirm „ein gefährlicher Gegenstand“ sei. Einen Tag später, auf einer Demonstration gegen zu hohe Mieten, verfolgten ihn zwei Zivilpolizisten. Selbst als er nach der Abschlusskundgebung in einem Nürnberger Szene-Lokal etwas aß, warteten die Beamten vor dem Lokal auf ihn und begleiteten ihn im Abstand von zehn Metern zur nächsten U-Bahnstation…” Bericht vom 10. August 2018 bei perspektive online externer Link
  • “Ich muss mir keine Fußfessel anlegen lassen, um dagegen vorzugehen” – Eine Gruppe Studierender klagt vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof gegen die Verschärfung des Polizeigesetzes 
    In einem Interview von Leonie Bartsch vom 25. April 2018 bei Zeit Campus Online externer Link stellen die Studierenden Tim, Louisa und Ann-Kathrin, wie es ist, das eigene Bundesland zu verklagen: “… Die bayerische Polizei kann bereits dann in die Rechte von Personen eingreifen, wenn sie sich aus der Sicht der Polizeibeamten gefährlich verhalten. Das kann selbst dann der Fall sein, wenn die Person noch nicht gegen Rechtsnormen verstoßen hat. (…) Dazu kommen neue Aufenthaltsverbote, die das Gesetz ermöglicht. (…) Unter die Betroffenen fallen sogenannte Gefährder, aber auch Opfer, denen Aufenthaltsver- und Gebote auferlegt werden können. Die Polizei entscheidet das im Endeffekt. Außerdem sind in dem Gesetz Orte beschrieben, die “gefährlich” sind, beispielsweise dort, wo Prostitution nachgegangen wird. Unter diesem Punkt sind jetzt auch Asylbewerberunterkünfte aufgeführt. (…) Und das verstößt meiner Ansicht nach ganz klar gegen das Diskriminierungsverbot, ist also völkerrechtlich nicht legitim. Nur weil dort Geflüchtete wohnen, wird der Ort als gefährlich eingestuft, und die Polizei darf sie ohne jegliche Voraussetzungen, ohne irgendeinen Verdacht, nur weil die Leute dort wohnen, überprüfen. Außerdem könnte das Gesetz die Möglichkeit eröffnen, die Wohnung von Geflüchteten ohne besondere Erlaubnis zu betreten. Das ist Diskriminierung. Man behandelt Geflüchtete anders, als andere Personen. (…) Dass wir Erfolg haben wollen, ist ganz klar, aber es geht auch darum, dass der Verfassungsgerichtshof die Möglichkeit hat, dazu Stellung zu nehmen, um beispielsweise den Begriff der “drohenden Gefahr” einzugrenzen. Und es kommt auf die Teilbereiche an. Beispielsweise in meinem Arbeitsbereich – der Asylbewerberunterkünfte – sind Eingriffe geschehen, bei denen ich mir absolut sicher bin, dass sie verfassungswidrig sind. Da sehe ich unsere Erfolgschancen sehr hoch…”
  • Rechtsstaat hinter Gittern – Bayerns Polizeigesetz in Aktion 
    Wochenlang eingesperrt ohne Anzeige und Anwaltsbeistand? Nach Bayerns umstrittenem neuem Polizeiaufgabengesetz (PAG) geht das. Unter Berufung auf dieses kamen mehrere Flüchtlingen in Schweinfurt nach Unruhen in einer Unterkunft in Gewahrsam. Aber war es überhaupt notwendig, hier das PAG einzusetzen? Mitten im bayerischen Wahlkampfrummel gehen manche Onlinemeldungen aus der fränkischen Provinz einfach unter – auch wenn sie den Abschied Bayerns vom Rechtsstaat zeigen, so jedenfalls sieht es die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm: “Es gab einen Artikel im Bayerischen Rundfunk – also Online-Artikel – darüber, dass es in Schweinfurt in der Erstaufnahme zu Unruhen kam, es eine Festnahme gab und der Mensch in U-Haft kam und gleichzeitig aber zehn oder elf Personen nach Polizeiaufgabengesetz in Gewahrsam kamen.”…” Beitrag von Tobias Krone vom 12. Juli 2018 beim Deutschlandfunk externer Link
  • Bayerische Polizeiaufgabe: AFD-Parteitag schützen 
    Viele waren gespannt, wie lange es wohl dauern würde bis der erste Gefährder in Bayern im Vorbeuge Gewahrsam landen wird. Nun das Geheimnis ist gelüftet .Gestern wurde ein Aktivist in Augsburg, der bis dato nur durch Stickern aufgefallen war , in Vorbeuge Gewahrsam genommen. Nicht die erste Aktion der Repressionsorgane . Bereits vor Tagen wurden Projekte und Räume von Aktivistinn*en der Augsburger Bewegung “ Solidarische Stadt “ durchsucht und zahlreiches Equipment beschlagnahmt . ( IT etc. ). Ihr wisst, 3 leere Flaschen Wein können schnell 3 Mollis sein! Schlichen die Schlapphütte zuerst vorige Woche durch Stuttgart und versuchten vermutete Aktivistinnen einzuschüchtern, ist das nun der dritte Vorfall hier in Augsburg mit unmittelbarem AFD Bundesparteitags Bezug“ – aus der Meldung „Kaum beschlossen schon umgesetzt. Erster Vorbeuge Gewahrsam nach Bayrischen Polizei Aufgaben Gesetze im Zusammenhang mit AFD Bundesparteitag am Wochenende in Augsburg!“ externer Link der RH Augsburg am 27. Juni 2018 über Polizeiaktivität zum Schutze des AFD-Parteitags. Siehe dazu auch die Erklärungen zweier Aktivgruppen gegen die neuen Polizeigesetze:

