Newsletter am Dienstag, 29. Oktober 2013

Kurzer Überblick über die heutigen LabourNet Germany News:

1. Internationales » Türkei » Arbeitskämpfe

a) Solidarität mit den Entlassenen bei Turkish Airlines

Über die gewerkschaftsfeindlichen Praktiken des Borussia Dortmund Sponsors Turkish Airlines (THY) hatte auch LabourNet Germany bereits verschiedentlich berichtet. “Seit Juni 2012 sind die Luftfahrtbeschäftigten in der Türkei in einen Konflikt mit Turkish Airlines (THY) wegen ihres Streikrechts und der Entlassung von 305 Beschäftigten verwickelt, die am 29. Mai 2012 in den Streik traten, um gegen den Plan der Regierung zu protestieren, Streiks im Luftfahrtsektor zu verbieten. Turkish Airlines reagierte darauf mit der Entlassung dieser Beschäftigten per SMS und E-Mail. Das Unternehmen weigert sich, die 305 wieder einzustellen, und lehnt alle Kollektivverhandlungesvorschläge der Luftfahrtgewerkschaft Hava-Is ab. Am 15. Mai 2013 traten entschlossene THY-Beschäftigte in einen unbefristeten Streik” – aus dem Aufruf Turkish Airlines: Stellen Sie die 305 wieder ein! externer Link vom 28. Oktober 2013 bei der IUF

b) Kazova-Textil: Für ein Leben ohne Chefs!

In Istanbul halten TextilarbeiterInnen ihre Fabrik besetzt und produzieren Pullover auf eigene Rechnung
Seit mehr als 200 Tagen leisten 94 ArbeiterInnen der Kazova-Textilfabrik in Istanbul Widerstand. Am 31. Januar 2013 wurden sie für eine Woche in unbezahlten Urlaub geschickt – danach fanden sie eine leergeräumte Fabrik vor. Da ihnen vier Monate lang kein Lohn gezahlt worden war, blieb nur der Kampf für die eigenen Rechte. »Das ist ein Produkt des Kazova-Widerstandes!« – mit diesem Etikett versehen die ArbeiterInnen der besetzten Textilfabrik ihre selbstproduzierten Pullover. Am 31. August fand der Übergang von der Besetzungsphase in die Produktionsphase statt. Die Fabrik liegt nicht weit vom Taksim-Platz, in einer Gegend, wo sich die Produktionswerkstätten mehrerer Firmen befinden. Geschmückt ist die Fabrik mit Bannern: »Wir werden uns nicht von den Inhabern der Kazova-Textilfabrik, Ümit Somuncu und Mustafa Somuncu, ausbeuten lassen«
…” Artikel von Fatma Umul in ak – analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis vom 15.10.2013 externer Link

Wer die Kazova-ArbeiterInnen unterstützen will, sollte ihre Pullover bestellen: kazovaiscileri.blogspot.com (auf Türkisch) oder kazovaiscileri@gmail.com externer Link. Siehe auch die (türkische) Homepage externer Link

2. Internationales » Türkei » Soziale Konflikte

Gentrifizierung in Istanbul

Istanbul – Verdrängung brutal externer Link heißt der Vortrag von Imre Azem und Dennis Kupfer, der seit dem 17. Oktober 2013 bei Youtube als Video zu sehen ist, mit folgender einleitender Bemerkung: “Der Bausektor in der Türkei wurde von der Regierung zum gewichtigsten Wirtschaftszweig entwickelt, inzwischen arbeiten darin 15% aller Erwerbstätigen”

3. Internationales » Türkei » Politik

HDP Kongress

“Das ist erst der Anfang! Unser Kampf geht weiter!« – unter diesem von Tausenden Besuchern skandierten Motto stand der Generalkongreß der kürzlich gegründeten Demokratischen Partei der Völker (HDP) am Sonntag in Ankara. Die HDP ist eine Dachorganisation prokurdischer und sozialistischer Parteien sowie Aktivisten aus der Gewerkschafts-, Frauen-, Homosexuellen-, und Umweltbewegung und Vertretern religiöser und ethnischer Minderheiten” – so beginnt der Bericht Zeit für Barrikadenbau externer Link von Nick Brauns am 29. Oktober 2013 in der jungen Welt

