[3.10.2019] „Tag der Deutschen Einheit“ in Kiel bleibt nicht unwidersprochen: „Wut verbindet – Deutschland spaltet. Klassensolidarität statt Vaterland!“

[3.10.2019] „Tag der Deutschen Einheit“ in Kiel bleibt nicht unwidersprochen: „Wut verbindet – Deutschland spaltet. Klassensolidarität statt Vaterland!“Bündnis ruft unter dem Motto „Wut verbindet – Deutschland spaltet. Klassensolidarität statt Vaterland!” zu Demonstration gegen die Einheitsfeier am 3.10.2019 in Kiel auf. Linke, antifaschistische, antirassistische und klimapolitische Initiativen rufen am 3. Oktober 2019 zu einer Demonstration gegen die zentralen Einheitsfeierlichkeiten in Kiel auf. Unter dem Motto „Wut verbindet – Deutschland spaltet. Klassensolidarität statt Vaterland!“ will das Bündnis gegen die Einheitsfeier 2019 sich um 11 Uhr am Hauptbahnhof (Hörnbrücke) versammeln und anschließend zum offiziellen Festakt der Einheitsfeier in der Sparkassenarena und über das Bürgerfest in der Kieler Innenstadt ziehen. Mit der Demonstration soll eine Gegenerzählung zu der vermeintlichen Erfolgsgeschichte von der “friedlichen Wiedervereinigung” auf die Straße gebracht werden. Im Gegenteil wurde mit der Einverleibung der DDR und der wiedererstarkten Rolle der BRD in der Welt der Kapitalismus als alternativlos erklärt und die ungebremste Ausdehnung der Ausbeutung von Mensch und Natur vorangetrieben. (…) Die im Zuge der “Wende” proklamierte Alternativlosigkeit zum Kapitalismus bewertet das Bündnis als Voraussetzung der anschließenden Durchsetzung eines autoritären Neoliberalismus in der Gesamt-BRD, die mit dem Sozialkahlschlagsprogramm Agenda 2010 der rot-grünen Bundesregierung im Jahre 2003 ihren Höhepunkt fand. (…) Die politisch herbeigeführte Misere insbesondere in den “Neuen Bundesländern” ist Nährboden für Nationalist*innen, Faschist*innen und andere reaktionäre Tendenzen…” Aufruf des Bündnisses gegen die Einheitsfeier 2019 externer Link zur Demo am 3.10. ab 11 Uhr am Hauptbahnhof (Hörnbrücke) und weiteren Aktionen schon am 2.10. in Kiel – siehe nun den Bericht:

  • 600 Menschen gegen Propagandafeier zum „Tag der deutschen Einheit“ in Kiel New
    Etwa 600 Menschen aus verschiedenen linken Spektren beteiligten sich heute an der Demonstration gegen die zentralen Einheitsfeierlichkeiten 2019 in Kiel. Unter dem Motto „Wut verbindet – Deutschland spaltet. Klassensolidarität statt Vaterland!“ startete der Protestzug am späten Vormittag nahe des Hauptbahnhofs und zog anschließend zur Sparkassenarena. Hier wurde die Ankommensphase des offiziellen Festakts der BRD-Führungsriege für eine erste Zwischenkundgebung genutzt. In Redebeiträgen wurden die vielfältigen sozialen Verwüstungen, die die wiedererstarkte deutsche Nation seit der „Wiedervereinigung“ zu verantworten hat, am Beispiel der Treuhandverbrechen beim Ausverkauf der DDR-Wirtschaft sowie der EU-Austeritätspolitik in Griechenland thematisiert. Darauf zog die Demo entlang der Sicherheitszone um den Exerzierplatz zum Bürgerfest in der Kieler Innenstadt. Die Antifaschistische Jugend Kiel solidarisierte sich in einem Redebeitrag am Lorentzendamm mit ihren Altersgenoss*innen in den Neuen Bundesländern, die dort bis heute vielerorts mit der allgemeinen Perspektivlosigkeit zu kämpfen haben. Nachdem die Wegstrecke sich bis hierhin durch eher mäßig bevölkerte Teile des Einheitstaumels gezogen hatte, fand sich ab der Zwischenkundgebung am Kieler Schloss zunehmend ein größeres Publikum für die Kritik der Demonstrant*innen. (…) Nach Beendigung der Demo blockierten einige Menschen die Kreuzung an der Andreas Gayk-Straße. Diese Versammlung wurde von der Polizei gewaltsam geräumt. Dabei wurden neun Menschen vorläufig in Gewahrsam genommen, drei wurden auf die Wache verschleppt…” Bericht vom 3.10.2019 auf der Aktionsseite externer Link
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=155280
nach oben