    • Erste Anwendung des PAG in Bayern beweist den Weg in autoritären Polizei – und Überwachungsstaat“ ist eine Pressemitteilung des Bündnisses  „Nein zum neuen Polizeigesetz NRW“ vom 30. Juni 2018 externer Link zu den Augsburger Polizeiaktivitäten, worin es unter anderem heißt: „Am vergangenen Mittwoch wurden in Augsburg erstmals im Rahmen des neuen bayerischen Polizeiaufgabengesetzes mutmaßliche Gegendemonstranten des AfD-Parteitages mit freiheitsentziehenden Maßnahmen belegt – auf Basis reiner Spekulationen. Das Bündnis „Nein zum neuen Polizeigesetz NRW“ verurteilt diese Maßnahmen scharf und sieht seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt. „Die CSU will der Öffentlichkeit seit Monaten weismachen, dass die Verschärfungen ihrem eigenen Schutz dienen und sich lediglich gegen Terrorist*innen und Straftäter*innen richten würden“, so Levi Sauer, Sprecherin des Bündnisses. „Die in Augsburg geschaffenen Tatsachen beweisen das Gegenteil: Das wichtige Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wird unter dem Vorwand eines scheinbaren Gefahrenverdachts systematisch verhindert – auf Basis reiner Spekulationen. Ein Musterbeispiel für repressives Handeln eines autoritären Staates“…
    • „Polizeiaufgabengesetz wird bereits gegen AfD-Gegner eingesetzt“ am 29. Juni 2018 ist eine Pressemitteilung der Kampagne “Nationalismus ist keine Alternative” externer Link zu den Augsburger Vorfällen, worin unterstrichen wird: „Am vergangenen Mittwoch wurde in Augsburg erstmals im Rahmen des neuen Polizeigesetzes ein politischer Aktivist in vorbeugenden Gewahrsam genommen. Die Ingewahrsamnahme durch die Polizei geschah, um den AfD-Gegner daran zu hindern, die Proteste gegen den AfD-Bundesparteitag in Augsburg zu besuchen. Das sogenannte Polizeiaufgabengesetz, welches im Mai verabschiedet wurde, erlaubt der Polizei, auf unbegründeten Verdacht hin, Leute festzusetzen. Jan Sperling, Sprecher der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ kommentierte dieses Ereignis mit den Worten: „Wir nennen dieses Vorgehen der Polizei Freiheitsberaubung. Die vorbeugende Haft ist durch nichts gerechtfertigt. Sie dient offensichtlich dazu, Leute an dringend notwendigem Protest und Widerstand gegen die menschenverachtende Ideologie der AfD zu hindern. Das neue Polizeiaufgabengesetz gibt der Polizei Kompetenzen in einem Ausmaß, wie sie seit 1945 nicht mehr in Deutschland existierten. Die Polizei hat nun belegt, dass sie entschlossen ist, diese auszunutzen. Ein ähnliches Polizeigesetz soll nun auch in NRW erlassen werden…“
    • Siehe auch: Solidarität statt Rassismus – Gegen den AfD-Bundesparteitag am 29. – 30. Juni 2018 in Augsburg
  • GEW: Keine Werbung für Polizeigesetz an Schulen 
    “… Die GEW-Bayern schließt sich den Protesten gegen das geplante Polizeigesetz von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an. Konkret geht es der Gewerkschaft in ihrer Kritik um das Vorhaben, Polizistinnen und Polizisten wegen des neuen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) in Schulklassen und Hochschulen zu schicken. In der Gesellschaft kontrovers diskutierte Themen müssten auch im Unterricht kontrovers dargestellt, betont die GEW Bayern. Ein Polizeibeamter, der im Auftrag von Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) und Ministerpräsident Söder an die Schulen gehe, könne dies alleine nicht leisten. Die GEW fordert daher das Schul- und Wissenschaftsministerium, Vertretungen von Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften sowie die Schulleitungen auf, sicher zu stellen, dass Polizeibeamtinnen und -beamte nur zusätzlich zur Anwesenheit der regulären Lehrkraft für Sozialkunde in den Unterricht kommen können. Zudem sollten auch Fachleute für das neue PAG, etwa eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt, im Unterricht hinzugezogen werden…” Pressemeldung der GEW Bayern vom 30. Mai 2018 externer Link
  • GFF kündigt Verfassungsbeschwerde gegen das strukturell totalitäre Bayerische Polizeiaufgabengesetz an 
    Die Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF) hat eine Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht angekündigt, die sich gegen das schärfste Polizeigesetz Deutschlands richten wird, das in der Nacht vom 15. auf den 16. Mai 2018 vom Bayerischen Landtag beschlossen wurde. Für den Gang nach Karlsruhe arbeitet die GFF derzeit an einer breiten Koalition zivilgesellschaftlicher Kräfte. Die Verschärfungen im BayPAG sind nur ein Vorgeschmack dessen, was auch in weiteren Bundesländern bald drohen könnte. Zentraler Begriff des geplanten Gesetzes ist die sogenannte „drohende Gefahr“: Schon, wenn die Polizei lediglich annimmt, es könnte sich einmal eine gefährliche Situation entwickeln, soll sie vielfältige Eingriffe in Bürgerrechte vornehmen können. Damit werden polizeiliche Maßnahmen an keine nachprüfbaren Voraussetzungen mehr geknüpft. Das macht es zugleich unmöglich, das Handeln der Polizei wirksam gerichtlich überprüfen zu lassen…” Pressemitteilung vom 16. Mai 2018 externer Link
