Quelle:  Artikel von Stefan Krempl bei heise news vom 28.12.2012 externer Link

Der Chaos Computer Club (CCC) sieht mit Berichten von Datenschützern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung und Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen seine schlimmsten Befürchtungen rund um das Ausforschen von Rechnern bestätigt. Herausgekommen sei etwa, dass der zunächst von dem Hackerverein analysierte Staatstrojaner des Herstellers DigiTask technisch überhaupt nicht in der Lage gewesen sei, unrechtmäßig erhobene Daten wieder zu löschen, monierte CCC-Sprecherin Constanze Kurz am Freitag auf dem 29. Chaos Communication Congress (29C3) in Hamburg. Zudem habe bislang “niemand in den Behörden den gesamten Quellcode gesehen”. Für den Einsatz der Spionagesoftware habe es nicht einmal “ordentliche Handbücher” gegeben, sodass dieser “im Blindflug” erfolgt sei...”