dpa-Fotojournalisten: dju fordert faire Bedingungen für feste Freie

Faire Bedingungen für die festen freien Fotojournalistinnen und -journalisten der Deutschen Presse-Agentur fordern der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju in ver.di). Anlass ist die am heutigen 1. Juni in Berlin beginnende dritte Verhandlungsrunde mit der dpa über Honorare und Vertragskonditionen des festen Stamms freier Mitarbeiter im Bereich Fotojournalismus. DJV und dju fordern unter anderem eine Anhebung der seit mehreren Jahren unveränderten Vergütungssätze für Fotoaufträge, klare Regelungen zum Urlaubsentgelt sowie die Beibehaltung und Klarstellung von Regelungen zur Übernahme von Auslagen wie Fahrtkosten und Datenkommunikation. (…) Konken und Haß riefen die angestellten Redakteure sowie auch andere Freie dazu auf, Solidarität mit den festen [freien] Fotojournalisten zu zeigen. Die Fotografen wollen ihrerseits mit einer Aktion am heutigen Montag auf ihre Lage aufmerksam machen.Pressemitteilung der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union vom 1. Juni 2015 externer Link. Siehe dazu:

  • Das Handelsblatt weiß “aus informierten Gewerklschaftskreisen” von einer Streik-Aktion am heutigen Montag, 1. Juni 2015 – weist aber zugleich darauf hin, dass erst bei einem Streik der freien Fotografen über ein Wochenende der Ausfall nicht durch die 35 festangestellten Fotografen bei der dpa aufgefangen werden kann:
    Deutsche Presse-Agentur: Freie Fotografen treten in den Streik
    Schon lange kämpfen freie Fotografen für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei der DPA. Nun wollen sie in den Streik treten. Gibt es keine Einigung, könnte es für die Nachrichtenagentur bald problematisch werden…Beitrag auf handelsblatt.com vom 31. Mai 2015 externer Link
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=81353
nach oben