  • CSU verabschiedet ihr Polizei-Gesetz – Kritik wird verstärkt
    Die drohende Gefahr ist ein Begriff, der aus der Terrorbekämpfung stammt und den das Bundesverfassungsgericht in diesem Zusammenhang gesetzt hat. Bisher war in der alltäglichen Polizeiarbeit die konkrete Gefahr der Maßstab der Dinge. Durch die drohende Gefahr wird nun faktisch die Handlungskompetenz der Polizei immer weiter ins Vorfeld verlagert und die Behörde damit einem Geheimdienst angenähert. Mit diesem Begriff will die Staatsregierung diese Grenze gezielt verwischen. Dies öffnet Willkür Tür und Tor. Je weiter die Polizei im Vorfeld ermittelt, desto weniger konkret kann sie sagen, ob jemand wirklich gefährlich ist, oder sie sich aufgrund von Indizien etwas zusammenreimt. – Sie gehen davon aus, dass das Gesetz auch Unschuldige treffen wird? – Da bin ich mir sehr sicher. Es ist bereits jetzt so, dass die bayerische Polizei erwiesenermaßen gegen Leute vorgeht, die friedliche und ungefährliche Absichten haben. Durch die Gesetzesänderung und die unklare Begriffsdefinition wird das noch ausgeweitet. Die Maßnahmen werden nicht mal im Hauptteil Terroristen betreffen, sondern ganz normale Bürger. – Kann man so ohne Weiteres die Trennung zwischen Geheimdienst und Polizei aufheben? – Die Erfahrungen aus der Vergangenheit sind leider etwas Vergängliches. Durch die gemeinsamen Verbunddateien von Polizei und Geheimdiensten gibt es bereits eine wachsende Zusammenarbeit jener Behörden, wie man beispielsweise beim G20-Gipfel sehen konnte. Es ist ein allgemeiner Trend, bei dem sich die CSU nur an die Spitze setzen will“ – aus „Autoritärer Staatsumbau“ am 16. Mai 2018 in neues deutschland externer Link, einem Gespräch von Sebastian Bähr mit Mathes Breuer vom Republikanischen Anwaltsverein am Tag der Verabschiedung im bayerischen Landtag.
  • Konstantin Wecker ruft zum Widerstand gegen Bayerisches Polizeiaufgabengesetz auf
    “Bayern, unser schönes und sauberes, landschaftlich, kulturell und pekuniär so reiches Land ist in Gefahr. Wir hören es: an allen Ecken und Ende müssen Gesetze verschärft werden, müssen Behörden härter, strenger, rigoroser vorgehen. Und zwar nicht nur gegen Menschen, die ein Verbrechen begangen haben, sondern neuerdings auch gegen solche, die eins begehen KÖNNTEN. (…) Die größte Gefahr, liebe Freundinnen und Freunde, geht nicht von dem sehr unwahrscheinlichen Fall aus, dass wir Opfer eines Terroranschlags werden. Sondern von dem weitaus wahrscheinlicheren Fall, dass wir schon bald nicht mehr in einem freien Land leben werden. Denn nicht erst, wenn wir im Gefängnis landen, stirbt unsere Freiheit; sie wankt schon dann, wenn wir beginnen, unsere Worte sorgfältig abzuwägen. Weil wir Angst haben, das Södersche Spitzelsystem könnte das, was wir sagen, als „gefährlich“ einstufen. (…) Wenn wir jetzt nicht gemeinsam mit aller friedlichen Vehemenz gegen den gefährlichen Irrsinn dieses neuen Gesetzes aufstehen, dann verfinstert sich der schöne weiß-blaue Himmel über Bayern vielleicht schon bald schwarz-braun. Dann wachen wir vielleicht in einer Republik auf, die selbst die Konservativeren unter uns nie gewollt und nach 1945 auch nicht mehr für möglich gehalten hätten. (…) Höchste Zeit, aufzustehen!” – aus der Rede Konstantin Weckers „Liebe Gefährderinnen und Gefährder“ anlässlich der Demonstration gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz am 10. Mai 2018 in München bei Hinter den Schlagzeilen vom 11. Mai 2018 externer Link, der Webseite, die er mit betreibt. Siehe dazu auch einen Beitrag über einen weiteren Prominenten, der gegen das Polizeigesetz vorgehen will:

    • „Verfassungsklage: Baum will Polizeigesetz kippen“ am 11. Mai 2018 beim Deutschlandfunk24 externer Link Audio Datei worin es unter anderem heißt: „ “Der frühere Bundesinnenminister Baum von der FDP will gegen das in Bayern geplante Polizeiaufgabengesetz klagen. Im Deutschlandfunk sagte er, es sei eine beispiellose sicherheitspolitische Aufrüstung, die gestoppt werden müsse. Der bayerische Innenminister Hermann mache Politik mit der Angst der Menschen. Die bayerische SPD kritisierte die jüngsten Äußerungen von Herrmann über die Gegner des Gesetzes als undemokratisch und überheblich. SPD-Landeschefin Kohnen sagte, wer über 40.000 Demonstranten, die für ihre Freiheitsrechte auf die Straße gingen, als unbedarft und von Lügenpropaganda in die Irre geführt bezeichne, der sei in seiner Rolle als Innenminister fehl am Platz…”  (der Beitrag ist mit einem Link zum Dlf-Interview mit dem FDP-Politiker und ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum versehen – Audiolänge: 6:11 Min.)
