»
Haiti »
»
»
Haiti »
»

11 Todesopfer bisher, die Polizei schießt immer wieder: Das Regime auf Haiti soll überleben – um jeden Preis an Menschenleben

Erneute Massenproteste auf Haiti am 18.11.2018Seit Sonntag gehen Tausende Haitianer gegen ihren Präsidenten auf die Straße, der Korruptionsermittlungen blockieren soll. Bei schweren Zusammenstößen mit der Polizei kamen bisher elf Menschen ums Leben. Bei Straßenschlachten zwischen Demonstranten und Polizei sind in Haiti mindestens elf Menschen getötet worden. Die aufgebrachte Menge warf Steine und Molotow-Cocktails auf die Sicherheitskräfte und versuchte, Geschäfte zu plündern. Die Polizei setzte Tränengas ein. Schulen und öffentliche Einrichtungen blieben geschlossen. Die landesweiten Proteste hatten am Sonntag begonnen. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Jovenel Moise. Sie werfen ihm vor, Korruptionsermittlungen gegen die Vorgängerregierung zu blockieren. Dabei geht es um das von Venezuela bezuschusste Energieprogramm Petrocaribe…“ – aus der Meldung „Elf Tote bei Protesten gegen Regierung“ am 24. November 2018 in der tagesschau externer Link – in der peinlich vermieden wird, den Anfang der haitianischen Krise zu benennen: Der Putsch gegen die Regierung Aristide 2004. Zu den trotz Polizeiterror fortgesetzten Protesten auf Haiti drei weitere Beiträge und der Hinweis auf unseren bisher letzten Bericht zu diesen Protesten:

  • „Präsident Moise ruft zur Ruhe auf“ am 22. November 2018 beim Deutschlandfunk externer Link im selben Tenor, ohne auf die Drohung des amtierenden Präsidenten einzugehen, die es in Wirklichkeit war: „Nach tagelangen Protesten hat Haitis Präsident Moise die Bevölkerung zur Ruhe aufgerufen. In einer Fernsehansprache kündigte er zugleich einen Dialog mit allen Schichten der Gesellschaft an. Der Präsident lehnte einen Rücktritt ab und warnte die Opposition, den Interessen des Landes zu schaden. In Haiti war es am Wochenende erneut zu Demonstrationen gekommen. Bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften wurden mehrere Menschen erschossen. Es folgte ein dreitägiger Generalstreik…
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=140586
nach oben