4. Internationales » Südkorea » Gewerkschaften » Repression gegen GewerkschafterInnen

Lehrergewerkschaft: Verboten

Die südkoreanische Regierung hat ihre Drohung wahr gemacht und der Lehrergewerkschaft KTU am 23. Oktober den legalen Status entzogen (LabourNet Germany berichtete). Die Erklärung der internationalen Föderation der Gewerkschaften im Erziehungswesen Korea KTU deprived of legal status externer Link vom 24. Oktober 2013 bewertet diesen Schritt als einen Schlag gegen die Demokratie im Land

Siehe dazu auch:

5. Internationales » Südafrika » Arbeitskämpfe » Streiks der Bergarbeiter

Marikana: Massaker geplant

Wofür es immer wieder deutliche Anzeichen gegeben hat – am bekanntesten wurde die fordernde Mail des früheren Gewerkschaftsvorsitzenden und heutigen Geschäftsmannes Cyril Ramaphosa – ist nun durch Akten der offiziellen Farlam-Kommission eindeutig geworden: Es war keineswegs eine Häufung von Zufällen oder Fehlern, die zu dem Massaker geführt haben, wie die Polizeiführung stets behauptete. Öffentlich wurde nun die Mitschrift eines Treffens eben dieser Polizeiführung mit der Unternehmensleitung von Lonmin, während dem offen davon gesprochen wurde, dass harte Maßnahmen zu ergreifen seien. Der Bericht Marikana massacre: SAPS, Lonmin, Ramaphosa & time for blood. Miners’ blood externer Linkvon Greg Marinovich und Greg Nicolson am 24. Oktober 2013 im Daily Maverick

Siehe dazu auch:

6. Internationales » Südafrika » Gewerkschaften

a) Krise der COSATU: Lehrergewerkschaft gespalten?

Am vergangenen Wochenende tagte die erweiterte Leitung der Demokratischen Lehrergewerkschaft Südafrikas SADTU. Deren Vorsitzender Thobile Ntola war von seiner Funktion suspendiert worden, weil er in der COSATU Auseinandersetzung um den ebenfalls suspendierten Generalsekretär Vavi dessen Partei ergriffen hatte. COSATU Vorsitzender Dlamini nutzte seine Grußadresse um gegen spalterische Bestrebungen in dem Gewerkschaftsbund zu polemisieren und zu unterstreichen, wie kritisch seine Strömung gegenüber dem Wirtschaftsprogramm des ANC doch sei. Während das leitende Gremium der SADTU mehrheitlich die Position unterstützte, dass es wegen Vavis Suspendierung keinen Sonderkongress der COSATU geben muesse, sondern die Fortsetzung eines ganz normalen Disziplinarverfahrens, forderten Aktivisten des Eastern Cape Bezirks die Aufhebung der Suspendierung des eigenen Vorsitzenden, diejenigen aus Kwazulu Natal seine endgültige Absetzung. Der Bericht Sadtu: teaching and politics in a time of division externer Link von Greg Nicolson am 28. Oktober 2013 im Daily Maverick

Siehe dazu auch:

b) Massive Mitgliederverluste im letzten Jahr

Rund 334.000 Mitglieder haben die südafrikanischen Gewerkschaften im letzten Jahr verloren, mehr als die inzwischen größte Einzelgewerkschaft der COSATU, die Metallergewerkschaft NUMSA, hat. Sagen nicht irgendwelche Kritiker – sondern die Zahlen, die das Arbeitsministerium jedes Jahr veroeffentlicht. Der Hauptgrund für diese massiven Verluste wird vom Ministerium so umschrieben: Nach den “wilden Streiks” der Bergarbeiter hätten viele Mitglieder die Meinung geäußert, die Gewerkschaften seien zu “Managementfreundlich”…Der Bericht Workers turn backs on unions after Marikana externer Link von Loyiso Sidimba am 20. Oktober 2013 im Business Review

7. Internationales » Österreich » Soziale Konflikte

Wien: KOMintern-Versammlung von Neofaschisten am 25.10. 2013 angegriffen!