  • [Nach der Demo von ca. 40. Tausend] Herrmann wirft PAG-Gegnern “Lügenpropaganda” vor 
    Der Streit um das neue Polizeiaufgabengesetz geht weiter – einen Tag nach der “noPAG”-Großdemonstration in München. Die Bayern-SPD fordert von Ministerpräsident Söder, das Gesetz fallen zu lassen. Innenminister Herrmann weist alle Kritik harsch zurück. (…) Das umstrittene Gesetz soll am kommenden Dienstag im Landtag verabschiedet werden. Auf die Frage, ob es noch Nachbesserungen geben wird, sagte Herrmann: “Ich gehe davon aus, dass da die letzte Lesung stattfinden wird und dass am Dienstag am späten Abend der Bayerische Landtag auch mit Mehrheit diesem Gesetz zustimmen wird.” (…) Rund 30 000 Menschen hatten nach Behördenangaben an Christi Himmelfahrt in der Münchner Innenstadt gegen die Novellierung des Polizeiaufgabengesetzes protestiert. Dazu aufgerufen hatte ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen und Fußballfans. Die Veranstalter sprachen sogar von mehr als 40 000 Teilnehmern. Die Demonstration verlief aus Sicht der Polizei insgesamt sehr friedlich. In einer Bilanz war die Rede von 14 vorläufigen Festnahmen – diese fanden aber – bis auf eine – nach der eigentlichen Großdemonstration statt. Dabei ging es vor allem um Verstöße gegen das Versammlungsgesetz. Laut Polizei kam es zum Beispiel am Abend noch zu einer Sitzdemonstration vor der Staatskanzlei. Zudem hatte sich eine Gruppe von rund 500 Leuten spontan an der Reichenbachbrücke versammelt.” Beitrag von Martin Plank vom 11.05.2018 beim BR online externer Link
  • Amnesty-Positionspapier: Stellungnahme zu den geplanten Änderungen des Polizeiaufgabengesetzes in Bayern
    “…Amnesty International nimmt nur zu ausgewählten Regelungen des Gesetzentwurfs zur Neuordnung des bayerischen Polizeirechts (PAG-E) Stellung. Dies bedeutet nicht, dass die Organisation bezüglich aller anderen Regelungen keine menschenrechtlichen Bedenken hat. Wir verweisen als Hintergrundinformation ausdrücklich auf den von Amnesty International im Januar 2017 veröffentlichten Bericht „Dangerously Disproportionate“, der Sicherheitsgesetze der letzten Jahre aus vierzehn EU-Staaten analysiert und menschenrechtlich bewertet…” Stellungnahme von Amnesty International vom 9. Mai 2018 externer Link (21 Seiten)
  • Die nächsten Demos gegen das Polizeiaufgabengesetz (#PAG) in Bayern 
    sind am Fr. 4.5. in – Passau, 16.30 Ludwigspl. – Augsburg, 18h Moritzpl. – München, 17h Geschw.-Scholl-Pl. & am Sa. 5.5. in – Coburg, 16h Albertspl. – Weiden, 10.30 Oberer Markt
  • [RAV-Aufruf] Drohende Gefahr in Bayern – Demo gegen das PAG am 10. Mai 2018 ab 13.00 Uhr auf dem Marienplatz in München 
    “Der RAV ruft als Teil des Bündnisses (NoPAG) gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) zur Teilnahme an der Großkundgebung & Demonstration am 10. Mai 2018 in München auf. (…) Der RAV tritt für eine fortschrittliche Entwicklung des Rechts ein und gegen staatliche Überwachung, Bevormundung und Einschränkung von Bürgerrechten. Die PAG-Novelle steht für eine massive Ausweitung polizeilicher Handlungsspielräume ohne effektive Kontrollmöglichkeit…” Aufruf der RAV vom 24. April 2018 externer Link, siehe dazu auch den Aufruf zur Demonstration des Bündnisses NoPAG externer Link mit dem auch für Gewerkschaften wichtigen Hinweis: “Diese schweren Grundrechtseingriffe richten sich nicht nur gegen tatsächliche oder vermeintliche Terrorist*innen, sondern können gegen alle Menschen, soziale Bewegungen, Proteste oder Streiks gerichtet werden…” Siehe auch: Gegen Polizeistaat und Rechtsruck – PAG the Police. Kein Freund, kein Helfer. Aufruf für den antifaschistischen Block externer Link auf der Demonstration gegen das neue Bayerische Polizeiaufgabengesetz
  • Polizeigesetz in Bayern – “Grundrechtseingriffe in erheblichem Umfang” 
    In Bayern sollen Rechte der Polizei ausgeweitet werden. Kriminologe Tobias Singelnstein von der Ruhr-Universität Bochum über Kritik an den Plänen und kommende Polizei-Befugnisse. (…) Zum einen werden die Befugnisse der Polizei deutlich ausgeweitet. Damit sind Grundrechtseingriffe in erheblich größerem Umfang möglich. Das gilt insbesondere in den Bereichen der technischen und heimlichen Überwachung wie etwa Videoüberwachung, Gesichtserkennung, automatischer Kennzeichenabgleich oder Telekommunikationsüberwachung. Zweitens sehen wir eine deutliche Vorverlagerung der Eingriffsbefugnisse, was unter dem Begriff der “drohenden Gefahr” firmiert. Drittens werden bestimmte Einheiten mit militärischen Mitteln ausgestattet, etwa mit Maschinengewehren und Handgranaten. (…) Die Kriterien für das Vorliegen einer drohenden Gefahr sind viel vager und schwerer kontrollierbar. Es kommt nicht mehr auf konkrete Tatsachen bei einem konkreten Geschehensablauf an, sondern vor allem auf polizeiliche Einschätzungen und abstrakte Kriterien wie Religion oder Lebenslauf. Das ist für Gerichte im Nachhinein viel schwerer überprüfbar, als wenn der Maßstab die konkrete Gefahr ist. (…) Wir erleben einen Umgang, der Kriminalität als ein Phänomen innerhalb der Gesellschaft betrachtet, das man verwalten oder an der Oberfläche kontrollieren muss. Es wird immer weniger nach Ursachen von Kriminalität gefragt – danach, welche sozialen Bedingungen zu Kriminalität führen und wie man diese bearbeiten könnte. Kriminalität hat aber nicht nur mit den Individuen zu tun, die sie begehen, sondern auch mit der Gesellschaft, in der sie passiert. Dieser Aspekt ist in der kriminalpolitischen Debatte völlig in den Hintergrund getreten…” Interview von Sarah Ulrich vom 26.04.2018 beim ZDF externer Link
  • Bayerisches Polizeigesetz: CSU-Trick #2 Handgranaten sind jetzt Explosivmittel 
