isw-report 96: Widerstand – Kapitalismus oder DemokratieKapitalismus und Demokratie streben immer weiter auseinander. Die “Märkte” erzwingen eine Politik, die sich “nach den Wünschen der Anleger” richtet, so der damalige Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer. Bundeskanzlerin Merkel hat das so übersetzt, dass die Politik “marktkonform” zu geschehen hat. Die Imperative von US-Präsident Lincoln von 1863: Demokratie sei “Regierung des Volkes, durch das Volk, für das Volk”, gelten längst nicht mehr. Aus der “Volksherrschaft” wurde ein Regeln-Verfahren, in dem die Eliten von Kapital und Politik, von Medien und Kultur die Regeln für Politik und Ökonomie vorgeben. Frank Schirrmacher, Mit-Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, spricht von einem “Kurssturz des Republikanischen”. Der britische Soziologe Colin Crouch von “Postdemokratie”, wo “sich politische Verfahren und die Regierungen zunehmend in eine Richtung zurückentwickeln, die typisch war für vordemokratische Zeiten: der Einfluss privilegierter Eliten nimmt zu, in der Folge ist das egalitäre Projekt zunehmend mit der eigenen Ohnmacht konfrontiert”. Die Alternative zu dieser Entwicklung – Kapitalismus ohne Demokratie – wäre und muss sein: Demokratie ohne Kapitalismus…” isw-report 96 vom März 2014 externer Link (40 Seiten/3,50 Euro zzgl. Versand)