Heute, Sonntag 27.10., mittags stürmten rund 40 Rechtsradikale gewaltsam die Räumlichkeiten des migrantischen Kulturvereins ATIGF im 10. Wiener Gemeindebezirk, in denen zu diesem Zeitpunkt die Gewerkschaftsorganisation KOMintern (Kommunistische Gewerkschaftsinitiative – International) tagte. (…) KOMintern ist eine internationalistische, multiethnische Gewerkschaftsorganisation, die auch in der Arbeiterkammer Wien vertreten ist…” Presseaussendung der Kommunistischen Gewerkschaftsinitiative – International (KOMintern) vom 28. Oktober 2013 bei LabourNet Austria externer Link

Siehe dazu:

  • Rechtsextreme Hooligans sollen Migrantenverein in Wien überfallen haben
    Artikel in der Standard online vom 28. Oktober 2013 externer Link Aus dem Text:
    “… Gegen 13.30 Uhr stürmten laut Polizeisprecherin Adina Mircioane etwa 30 Anhänger von “Unsterblich” in das Ernst-Kirchweger-Haus und versuchten in die Vereinsräumlichkeiten von ATIGF zu gelangen. Dort habe zu diesem Zeitpunkt die kommunistische Gewerkschaftsorganisation getagt. Auf der Stiege prügelten sie ein Vorstandsmitglied der KOMintern nieder, das dabei verletzt wurde. Mitglieder der ATIGF drängten die Angreifer wieder aus dem Haus. Dabei wurde einer der Aggressoren ebenfalls verletzt. Mircioane zufolge bewaffneten sich die Hooligans bei einer Baustelle mit Holzlatten und Flaschen für eine weitere Attacke. Als sie jedoch sahen, dass ihre Kontrahenten in der Überzahl waren, flüchteten sie. Die Angegriffenen verfolgten sie und alarmierten die Polizei, die letztlich neun Angreifer festnahm…”
  • Wien, 28.10.: Wütende Antifa-Sponti zieht durch Favoriten
    Nach dem Neonazi-Überfall aufs EKH am Vortag (27.10.2013), bei dem 40 Neonazis des Austria-Fanclubs “Unsterblich” einen kommunistischen Gewerkschafter (KOMIntern) verletzten, bevor sie in die Flucht getrieben wurden und der Polizei neun Festnahmen gelangen, wurde für diesen Montag von mehreren Seiten zur antifaschistischen Kundgebung am Viktor-Adler-Platz mobilisiert. Zwischen 17 und 18 Uhr waren ca. 300 bis 400 AntifaschistInnen, sowohl aus dem Umfeld des türkischen Kulturvereins ATIGF, vor dessen Räumlichkeiten im EKH die Übergriffe geschahen (Interview mit dem Verletzten), als auch von anderen im EKH beheimateten Gruppen sowie solidarischen AntifaschistInnen, am Viktor-Adler-Platz versammelt…” Bericht von Jonas Reis vom 28.10.2013 bei LIV3 – Freies Medium externer Link

8. Internationales » Österreich » Arbeitskämpfe

Streikfreigabe für die Metallindustrie eingeholt: Große Solidarität der anderen Gewerkschaften. Vorbereitungen für Kampfmaßnahmen laufen

„Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben heute, am 24. Oktober, die Streikfreigabe des ÖGB-Bundesvorstandes eingeholt. „Die Solidarität aller Fachgewerkschaften ist riesig und signalisiert die große Unterstützung für Kampfmaßnahmen im Bereich der Maschinen- und Metallwarenindustrie“, sagen die beiden KV-Verhandlungsleiter Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Proyer (GPA-djp). Österreichweit werden bis morgen 25. Oktober in den FMMI-Betrieben Betriebsversammlungen abgehalten und Kampfmaßnahmen beschlossen. “Die Betriebsversammlungen und Beschlüsse werden stündlich mehr. BetriebsrätInnen und Beschäftigte sind bereit zu kämpfen“, sagen Wimmer und Proyer. Die Gewerkschaften bieten den Arbeitgebern an, bis einschließlich Montag, den 28. Oktober, jederzeit die Gespräche wieder aufzunehmen, wenn der FMMI ein deutlich besseres Lohn- und Gehaltsangebot macht und wenn die Arbeitgeber das Zeitkontomodell als Voraussetzung für Lohn- und Gehaltserhöhung zurückzieht. „Das Angebot der FMMI-Arbeitgeber bedeutet eine deutliche Einkommenskürzung für die Beschäftigten. Die Verantwortung für die Eskalation tragen daher alleine die FMMI-Verhandler“, betonen Wimmer und Proyer. Sollte es bis zum 29. Oktober keinen Abschluss geben, beginnen an diesem Tag die unbefristeten Streiks…Meldung auf der Seite des ÖGB vom 24.10.2013 externer Link