    Konfrontiert mit dem anhaltenden Protest gegen das neue bayerische Polizeigesetz, gerät Innenminister Joachim Hermann zunehmend in Erklärungsnot. Im ZDF-Interview behauptet der CSU-Politiker nun, es gäbe gar keine Änderungen am Einsatz von Handgranaten. Wir zeigen, warum das nicht stimmt…” Artikel von Marie Bröckling vom 26.04.2018 bei Netzpolitik externer Link
  • Polizeiaufgabengesetz: “Ich muss mir keine Fußfessel anlegen lassen, um dagegen vorzugehen” 
    Eine Gruppe Studierender klagt vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof gegen die Verschärfung des Polizeigesetzes. Wie ist es, das eigene Bundesland zu verklagen?…” Interview von Leonie Bartsch vom 25. April 2018 bei der Zeit online externer Link
  • Bayerisches Polizeigesetz: Billige Tricks der CSU entlarvt 
    Die Polizei in Bayern darf bald per Staatstrojaner in Chats mitlesen, Daten aus der Cloud abfragen und Post öffnen. Verantwortlich ist die CSU, die angesichts des breiten Protests in der Öffentlichkeit zunehmend in Bedrängnis gerät. Nun meldet sich Innenminister Joachim Hermann zu Wort und behauptet dreist, das neue Polizeigesetz diene in erster Linie dem Datenschutz. (…) In den folgenden Wochen formte sich ungewöhnlich breiter Protest gegen den Gesetzentwurf: Gewerkschaften, Journalistenverbände, die SPD, die Grünen, die FDP und die organisierte Antifa haben sich in einem Bündnis zusammengeschlossen. In mehreren Städten fanden bereits Demos statt, weitere Kundgebungen sowie eine Großdemonstration in München an Himmelfahrt sind geplant. (…) Joachim Hermanns Kehrtwende von „Stärkung der Polizei“ zur „Umsetzung der EU-Datenschutzrichtlinie“ zeugt von dem Druck, unter dem die CSU angesichts des breiten Widerstands aus der Bevölkerung steht. Die Behauptung, das neue Polizeigesetz würde vor allem die EU-Datenschutzrichtlinie und Verfassungsrecht umsetzen, ist eine dreiste Täuschung. Es handelt sich um einen Ausbau der Polizei zur Datensammelbehörde, den die CSU genauso gewollt hat. Am 15. Mai wird das bayerische Polizeigesetz voraussichtlich in letzter Lesung mit CSU-Mehrheit im Landtag verabschiedet…” Artikel von Marie Bröckling vom 23.04.2018 bei Netzpolitik externer Link
  • Stamm will in Karlsruhe gegen Polizeiaufgabengesetz klagen 
    Die fraktionslose Landtagsabgeordnete Claudia Stamm will vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gegen das von der Staatsregierung geplante Polizeiaufgabengesetz klagen. Die geplante Neufassung enthalte viele Regelungen, die nicht mit den Grundrechten vereinbar seien, erklärte Stamm am Montag in München. Und weil Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bereits angekündigt habe, dass er den bayerischen Entwurf eines Polizeigesetzes als Muster für den Bund und andere Bundesländer sehe, müsse das Gesetz „schnellstmöglich auf den Prüfstand“, kündigte Stamm an…” Meldung vom 23.4.2018 bei der Mittelbayerischen online externer Link
  • Widerstand gegen geplantes Polizeigesetz in Bayern wächst 
    “Eine Demonstrationswelle schwappt durch Bayern: Überall im Land protestieren Menschen gegen die massive Ausweitung der Polizeibefugnisse. Kritik gibt es auch am Psychiatriegesetz. Experten warnen angesichts stärkerer Überwachung von psychisch kranken Menschen vor dem „gläsernen Patienten“. (…)Für bayerische Verhältnisse könnte man angesichts der vielen öffentlichen Proteste schon von einer Demonstrationswelle sprechen. Bisher gab es unter anderem Kundgebungen in Regensburg, Nürnberg und München. In den Stadien vom FC Bayern München und dem 1. FC Nürnberg hängten Fans große Banner mit Sprüchen gegen die CSU-Pläne auf. Für die kommenden Wochen sind weitere Proteste in allen größeren bayerischen Städten geplant. Die Organisatoren können auf viele Teilnehmer hoffen: Rund 60 Prozent der Bayern lehnen das Vorhaben der CSU ab, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag der Grünen in Bayern ergab. Für den 10. Mai, Christi Himmelfahrt, ruft ein Bündnis aus knapp 50 Organisationen zu einer Großkundgebung unter dem Motto „Kein Angriff auf unsere Freiheits- und Bürger*innenrechte!“ in München auf. Diese soll dazu beitragen, die Verabschiedung des Gesetzes im Landtag durch breiten Bürgerprotest zu verhindern und die anhängenden Klagen zu unterstützen, heißt es im Gründungsaufruf. Zu den Unterzeichnern zählen Oppositionsparteien, Bürgerrechtler und Journalistenvereinigungen. Auch linke Jugendorganisationen und Fußballfans rufen zu der Kundgebung auf. Auf Facebook haben bereits mehr als 16.000 Menschen ihr Interesse an der Kundgebung signalisiert. Eine weitere Klage wird zur Zeit von der Gesellschaft für Freiheitsrechte vorbereitet. Die Bürgerrechtler sammeln mit einer Crowdfunding-Kampagne 25.000 Euro, um unmittelbar nach der Verkündigung gegen das Gesetz juristisch vorzugehen. Mit der Klage wollen sie verhindern, dass das Polizeigesetz Vorbild für den Bund und andere Bundesländer wird…” Beitrag von Simon Rebiger vom 19. April 2018 bei Netzpolitik externer Link
  • [12. Mai 2018 in München] Bundesweite Grossdemonstration gegen das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern am Sa. 12.05. 13h
  • [München, 13.4.18] Solidarität! Kommt und hört wie die deutsche Leitkultur zuschlägt 
    Die Veranstaltung mit Berichten von Betroffenen und Informationen von Anwälten findet statt am Freitag, den 13. April, 18 Uhr, DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, München. Veranstalter sind die GEW Stadtverband München und der Arbeitskreis Aktiv gegen rechts in ver.di München. Es sprechen: Manel N. für alle, die vor Gericht stehen, weil sie gegen das bayerische Ausgrenzungsgesetz demonstrierten. Anna Busl seine Anwältin. Dirk Asche Anwalt aus der Kanzlei Wächtler und Kollegen. Günter Wangerin Künstler gegen Faschismus und Krieg. Ein Vertreter der ver.di-Jugend, die an den G-20 Demonstrationen in Hamburg teilnahmen bzw. teilnehmen wollten und ihre eigenen Erfahrungen mit der Polizei machten.
