“Sharing Economy”: Falsche Versprechungen einer Geiz-ist-geil-Branche

Ungleichheit“Viele Milliarden Risikokapital fließen jedes Jahr in Unternehmen der sogenannten Sharing Economy. Diese Wirtschaft des “Teilens”, verheißt, die Welt besser zu machen. Die Investmentbank Morgan Stanley setzt sie mit “nachhaltigem Wirtschaften” gleich. Der wissenschaftliche Dienst des EU-Parlaments beziffert die Kosten dafür, dass es keinen einheitlichen Sharing-Binnenmarkt gibt, auf 572 Milliarden Euro! Zudem dienten neue Beschäftigungsmöglichkeiten dem Abbau der Ungleichheit. Und die EU-Kommission hat den Regierungen verboten, die Sharing Economy zu diskriminieren, um etablierte Geschäftsmodelle zu schützen. Verrückt! Was das sein soll, diese Wirtschaft des Teilens, auch “kollaborative Wirtschaft” genannt, davon hat jeder Studien- und Richtlinienschreiber eigene Vorstellungen. Doch die meisten dieser Definitionen passen auf die Flaggschiffe dieses neuen Wirtschaftsmodells wie den Taxi-Schreck Uber und den Hotel-Konkurrenten Airbnb allenfalls leidlich. Im Fachblatt “MIT Sloan Business Review” beschreiben Kurt Matzler und Mitarbeiter Sharing Economy so: “Statt Produkte zu kaufen und zu besitzen, sind die Konsumenten zunehmend daran interessiert, sie zu leasen und gemeinsam zu nutzen.” Diese gebräuchliche Beschreibung passt auf das gute alte Carsharing, aber nicht auf Uber oder Airbnb…” Artikel von und bei Norbert Häring vom 9. August 2016 externer Link

Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=102592
nach oben