9. Internationales » Brasilien » Arbeitskämpfe

Lehrerstreik in Rio beendet – anderswo nicht…

Nach zwei Monaten Streik haben die LehrerInnen in Rio de Janeiro auf massiv besuchten Streikversammlungen das Angebot einer Gehaltserhöhung um 8,5% angenommen (was real etwa 2,5% plus bedeutet) und den Streik damit beendet. Die Abzüge vom Gehalt für die Streikzeit, wie sie Bürgermeister und Landesregierung verfügt hatten, wurden als ungültig erklärt. Das Ergebnis wird allgemein als ein Erfolg der Streikbewegung bewertet, vor allem angesichts der massiven Polizeirepression. Ein Erfolg, der auch dank der massiven Solidaritätsaktionen breiter Teile der Bevölkerung möglich wurde, wie sie etwa in der Massendemonstration am 7. Oktober zutage trat. Diese Solidarität und die Entschlossenheit der Streikenden seien auch ein direktes Ergebnis der Protestbewegung vom Juni diesen Jahres, die das politische Klima im Land verändert haben wird in dem Beitrag Abrir-se para a onda externer Link von Patricia Benvenuti am 22. Oktober 2013 bei Brasil de Fato hervorgehoben

Siehe dazu auch:

10. Internationales » Polen » Arbeitskämpfe

Gewerkschaften drohen mit Generalstreik

Gewerkschaftsvertreter Piotr Duda drohte heute in Warschau mit einem Generalstreik. Damit verhärtet sich die Auseinandersetzung zwischen Gewerkschaften und Regierung. Die Eskalation erscheint wahrscheinlich. Artikel von Lukas Plewnia auf Polen Heute vom 24.10.2013 externer Link Aus dem Text:
„(…) Piotr Duda, seines Zeichens Vorsitzender der Solidarnosc, kündigte heute an, es werde Generalstreiks geben, wenn die Regierung die Bedingungen der Gewerkschafter nicht erfüllt. Konkret geht es um das Abschaffen der Scheinselbständigkeit (sogenannte „Müllverträge“), das Absenken des auf 67 Jahre angehobenen Rentenalters sowie eine bessere soziale Absicherung für die ärmsten Gesellschaftsmitglieder. Hierbei kämpft Duda mit Jan Guz (OPZZ-Vorsitzender) und Tadeusz Chwalka (FZZ-Vorsitzender) zusammen…

11. Internationales » Russische Förderation » Politik

Demonstranten fordern Freiheit für politische Gefangene

“Unter dem Motto „Freiheit für die Gefangenen des 6. Mai und alle anderen politischen Gefangenen!“ sind am Sonntagnachmittag mehrere tausend Menschen im Zentrum der russischen Hauptstadt Moskau auf die Straße gegangen. Aufgerufen zu der Kundgebung hatten regimekritische Aktivisten aus dem liberalen Spektrum” – so beginnt der Bericht Die Opposition meldet sich zurück externer Link von Bernhard Clasen am 27. Oktober 2013 in der taz

12. Internationales » Spanien » Krise in Spanien » Widerstand und Streiks gegen die Krise

Erfolgreicher Kampftag gegen Erziehungsreform…

Für den 24. Oktober hatten eine ganze Reihe von Gewerkschaften und sozialen Organisationen zu einem Kampftag gegen die Erziehungsreform der konservativen Regierungspartei PP aufgerufen, darunter auch die Plattform alternativer Gewerkschaften. Die Streikbeteiligung der Lehrer- und ErzieherInnen war in den einzelnen Sektoren unterschiedlich – etwas mehr als die Hälfte der Uni-Beschäftigten und über 90% in Vorschulen und Kindergärten. Die Teilnahmezahlen an den zahlreichen Demonstrationen war groß, und in den verschiedenen kurzfristig veröffentlichten Bilanzen wurde vor allem die massive Unterstützung durch Eltern und SchülerInnen hervorgehoben. Siehe die Pressemitteilung CGT considera un éxito la Huelga General de Enseñanza externer Link der CGT vom 24. Oktober 2013

Siehe dazu auch:

