»
Korea - Republik »
»

Südkoreanische Gitarren-Bauer im Hungerstreik: Cor-Tek Belegschaft nach 13 Jahren immer noch im Kampf gegen willkürliche Entlassungen – Offenen Brief unterzeichnen!

Solidaritätsaktion von ai München mit dem Hungerstreik der sudkoreanischen Gitarrenbauer Anfang April 2019Es ist einer der längsten Arbeitskämpfe in der Geschichte Südkoreas: 2007 wurden die Beschäftigten des Gitarrenbauers Cor-Tek entlassen, weil sie eine Gewerkschaft organisieren wollten. Wegen Arbeitsbedingungen, die aus einem Musikinstrument ein Instrument der Ausbeutung machten: Fensterlose, staubige Räume, ein würdeloser Umgangston und ungleiche Bezahlung – das waren die wesentlichen Gründe für den organisierten Protest, dem die Unternehmensleitung mit den Entlassungen antwortete. Ein Willkürakt, der von der Justiz zur Amtszeit der des Amtes enthobenen Präsidentin Park „ihren Segen“ bekam, ein Vorgehen, das bis heute nicht korrigiert wurde. Zahlreiche Musiker haben sich seit langem mit dem Kampf der Belegschaft solidarisiert, und auch auf der Frankfurter Musikmesse wurde gerade eben dieser Kampf bekannt gemacht und für seine Unterstützung geworben. Da sich der Topmanager des Unternehmens, PARK Young-ho weiterhin weigert, mit den Entlassenen zu einer Übereinkunft zu kommen, wird jetzt ein Brief an das britische Partnerunternehmen verfasst, damit dieses auf die Geschäftsleitung von Cor-Tek entsprechend Einfluss nehmen soll. Der Aufruf „International Support for Cort Guitar Workers’ Fight for Justice“ zur Unterzeichnung des offenen Briefes (bis zum 10. April 2019) ist von der International Support Group for Cort Guitar Workers externer Link an die britische Manson Guitar Works beziehungsweise ihren Topmanager Adrian Ashton gerichtet und auch LabourNet Germany ruft zu seiner Unterzeichnung auf – am 10. April wird der Kollege LIM Jae-chun, der den Hungerstreik begann, diesen seit 30 Tagen durchführen. Siehe dazu auch einen älteren Videobericht zum Kampf der Cor-Tek Belegschaft und nun die Erfolgsmeldung:

  • Nach 4.464 Tagen Widerstand und 42 Tage Hungerstreik: Ein Abkommen für die Core Tek Belegschaft erkämpft! New
    Am Nachmittag des 22. April 2019, nach 4.464 Tagen Widerstand gegen die willkürlichen Entlassungen aus dem Jahr 2007 und am 42. Tag des Hungerstreiks von Im Jae-chun haben die Geschäftsleitung der Guitarrenfirma Cor-Tek und die Betriebsgewerkschaft ein Abkommen unterzeichnet, das – unter anderem (Genaueres folgt noch) – für alle, die dies wünschen, ab Ende Mai die Möglichkeit der Wiederbeschäftigung in den koreanischen Betrieben des Guitarrenherstellers beinhaltet, sowie eine Entschädigung für 25 Betroffene. Genaueres folgt, aber die AktivistInnen des Solidaritätskomitees bewerten (im Telefongespräch mit dem LabourNet Germany am 23.4.) dieses Abkommen so, dass es zwar noch deutlich „Luft nach Oben“ für die Belegschaft aufweise, dennoch ein Erfolg des langen Kampfes sei.
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=147093
nach oben