  • Grüne legen Verfassungsbeschwerde gegen bayerisches “Gefährdergesetz” ein 
    “… Aus Sicht der Grünen zeigt nicht zuletzt die gerade nachgelegte zweite Novellierungsrunde des Bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG), dass die CSU stramm in Richtung Präventiv- und Überwachungsstaat marschiere. Die Eingriffsbefugnisse bei “drohender Gefahr” würden nämlich noch einmal deutlich erweitert. Statt mit einer aufwändigeren Fußfessel dürfte heimlich die Telekommunikation des als Gefährder Eingestuften künftig überwacht werden. Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecherin der Grünen, kritisierte nicht zuletzt die “Vernachrichtendienstlichung” der Polizei durch die Präventivbefugnisse. Sie befürchte auch, dass Bayern als Experimentierfeld dienen und der frischgebackene Bundesinnenminister Horst Seehofer die “drohende Gefahr” gleich ins “Musterpolizeigesetz” des Bundes kopieren könne. Sollte die zweite PAG-Novelle nicht mehr verändert werden, “dann werden wir uns eben nochmal vor dem Bayerischen Verfassungsgericht treffen”, kündigte sie an. Seehofers Musterpolizeigesetz in ähnlicher Form wäre ein Fall fürs Bundesverfassungsgericht, meint Augsberg. Abgesehen von der Organklage der Grünen liegen weitere Popularklagen gegen das “Gefährdergesetz” vor, unter anderem eine der Bayerischen Jusos. Sowohl beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof als auch in Karlsruhe sind darüber hinaus Klagen gegen das Bayerische Verfassungsschutzgesetz von verschiedenen Parteien anhängig.” Mitteilung von Monika Ermert vom 29. März 2018 bei heise online externer Link
  • Polizeigesetz: In Bayern droht bald überall Gefahr 
    “… Die Grünenfraktion hat am heutigen Mittwoch Klage gegen dieses Gesetz eingereicht. Sie hält den dort verwendeten Begriff der “drohenden Gefahr” für verfassungswidrig. Der taucht nun auch in der geplanten Novellierung des Polizeigesetzes auf. Deshalb sagt Katharina Schulze, innenpolitische Sprecherin der Grünen im bayerischen Landtag: “Wenn nicht massiv nachgebessert wird, werden wir auch gegen das neue Polizeigesetz klagen.” Mit großen Änderungen rechnet Schulze allerdings nicht, sie ist überzeugt: Die CSU wolle das Gesetz bis zur Sommerpause durchpeitschen, damit es noch vor der Landtagswahl im Oktober in Kraft tritt. (…) Selbst die bayerische Gewerkschaft der Polizei ist das zu extrem, sie schreibt in ihrer offiziellen Stellungnahme zum Gesetz: “Hier wird wohl vorsorglich die Rechtsgrundlage beim Einsatz der Bundeswehr im Innern mit schweren Waffen geschaffen, denn solche Waffen mit Sprenggeschossen hat die Polizei aktuell nicht im Streifendienst.” (…) Das Vorbild vom bayerischen Polizeigesetz könnte außerdem Auswirkungen auf das sogenannte Musterpolizeigesetz haben, das Thiel gemeinsam mit anderen Experten für die Innenministerkonferenz erarbeitet. Eine Vorlage, an der sich die Bundesländer künftig orientieren können. So soll nach Willen der Innenminister und auch der neuen Bundesregierung eine einheitlichere Sicherheitsstruktur geschaffen werden, obwohl Polizei Sache der Bundesländer ist. Ob die Länder das Gesetz ganz übernehmen, nur in Teilen oder gar nicht, ist aber ihnen selbst überlassen…” Artikel von Frida Thurm vom 28. März 2018 bei der Zeit online externer Link
  • Ab Sommer in Bayern: Das härteste Polizeigesetz seit 1945 
    Die Polizei in Bayern darf bald Handgranaten tragen, V-Leute in Chats einschleusen und ohne Verdacht auf konkrete Straftaten ermitteln. Die Trennung zum Nachrichtendienst verwischt. Das Gesetz wird von der CSU in den nächsten Wochen praktisch ohne Gegenwehr und im Eilverfahren durch den Landtag gesteuert. Die Regierung sagt, sie werde damit „die Bürgerrechte stärken“. (…) Das Gesetz tritt aller Wahrscheinlichkeit nach bereits im Sommer in Kraft. Am Mittwoch nahm der Gesetzesentwurf eine vorletzte Hürde. In einer gemeinsamen Sitzung des Verfassungs- und des Innenausschusses wurden sieben Juristen als Sachverständige angehört. Der Beschluss durch die CSU-Mehrheit im Landtag gilt als sicher. Das Gesetz kommt einem Ausbau der Polizei zum Nachrichtendienst gleich. (…) könnte das Gesetz zum verfassungsrechtlichen Präzedenzfall auf Bundesebene werden. Auch könnte Bayerns Polizeigesetz unter Bundesinnenminister Horst Seehofer bald in ganz Deutschland zum Vorbild werden…” Artikel von Marie Bröckling vom 24.03.2018 bei Netzpolitik externer Link
