Das ABC der ArbeitszeitverkürzungIm November 1918 beschloss der Rat der Volksbeauftragten die den 8-Stunden-Tag einführende Anordnung über die Regelung der Arbeitszeit gewerblicher Arbeiter. Vorher und seither ist der 8-Stunden-Tag umkämpft, seit einiger Zeit wieder massiven Angriffen des Arbeitgeberlagers ausgesetzt. Mit einigen Unterbrechungen, etwa der Zeit des Nationalsozialismus, ist der 8-Stunden-Tag gesetzlicher Normalarbeitstag. Als gesetzlich verankerte Norm ist er von unschätzbarem Wert für die Gesundheit und den Schutz eines guten Lebens aller arbeitenden Menschen. Wir wollen den 8-Stunden-Tag feiern und die nächste Etappe in Richtung 6-Stunden-Tag voranbringen. Zu dieser Festveranstaltung möchten wir Dich sehr herzlich einladen. Sie findet statt am 27. Oktober von 14 bis 18 Uhr in Erfurt, Haus Dacheröden, Anger 37. Folgendes Programm ist in Planung:

  • Festvortrag von Prof. Ingrid Kurz-Scherf
  • Grußwort des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow
  • Round-Table-Gespräch zur Bedeutung der Arbeitszeit für Geschlechtergerechtigkeit, sozial-ökologische Transformation, Gesundheit und Globalisierung – unter Einbeziehung des Publikums mit Tom Strohschneider als Moderator und Prof. Beate Zimpelmann, Prof. Friedhelm Nachreiner, Anne Rieger aus Österreich und Anne Pinnow vom Konzeptwerk Neue Ökonomie.
  • Ein Gewerkschaftschor wird Lieder zur Arbeitszeit singen.  Schließlich wollen wir gemeinsam auf den 8-Stunden-Tag anstoßen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Dich bei dieser Veranstaltung begrüßen könnten. Wir bitten um eine Rückmeldung an stephan@krullonline.de bis 30. September 2018.” Einladung der Attac AG Arbeit/Fair/Teilen.