»
USA »
» »

Auch McDonalds muss reagieren – der landesweite Kampf um Mindestlohn macht Fortschritte

Aktivisten kontrollieren Mindestlohn in SeattleKurz nach Walmart hat nun auch Mc Donalds angekündigt, den Mindestlohn für rund 90.000 Beschäftigte in zwei Schritten auf 10 Dollar die Stunde zu erhöhen. Was zwar immer mnoch weit von den 15 Dollar entfernt ist, die die Gewerkschaftskampagne vertritt, aber dennoch auch hier eine Reaktion auf die Breite und Dauer des Protestes und der Aktionen – zumal für den 15. April erneut ein landesweiter Aktionstag angekündigt ist. Die Meldung “McDonald’s reagiert mit Gehaltserhöhung auf Mitarbeiter-Proteste” am 02. April 2015 bei Reuters externer Link macht aber auch deutlich, dass dieser Schritt nur für etwas 10% der McDonalds “Restaurants” und ihre Beschäftigten gilt, denn “McDonald’s war zuletzt wegen der Entlohnung der Mitarbeiter unter Beschuss geraten. Angestellte in den USA protestierten für eine bessere Bezahlung und mehr Arbeitnehmerrechte. Die bessere Bezahlung und Zusatzangebote gelten allerdings nicht für die Mitarbeiter in 14.000 US-Filialen, die über Franchisenehmer betrieben werden“. Siehe dazu auch zwei weitere aktuelle Beiträge:

Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=78166
nach oben