  • Experten kritisieren massiv geplante bayerische Polizeirechtsreform
    “… Zur geplanten Neuordnung des Polizeirechts wurden am Mittwoch im bayerischen Landtag Experten angehört. Sie verwiesen dabei auf diverse Bestandteile, die vermutlich verfassungswidrig sind. Der Strafrechtsexperte Hartmut Wächtler wies vor dem Innenausschuss darauf hin, dass damit “die größte und umfassendste Kontrollkompetenz” für eine Polizei in Deutschland seit dem Ende des Nationalsozialismus im Jahr 1945 geschaffen werden würde. (…) So müsse die Polizei keine konkrete Gefahr mehr nachweisen, um gegen Bürger vorgehen zu können. Das Post- und Telekommunikationsgeheimnis dürfe bereits präventiv bei “drohender Gefahr” von der Polizei gebrochen werden. Dazu gehörten auch Zugriffe auf den Computer, das Smartphone und die Cloud. Die Daten dürften durchsucht, gespeichert, gelöscht und sogar verändert werden, dazu gehörten auch die Kommunikationsdaten einer E-Mail. Aber auch technisch noch nicht ausgereifte Befugnisse sollen eingeführt werden: So soll die Polizei auch auf friedlichen Demonstrationen eine Videoüberwachung mit automatisierter Gesichtserkennung einsetzen dürfen. Voraussetzung dafür ist der bereits beschlossene zentrale Zugriff auf Bilddaten über das künftige Bund-Länder-Polizeisystem. (…) Der Polizei steht es frei, Bürger präventiv als Gefährder zu kategorisieren. Diesen darf die Polizei ohne Prozess und Verteidiger einen Wohnort zuweisen. Sie dürfen bei konkretem Verdacht für zunächst drei Monate, mit richterlicher Genehmigung für unbegrenzte Zeit in Vorbeugehaft genommen werden. Vor dem Gericht steht ihnen aber kein Pflichtverteidiger zu. Es genügt, dass die Polizei eine Wahrscheinlichkeit begründet, dass die Person in überschaubarer Zukunft eine Straftat begehen wird. Dabei geht es nicht nur um Terror, sondern um normale Kriminalität…” Beitrag von Christiane Schulzki-Haddouti 22. März 2018 bei Heise online externer Link
  • Vorlage aus Bayern für das neue Musterpolizeigesetz?! Seehofer’s Homeland und die Security
    Der neue Bundesinnenminister und Parteichef der CSU, Horst Seehofer, kündigt eine „Null-Toleranz-Politik an“ und hartes Durchgreifen. In Bayern hat seine Partei gerade eine Neufassung des Polizeigesetzes auf den Weg gebracht: Es stattet die Polizei mit Befugnissen aus, wie es dies seit 1945 nicht gegeben hat. Gut möglich, dass dies Teil des „Masterplans“ ist, den Seehofer angekündigt hat: Wird das bayerische Polizeiaufgabengesetz zur Vorlage des Bundes für ein Musterpolizeigesetz, wie es die Innenminister der Länder im Sommer letzten Jahres beschlossen haben?! (…) Es soll Seehofer gewesen sein, der – ganz nach bayerischem Vorbild, die Heimat in einem Ministerium verankert sehen wollte. Was er damit bezweckte, liegt auf der Hand: Polyglott wie er ist, hat Seehofer einfach aus dem Amerikanischen übertragen, was ihm bei seinem Besuchen in USA imponiert hat: So ein Homeland Security Office – ein Heimatschutzministerium könnten wir in Berlin auch brauchen. (…) Man kann das als Ankündigung betrachten oder als Androhung. Dass es in Bayern gelungen ist, ein „Wertebündnis“ zu schmieden, das angeblich vorbildhaft ist, muss mir – langjährig in Bayern ansässig – bisher entgangen sein. Tatsache ist vielmehr, dass die AfD in Bayern bei der Bundestagswahl Spitzenergebnisse in den westlichen Bundesländern erzielt hat: Sie hat andesweit 12,4% eingefahren, wurde in jedem dritten Wahlkreis zweitstärkste Partei, noch vor der SPD. Und jagt der CSU das grosse Zittern vor der Landtagswahl im Herbst 2018 ein. In Bayern gibt es gerade KEIN Wertebündnis, sondern vielmehr den Kampf zwischen Rechts und Noch-Weiter-Rechts darum, wer rhetorisch am besten punktet mit den Forderungen nach dem starken Staat…” Beitrag von Abbe vom 16. März 2018 bei CIVES externer Link
  • ›Gefährliche Orte‹, ›Unendlichkeitshaft‹ und ›drohende Gefahr‹ 
