Die Weizenwertschöpfungskette

Monsanto: Die unbeliebteste Firma der Welt“… Die Bundesregierung fördert die Entwicklung von zur Saatgutgewinnung ungeeigneten Weizensorten mit Millionensummen. Die Gelder fließen unter anderem an den Chemieriesen Bayer, der sich gerade anschickt, seinen US-Konkurrenten Monsanto zu übernehmen. Bei Bayer wird bereits seit einigen Jahren an der Herstellung von sogenanntem Hybridweizen geforscht. Ein solches Getreide hätte aus Sicht des Konzerns den Vorteil, dass es in der zweiten Generation unerwünschte Eigenschaften hervorbringt, weshalb die Landwirte gezwungen wären, ihr Saatgut immer wieder neu und ausschließlich bei Bayer zu kaufen. (…) Um die beschriebene Entwicklung zumindest auf dem Gebiet des Grundnahrungsmittels Weizen zu verhindern, formiert sich auch in Deutschland Protest. So wirft etwa die “Aktion Agrar” der Bundesregierung vor, durch ihre Förderung von “Technologien, die Menschen den Zugang zu Saatgut erschweren”, den Hunger weltweit zu “verschärfen”. (…)  Anlässlich eines Anfang Dezember vergangenen Jahres vom Bundeslandwirtschaftsministerium veranstalteten “Internationalen Weizenkongresses” in Frankfurt am Main bezeichnete die Organisation die staatliche Forschungspolitik explizit als “Skandal”. (…) Die deutschen Medien indes hatten für die Aktivisten nur Spott und Hohn übrig. Wenn sich hier überhaupt ein Skandal abspiele, dann vollziehe er sich “leise”, hieß es.” Beitrag vom 25. Januar 2017 von und bei German-Foreign-Policy externer Link

Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=110756
nach oben