»
Österreich »
»

[Österreich] Das Volksbegehren für ein BGE von 1200 Euro vom 18. bis 25. November 2019

[Österreich] Das Volksbegehren für ein BGE von 1200 Euro vom 18. bis 25. November 2019“Keine UTOPIE MEHR! – Unser aller „Lotto Sechser“ wird nun real. Uns steht in nächster Zeit eine wichtige Entscheidung für unsere Gesellschaft bevor. Wir haben die Möglichkeit erstmals in der österreichischen Geschichte für das “bedingungslose Grundeinkommen” Deine Stimme für ein Volksbegehren abzugeben. Bitte nützt diese Gelegenheit! Sagen wir JA zum Bedingungslosen Grundeinkommen! Es ist von historischer Bedeutung, dass wir genau jetzt so vielen Menschen wie möglich davon erzählen, es weiterverbreiten und diese dazu bewegen, das Volksbegehren zu unterschreiben…GVA-Aufruf für das BGE-Volksbegehren in Österreich im November 2019 externer Link mit ausführlicher Begründung und allen Infos für eine Beteiligung. Siehe dazu weitere Infos:

  • Volksbegehren fordert 1.200 € Grundeinkommen für jeden
    “… Mit dem Titel “Bedingungsloses Grundeinkommen” liegt ab Montag ein neues Volksbegehren bereit und wartet auf Unterschriften. Das Begehren fordert ein Grundeinkommen in der Höhe von 1.200 Euro pro Monat – und zwar für jeden österreichischen Staatsbürger. Angestrebt wird eine bundesverfassungsgesetzliche Regelung. Die Eintragung ist ab Montag eine Woche lang möglich. (…) Initiiert wurde das Volksbegehren vom Grazer Peter Hofer, Verein steht keiner hinter der Initiative. Finanziert werden soll die Leistung nach Vorstellung des Initiators “über eine Finanztransaktionssteuer in der Höhe von 0,94 Prozent aller in Österreich getätigten Finanztransaktionen”, wie es in der Begründung zum Volksbegehren heißt. (…) Dort wird das Grundeinkommen als “passende Antwort auf die Herausforderungen der Gegenwart” bezeichnet. Außerdem hätte jeder Mensch die Möglichkeit, frei von Existenzsorgen diejenigen Arbeiten zu übernehmen, die er selbst für sinnvoll hält, sind die Initiatoren überzeugt…” Meldung vom 19. November 2019 bei Vienna online externer Link
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=157514
nach oben