    “… Im Zuge des sog. Bayerischen Integrationsgesetzes vom 13.12.2016 wurde in Art. 13 Abs. 1 Nr.  2 lit. c) BayPAG die Ermächtigung ergänzt, die Identität von Personen festzustellen, die sich an einem Ort aufhalten, »der als Unterkunft oder dem sonstigen, auch vorübergehenden Aufenthalt von Asylbewerbern und unerlaubt Aufhältigen dient«. Das heißt nichts anderes, als dass die Polizei in Unterkünften für Geflüchtete jederzeit und ohne, dass es zusätzlicher Voraussetzungen bedürfte, Kontrollen durchführen darf. Nicht nur die Identitätsfeststellung wurde entsprechend ergänzt, sondern auch Art. 23 BayPAG. Der regelt das Betreten von Wohnungen. Normalerweise ist dies nur unter engen Voraussetzungen zulässig. Außer – so die Neuregelung – die Wohnung ist ein gefährlicher Ort, welche auch hier nun »zur Abwehr dringender Gefahren jederzeit betreten werden [darf], wenn […] 3. sie als Unterkunft oder dem sonstigen […] Aufenthalt von Asylbewerbern […] dient«. (…) Maßgeblicher Anknüpfungspunkt für die Rechtmäßigkeit der Polizeimaßnahme ist nunmehr, dass keine polizeiliche Gefahr von oder für Personen oder Sachen vorliegen muss, sondern die potentielle Gefährlichkeit des Ortes selbst. (…) Weniger plakativ, dafür polizeirechtlich wohl noch bedeutender war die Einführung der sog. ›drohenden Gefahr‹ durch das »Gesetz zur effektiveren Überwachung gefährlicher Personen« – kurz »Gefährdergesetz«. Mit diesem Gesetz wurden u.a. die medial weit beachtete Elektronische Fußfessel eingeführt und v.a. die Höchstgrenze des Unterbindungs- oder Vorbeugegewahrsams schlicht abgeschafft. Schlimm genug, befreite der Gesetzgeber die bayerischen Polizeibeamt*innen darüber hinaus auch noch von der lästigen Pflicht, erst tätig werden zu können, wenn tatsächlich eine konkrete Gefahr eintrat…” Baypay zum Bayrischen Integrationsgesetz von Yunus Ziyal aus dem RAV-Infobrief Nr.114/2017 externer Link
  • CSU will Polizei in Bayern zum Geheimdienst aufrüsten
    In der Heimat des designierten Bundesinnenministers Horst Seehofer wird die Polizei fast unbemerkt mit bislang ungekannter Machtfülle ausgestattet. Neben der Durchsuchung von Inhalten in der „Cloud“ soll die Polizei Gesichtserkennung auf Demonstrationen einsetzen dürfen. Und das sind nur zwei der vielen neuen Befugnisse…” Artikel von Markus Reuter vom 08.02.2018 bei Netzpolitik externer Link
  • [Kernpunkte des PAG] Bayerns neues Polizeigesetz – unheimlich sicher
    Heute im Bayerischer Landtag erste Lesung zum songenannten Polizeiaufgabengesetz – kurz PAG. Eigentlich sollten Gesetze eine gewisse Bestandskraft haben. Doch beim PAG kommen die Änderungen mittlerweile im Halb-Jahres-Takt. Offensichtlich möchte das Innenministerium die bayerische Polizei möglichst schnell und umfassend mit geheimdienstlichen Befugnissen aufrüsten. Mit dem neuen PAG schafft die CSU eine Polizeibehörde, deren Vollmachten einzigartig in Deutschland sind. Nie hat es in Deutschland seit 1945 eine Polizei mit so weitreichenden Rechten gegeben, in die Grundrechte der Menschen einzugreifen. Und alles, ohne dass eine Straftat geschehen wäre, auf bloßen Verdacht hin. (…) Bei all dem kann man nur an die bayerischen und deutschen obersten Gerichte appellieren: Ich bin eine Demokratin – holt mich hier raus…” Analyse von Claudia Stamm vom 7. Februar 2018 bei “Claudia Bewegt” externer Link
  • Keine erneute Befugnisausweitung für die Polizei!
    Zur ersten Lesung der von der CSU-Staatsregierung geplanten Novelle des Polizeiaufgabengesetzes erklärt die GRÜNE JUGEND Bayern: (…) „Der Polizei würde mit der vorliegenden Gesetzesänderung eine massive Ausweitung ihrer Befugnisse aufbauend auf dem im Juli neu eingeführten „Gefahren“-Begriff eingeräumt. Doch dieser Begriff ist extrem dehnbar – die Polizei könnte somit in Zukunft schon bei der bloßen Annahme einer „Gefahr“ ohne Genehmigung eines Gerichts präventiv tätig werden und massiv in verschiedenste Grundrechte eingreifen, auch wenn gar keine Straftaten vorliegen. (…) Mit dem neuen Polizeiaufgabengesetz könnten Personen ohne richterliche Anweisung zur Abgabe einer DNA-Probe gezwungen werden. Diese Pläne gehen eindeutig zu weit! Auch die flächendeckende und anlasslose Videoüberwachung an öffentlichen Orten sowie damit verbundene automatische Gesichtserkennung lehnen wir klar ab. Diese Grundrechtseingriffe sind durch nichts zu rechtfertigenPressemitteilung vom 7. Februar 2018 von und bei Grüne Jugend Bayern externer Link
  • neues polizeiaufgabengesetz (pag) in bayern
    interview mit hartmut wächtler externer Link Audio Datei, strafverteidiger und mitbegründer des rav (republikanischem anwaltsverein) vom 6.2.2018 beim freie-radios.net
  • Siehe bei Twitter #GefahrInVerzug