13. Internationales » Frankreich » Soziale Konflikte

Die „Leonarda-Affäre“: Einwanderungspolitik in Frankreich führt zu Protesten

„Die Kunst, es Allen recht machen zu wollen und es dabei definitiv niemandem recht zu machen, beherrscht Frankreichs Präsident François Hollande meisterhaft. Sein Fernsehauftritt vom Samstag, den 19. Oktober 13 ist ein wahres Prachtwerk dieser Zunft. An den zwei Tagen zuvor hatten in Paris tausende von Oberschülerinnen und Oberschülern gegen die Abschiebung zweier Gleichaltriger in den Kosovo sowie nach Armenien protestiert. Auf der Place de la Nation mischten sich so am Freitagmittag (18. Oktober) mehrere Tausend Heranwachsende mit linken Aktivisten, Gewerkschaftern mit CGT- Fahnen, einzelnen Politprominenten wie Jean-Luc Mélenchon von der Linkspartei (Parti de Gauche) und sehr viel martialisch auftretender Polizei.
Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand die „Affäre Leonarda“, nach dem Vornamen eines 15jähriges Roma-Mädchens, das bei einem Schulausflug durch die Polizei aufgegriffen und zusammen mit ihrer Familie nach Kosovska Mitrovica abgeschoben worden war. Ihr Vater war am 08. Oktober d.J., die übrige Familie Dibrani am 09. Oktober vom französischen Jura über Lyon in den Kosovo ausgeflogen worden…“
Langfassung eines Artikels von Bernard Schmid, zuerst erschienen in der Jungle World vom 24. Oktober 2013

14. Internationales » Frankreich » Politik » Rechte in Frankreich

National im Klassenzimmer: (Aber in Geschichte nix gelernt)

„Der rechtsextreme Front National übt eine neue Attraktivität auch auf Berufsgruppen aus, die ihm bislang fernstanden. Am 12. Oktober 13 wurde im Beisein von Parteichefin Marine Le Pen ein Lehrerinnen- und Lehrerkollektiv, das dem FN nahe steht, gegründet. Rassistische Auslassungen einer Kandidatin zu den Kommunalwahlen sorgen unterdessen für einen Skandal und trüben die Illusionen, welche mit der Strategie der vermeintlichen „Mäßigung allerorten“ hervorgerufen wurden. Während ein frisch gewählter Parlamentarier der Partei einem Bericht zufolge als „Hitler-Verehrer“ gelten kann...“ Artikel von Bernard Schmid vom 28.10.2013 pdf

15. Internationales » Italien » Krise in Italien » Allgemeines zur Krise in Italien

»EU-Auflagen treiben halb Europa in den Abgrund«

Beispiel Italien: Ökonom sieht Länder im Süden bei gleichbleibender Politik zum Ausstieg gezwungen. Ein Interview von Raoul Rigault mit Riccardo Realfonzo externer Link, Professor für Politische Ökonomie an der süditalienischen Universität Sannio, in der jungen Welt vom 25.10.2013

16. Internationales » Schweiz » Wirtschaft » Dossier: 1:12 – Gemeinsam für gerechte Löhne

a) 1:12-Initiative: «Das hat man bei der Kinderarbeit auch gesagt»

Am 24. November befindet das Stimmvolk über die 1:12-Initiative. Juso-Präsident David Roth und Gewerbedirektor Hans-Ulrich Bigler kreuzen im Streitgespräch die Klingen. Interview von J. Büchi auf 20 Minutenvom 24.10.2013 externer Link

b) 1:12-Initiative bei der Unia

Die Sonderseite bei der Unia externer Link

17. Internationales » Latein- und Zentralamerika

Mittelschicht in Lateinamerika wächst enorm

Laut Weltbank-Studie wächst Mittelschicht auf 153 Millionen. Ungleichheit und Bildungssystem verhindern gesellschaftliche Gerechtigkeit. Artikel von Benjamin Beutler auf amerika21.de vom 27.10.2013 externer Link

18. Internationales » Kolumbien » Gewerkschaften » Gewerkschafter in Lebensgefahr

Wenn Gewerkschafter_innen auf Todeslisten stehen…

Fragen von Michael Bröning an Igor Díaz López, Vorsitzender der Bergbau-Gewerkschaft SINTRACARBON, Kolumbien, Oktober 2013 bei der Friedrich Ebert Stiftung externer Link

19. Internationales » Haiti » Lebensbedingungen

Haitis Regierung malt das Elend bunt an

Reformen in dem Karibikstaat bestehen oft nur aus kosmetischen Veränderungen. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Artikel von Haiti Grassroots Watch (Übersetzung: Christa Grewe) auf amerika21.de vom 21.10.2013 externer Link

