Film: Wer Rettet Wen? Wie wir die Risiken des Finanzmarkts tragen

Dossier

Wer Rettet Wen? Wie wir die Risiken des Finanzmarkts tragenHelfen Sie mit, dass ein Film entsteht, der zeigt, wie Banken auf unsere Kosten gerettet werden und die Demokratie auf der Strecke bleibt! (…) „Wer Rettet Wen“ entsteht als „Film von unten“ – finanziert von denen, die ihn sehen wollen, die ihn zeigen wollen, die dieses Hilfsmittel als Aufklärung brauchen. Was so für Verständnis und Mobilisierung geleistet werden kann, zeigen die letzten Projekte der Filmemacher „Water Makes Money“ und „Bahn unterm Hammer“. Deshalb rufen wir auf: Helfen Sie mit, dass dieser so dringend benötigte Film zustande kommt…“ Internationaler Aufruf zur Unterstützung des Filmprojekts auf der Projektpage externer Link – dort alle Infos und die Kontodaten. Siehe dazu auch:

  • Zur Erinnerung: „Wer Rettet Wen?“ hat am 11.2. in ca. 250 europäischen Städten zeitgleich Premiere!
    „Wer Rettet Wen?“  hat am 11.2. in ca. 250 europäischen Städten zeitgleich PremiereDie LabourNet-Redaktion hat – als einer der vielen UnterstützerInnen des Films – ihn gestern vorab erhalten und bereits genussvoll gesichtet! Unser – natürlich subjektives – Urteil: Der Film lohnt sich, auch für gut informierte Menschen, denn wir kennen keine bessere Zusammenstellung der Krisen-Ursachen, der Krisen-Profiteure sowie der Krisen-Opfer und ihrer Widerstände! Siehe dazu

  • Premiere des Films
    Am Mittwoch, dem 11.02.2015 gegen 20h wird „Wer Rettet Wen?” in mindestens 150 europäischen Städten zur selben Zeit Premiere feiern! Alle, die geholfen haben, dass dieser Film Wirklichkeit wird, bekommen rechtzeitig eine DVD zugesandt, mit der jede/jeder seine Premiere veranstalten kann. Schließen Sie sich dem Aktionstag an, gemeinsam können wir viel bewegen! Schauen Sie hier auf diese Karte externer Link, ob in ihrer Nähe schon eine Veranstaltung fixiert ist. Hilfreiche Informationen rund um den europaweiten Aktionstag haben wir für Sie in unserem Premierenleitfaden externer Link zusammengestellt.
  • Erneuter Aufruf zur Unterstützung des Filmprojektes
    Nun haben bereits knapp 2.000 engagierte BürgerInnen aus sieben Ländern 117.000 Euro für das Filmprojekt zusammengetragen. Das sind mehr als doppelt so viele Menschen wie bei Water Makes Money. Allerdings haben Organisationen (Gewerkschaften, NGOS etc.) bei „Wer rettet wen?“ bisher nicht einmal ein Zehntel so viel beigetragen wie bei letzten Projekt. Auch kein TV-Sender hat bisher den Mut gefunden, sich zu beteiligen. Deshalb müssen viele Mitglieder des Wer Rettet Wen?-Teams bislang noch teilweise ehrenamtlich arbeiten. Es ist eigentlich nicht akzeptabel, dass gerade Engagierte oft auf angemessene Honorare verzichten müssen. So viel fehlt jetzt ja nicht mehr. Aber die 130.000 sollten mindestens geschafft werden! Wer ab 20 Euro spendet, erhält eine DVD des Films, mit dem Recht, ihn (nicht kommerziell) aufzuführen. Dasselbe praktiziert bei Water Makes Money zeigt, was so erreicht werden kann….” Aus der Zuschrift des Kampagnenteams an die Redaktion vom 4.2.2014
  • Wer rettet wen? – Entwarnung trügt!
    Die Dreharbeiten für den Film „Wer Rettet Wen?“ schreiten voran, während man jetzt überall hört: Spaniens Industrie ist im Aufschwung, auch Griechenlands Wirtschaft wachse wieder, Irland und Spanien verlassen den Rettungsschirm, und im Koalitionsvertrag der neuen deutschen Regierung ist die Finanzkrise kein Thema. Ruhe und Aufschwung, wir sollen beruhigt sein…” Rundbrief vom Januar 2014 externer Link auf der Homepage zum Filmprojekt