Volkswagen: Tarifrunde 2016

Volkswagen: Start in die Tarifrunde 2016Ab sofort läuft die Tarifrunde 2016 bei Volkswagen. Die “Tarifpolitische Konferenz” der IG Metall hatte den Start markiert. Nun beraten IG Metall und VW-Beschäftigte über die Forderungen für die Tarifverhandlungen.” Eröffnung der Sonderseite bei der “IGM bei VW” am 18.01.2016 externer Link und darin: Die Forderungsdebatte läuft: Start in die Tarifrunde 2016: “Ab sofort diskutieren die Volkswagen-Beschäftigten über die Forderung für die Tarifrunde 2016. Der Entgelttarifvertrag wird zum 31. Mai gekündigt. Die »Tarifpolitische Konferenz« der IG Metall am 13. Januar hat den Start gesetzt. Das Ziel lautet: Mehr Geld und Altersteilzeit. Während in der Metall- und Elektroindustrie die Tarifverträge bereits am 31. März 2016 auslaufen, enden sie bei Volkswagen am 31. Mai. Damit finden die beiden Tarifrunden nahezu parallel statt. „In der Fläche und bei Volkswagen ziehen wir an einem Strang. Wir werden eine gemeinsame Entgeltforderung diskutieren“, gibt IG Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine die Richtung vor…” Flugblatt zur Tarifrunde Nr 1 vom 15. Januar 2016 externer Link samt Fahrplan für die Tarifrunde M+E und Volkswagen. Siehe hier:

  • Tarifergebnis bei der Autostadt, AutoVision, AutoVision Zeitarbeit und Wolfsburg AG: Mehr Geld für die Volkswagen-Töchter
    Die Kernbelegschaften der Autostadt, AutoVision, AutoVision Zeitarbeit und Wolfsburg AG sowie die Stammbeschäftigten der AutoVision erhalten ab mehr Geld in zwei Stufen: Ab 1. September gibt es 2,8 Prozent und ab 1. August 2017 weitere 2 Prozent mehr Geld. Darüber hinaus erhalten die Beschäftigten einen Rentenbaustein in Höhe von 200 Euro. Für Auszubildende und Studierende im Praxisverbund (Stipse) gibt es einen Baustein zur betrieblichen Altersversorgung in Höhe von 100 Euro. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 20 Monate und endet zum 31. Januar 2018. Für Thilo Reusch, IG Metall-Verhandlungsführer, ist der Tarifabschluss ein tragfähiger Kompromiss, denn der Abschluss bringe den Beschäftigten die gleiche Entgeltsteigerung wie den Beschäftigten von Volkswagen.” Meldung vom 01.06.2016 im Tarifticker Metall-Tarifrunde 2016 externer Link

  • Tarifabschluss bei Volkswagen
    Volkswagen und die IG Metall haben sich auf einen Tarifabschluss für die rund 120.000 Beschäftigten der Volkswagen AG geeinigt. Die Ergebnisse im Detail: (…) 2,8 % Tariferhöhung ab 1. September 2016. 2,0 % weitere Tariferhöhung ab 1. August 2017. Laufzeit bis zum 31. Januar 2018 (20 Monate). Altersteilzeit: Tarifvertrag verlängert bis zum 31. Dezember 2022 (Jahrgang 1967 und älter). Unveränderte Konditionen, jedoch:  4 Modelle für Dauer der Altersteilzeit (…) Volkswagen Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh sagte zum Ergebnis: „Auf der Entgeltseite wahren wir mit diesem Tarifabschluss auf Flächenniveau die Wettbewerbsfähigkeit von Volkswagen gegenüber unseren Wettbewerbern. Dies ist gerade in der aktuellen Situation notwendig. Mit der Altersteilzeit haben wir auch künftig die Chance, verdiente Kolleginnen und Kollegen vorzeitig den Ruhestand zu ermöglichen. Wir werden uns jetzt darauf konzentrieren, mit dem Vorstand den Zukunftspakt für die deutschen Standorte zu schließen.‎“…” Meldung vom 20.05.2016 bei der IG Metall bei Volkswagen externer Link – es lebe die Wettbewerbsfähigkeit…
  • Haustarifrunde: Zeichen bei Volkswagen stehen auf Konfrontation
    Bis zu 6000 Euro lassen sich im VW-Haustarif verdienen. Doch der Vertrag läuft aus und die Verhandlungen dürften nach der Abgas-Krise alles andere als einfach werden. (…) In der Entgelttabelle des VW-Haustarifes kommt ein durchschnittlicher Facharbeiter auf fast 20 Prozent mehr als im IG-Metall-Flächentarif für Niedersachsen. Die Arbeitnehmer verweisen dabei darauf, dass VW sich im Rennen um die Fachkräfte vor allem mit den anderen Autobauern vergleichen müsse, weniger dagegen zum Beispiel mit den eigenen Zulieferern, bei denen in der Regel der Metall-Flächentarif greift. (…) Wie Konzernkreise berichteten, hofft die Arbeitgeberseite bei VW, die Krise des Unternehmens im Abgas-Skandal für Einschnitte im Haustarif nutzen zu können. (…) Anders als im Flächentarif der Metaller, die diesmal für eine reine Entgeltrunde kämpfen, streitet VW im Haustarif auch um die Zukunft der Altersteilzeit. Osterloh warnte bei der Betriebsversammlung die Arbeitgeberseite: „Kommen Sie nicht auf die Idee, dass wir bereit wären, für die Fortführung oder die Ausweitung der Altersteilzeit auch nur einen Cent Beitrag zu leisten. Das können Sie vergessen.“ (…) Bei der Altersteilzeitregelung im Flächentarif gibt es nur 70 Prozent vom Netto, bei VW sind es dagegen mit der nun auslaufenden Regel im Schnitt 85 Prozent, bei den Leichtlohngruppen sogar 95 Prozent…” Artikel vom 14.03.2016 bei der FAZ online externer Link
  • Tarifkommission beschließt Forderungen: 5 Prozent mehr Geld für 12 Monate und Verlängerung der Altersteilzeit
    Die IG Metall-Tarifkommission hat die Forderung für die rund 115.000 Beschäftigten der Volkswagen AG und der VW Financial Services beschlossen: Die IG Metall will in der anstehenden Tarifrunde 5 Prozent mehr Geld für 12 Monate und die Verlängerung des bestehenden Altersteilzeittarifvertrages durchsetzen. Der Beschluss der 112-köpfigen Tarifkommission erfolgte am heutigen Dienstag einstimmig. „Die Tarifrunden bei Volkswagen und in der Fläche sind aufs engste miteinander verzahnt. Wir behandeln alle Unternehmen in der Metall- und Elektroindustrie, und damit auch alle Automobilhersteller, gleich…” [Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt] Pressemitteilung vom 23.2.2016 bei der IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt externer Link
  • Im Flugblatt zur Tarifrunde Nr 1 vom 15. Januar 2016 externer Link auch: “… Für die an VW-Standorten eingesetzten Beschäftigten von Auto-Visions-Projekten wird parallel zur VW-Tarifrunde eine eigene Tarifbewegung geführt. Die Leiharbeitsbeschäftigten in den VW-Werken erhalten aufgrund der Tariferhöhung bei Volkswagen die gleiche Entgeltsteigerung.”