20. Internationales » Ägypten » Politik

Militärputsch in Ägypten: Zurück auf Anfang

Artikel aus Arbeiterpolitik 4 vom Oktober 2013 pdf – wir danken der Redaktion

21. Internationales » Kuba

Neue Dimension

Das bedeutendste Vorhaben im Zuge der kubanischen »Aktualisierung des ­sozialistischen Modells«: In Mariel entsteht für 950 Millionen US-Dollar ein leistungsstarker Handelshafen. Artikel von Volker Hermsdorf in der jungen Welt vom 25.10.2013 externer Link Aus dem Text:
„(…) Das Projekt ist das derzeit bedeutendste Vorhaben im Zuge des wirtschaftlichen Umgestaltungsprozesses, der in Kuba als »Aktualisierung des sozialistischen Modells« bezeichnet wird. Grundlage der Planungen sind die Beschlüsse des 6. Parteitags der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) vom April 2011. Dort forderten die Delegierten unter anderem in der Leitlinie 103 die »Schaffung von Sonderentwicklungszonen, die die Steigerung des Exports, den effektiven Einsatz von Importen, Hightech-Projekte und solche der lokalen Entwicklung erlauben sowie zur Entstehung neuer Arbeitsplätze beitragen«…“

22. Internationales » Argentinien » Politik

Parlamentswahlen: Kirchner verliert, Massa gewinnt, radikale Linke gewinnt

“Die Front der Linken und der ArbeiterInnen (FIT) erlangte bei den gestrigen Parlamentswahlen in Argentinien drei Abgeordnete für das nationale Parlament aus Mendoza, Buenos Aires und Salta. Gleichzeitig wurden mindestens acht Provinzabgeordnete gewählt, zusätzlich zu den schon im Jahr 2011 gewählten Abgeordneten in Neuquén und Córdoba” – aus dem Kurzbericht Historisches Wahlergebnis der Front der Linken und der ArbeiterInnen externer Link am 28. Oktober 2013 bei Klasse gegen Klasse

23. Internationales » Bulgarien

Armes Bulgarien: Euroland

Ein Artikel mit kritischer Betrachtung der Einführung des Euro in Bulgarien unter dem Motto “Armes Bulgarien, die Deutschen kommen wieder – diesmal nicht mit Panzern, sondern mit Geld” ist der Beitrag Letter From Sofia: Old Tanks and Modern Mayhem externer Link von Conn Hallinan am 17. Oktober 2013 bei Foreign Policy in Focus

24. Internationales » Burkina Faso

Thomas Sankara: Vor 26 Jahren ermordet

Eine Sonderausgabe der Pambazuka News zum Gedenken an Sankara – dessen Konterfei auf T-Shirts afrikanischer Jugendlicher in etwa so oft zu sehen ist, wie in Lateinamerika Che Guevara. Thomas Sankara and inventing Africa’s future: 26 years later externer Link ist die Ausgabe 651 der PN vom 25. Oktober 2013 mit dem inhaltlichen Schwerpunkt einer eigenständigen Sicht auf eine eigenständige Entwicklungspolitik der anderen Art

25. Internationales » USA » Arbeitskämpfe

Wilder Streik bei Walmart

18. Oktober 2013, Miami/Florida – 80 Arbeiterinnen legen spontan die Arbeit nieder, um gegen ihre niedrigen Löhne und ihre schlechte Behandlung durch das Management zu protestieren. “Wir arbeiten hier für 3 oder 4 Leute und trotzdem streichen sie uns noch Stunden. Das ist Missbrauch. Sie machen uns fertig.” (aus dem Film) Video (engl. mit dt. UT | 3 min | 2013) bei labournet.tv externer Link

Lieber Gruss, Mag, Ralf und Helmut


NEU BEI LABOURNET.TV


Wilder Streik bei Walmart

18. Oktober 2013, Miami/Florida – 80 Arbeiterinnen legen spontan die Arbeit nieder, um gegen ihre niedrigen Löhne und ihre schlechte Behandlung durch das Management zu protestieren. “Wir arbeiten hier für 3 oder 4 Leute und trotzdem streichen sie uns noch Stunden. Das ist Missbrauch. Sie machen uns fertig.” (aus dem Film) Video (engl. mit dt. UT | 3 min | 2013) bei labournet.tv externer Link


http://labournet.tv externer Link


LabourNet Germany: http://www.labournet.de/
Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch
The meeting point for all left-wing trade unionists, both waged and unwaged
Le point de rencontre de tous les militants syndicaux progressistes, qu`ils aient ou non un emploi