Der 4. Landesweite Kongress der Front des Kampfes „Keine Austerität“ in Florenz mit wesentlicher Verstärkung des Zusammenschlusses beendet

Plakat der Frente zum Kongress gegen das SalvinidekretDie Frente de lotta no austerity externer Link hat im Juni 2019 in Florenz ihre vierte landesweite Konferenz durchgeführt. Dieser Zusammenschluss aus Aktiven diverser sozialer Bewegungen und mehrerer Basisgewerkschaften, sowie oppositionellen GewerkschafterInnen aus größeren Verbänden, hat sich in den vergangenen Monaten und Jahren immer stärker öffentlich profiliert als ein Faktor im Kampf gegen die Austeritätspolitik, die in Italien sowohl von der einst regierenden Sozialdemokratie als auch, trotz aller Auseinandersetzungen mit der EU beispielsweise, von der aktuellen Rechtsregierung betrieben wurde und wird. Der Zusammenschluss hat sich in dieser Zeit ebenfalls profiliert als partnerschaftlicher Kritiker gewerkschaftlicher Spaltungen, insbesondere aus Anlass verschiedener beschlossener Generalstreiks. In dem kurzen (englischen) Bericht „REPORT OF THE IV CONFERENCE NO AUSTERITY“ vom 08. Juli 2019 wird unterstrichen, dass die Debatten um anstehende Aufgaben mit jeweils sehr konkreten Ergebnissen bezüglich des Wirkens der Front abgeschlossen wurden, wobei insbesondere die Schaffung von Einheitskomitees gegen das „Salvini-Dekret“ im Zentrum stand, als eine der zentralen reaktionären Maßnahmen gegen MigrantInnen und für einen Polizeistaat, in dem auch gewerkschaftliche Rechte weiter beschnitten werden sollen. In diesem politischen Zusammenhang wird in dem Kurzbericht ebenfalls die Bedeutung der Grußbotschaft der Organisationen des Alternativen Gewerkschaftlichen Netzwerkes für Solidarität und Kampf hervor gehoben, die deutlich mache, dass es derselbe Kampf in vielen Ländern sei. Wir dokumentieren den Bericht, den wir hiermit kurz zusammen gefasst haben.

REPORT OF THE IV CONFERENCE NO AUSTERITY

On June 15th and 16th the fourth national FLNA conference was held in Florence (Italy) with the presence of activists coming from different trade union organizations (CUB, SLAI COBAS, CGIL, FIOM, Self-organized etc.) and social movements (Movements for the house, Movements against major public works, Gender movements) coming from several regions of Italy.

We are satisfied for the success of the event, that has been characterized by many widely discussed issues, such as the fight against racism, machismo, repression and exploitation of manufacturing employees. Many motions have been voted, with precise commitments to combat. These commitments have to allow us, in the next months, to create committees against the Salvini decree, to build unitary mobilizations connecting students and teachers, to support struggles in defense of public health as well as movements to defend territories, all with a clear anti-capitalist, anti-racist and anti-fascist point of view.

Let us remember that the No Austerity Front of Fight is a coordination of both social and worker’s struggles, born from the need to join the struggles against capitalism, with the aim of breaking down the consequences, on our class, of divisions between trade-unions, caused by self-referential reasons and competition, that, more often than not, hinder a unitary path of struggle, keeping their members divided, especially during the general strikes. The presence of immigrant workers and activists, who actively participated in the discussion, was relevant, as it was also fundamental the presence of female students who played a leading role in the struggle in defense of climate.

We thank the RSISL for the greeting sent to the conference by all its organizations, a message that has been truly appreciated and that reinforces the conviction of all of us, more and more, of the need of an international coordination tool, useful for achieving our main objectives in every part of the world.

Greetings of Solidarity and Struggle
FLNA National Operating Group