Soziale Proteste in Tunesien: Immer wieder missachtet und verfolgt. Aber: Stärker

Jugendprrotest in Tunesien im Februar 2016 - gegen ErwerbslosigkeitMenzel Bouzaiene ist eine kleine Ortschaft, die an der GP 14 liegt, der Straße von Gafsa nach Sfax – vor allem die Straße der Phosphat-LKWs aus dem Süden des Landes. Dort ist die Straße jetzt blockiert – eine von zahlreichen aktuellen Protest- und Widerstandsbewegungen in ganz Tunesien. Und auch die Straßenblockierer von Menzel Bouzaiene – eine Erwerbsloseninitiative, wie so viele in Tunesien – werden polizeilich verfolgt, Gesprächszusagen folgen Absagen und stattdessen Gerichtsbescheide. Weiter: In dem bis dahin im Land weitgehend unbekannten Ort Jemna hat die örtliche Bevölkerung kommunale Ländereien in Besitz genommen, was offensichtlich zu einer größeren Hysteriewelle bei der Regierung und ihren Medien geführt hat, so unter dem Motto „alles Anarchisten“. Siehe dazu drei Beiträge und ein Video zur aktuellen Entwicklung in Tunesien – und den sozialen (Protest)Bewegungen, sowie einen Aufruf zur Solidarität mit Jemna:

  • „La loi peut-elle supplanter la légitimité ?“ von Habib Ayeb am 03. Oktober 2016 auf seinem Blog externer Link ist ein ausführlicher Beitrag des Geographen zur Entwicklung in Jemna, inklusive eines historischen Abrißes der Landfrage und vor allem eine Auseinandersetzung mit den rechtlichen Konstruktionen, die dazu dienen sollen, solche Kämpfe zu unterdrücken, besser noch, sie unmöglich zu machen. Im Zentrum steht dabei die Landfrage – und insbesondere, wie sie rechtlich durch den französischen Kolonialismus entwickelt wurde – und bei behalten…
  • „Appel de solidarité internationale avec les paysans et les ouvriers agricols de l’oasis du Jemna“ vom 14. Oktober 2016 ist der internationale Solidaritätsaufruf (französisch) mit den Landbesetzern von Jemna den wir hiermit dokumentieren, in dem unterstrichen wird, dass es ihr Land ist und dass ingesamt etwa 10% der kultivierbaren Fläche Tunesiens Land ist, das im kommunalen Besitz befindlich ist:
    Aujourd’hui  et dans le contexte du processus revolutionnaire en Tunisie les paysans et les ouvriers agricoles de l’oasis du Jemna solicitent vivement les forces laborieuses dans le monde entier pour une action de solidarité avec leur cause juste visant a maintenir la propriété de la communauté sur l’oasis. L’oasis du Jemna est bel et bien la propriété HISTORIQUE des paysans via leurs ancetres. Il a été exproprié par les colons français et ensuite par l’Etat tunisien au terme de la colonisation. Dans le feu de la Révolution du 17 Decembre- 14 Janvier 2011 les paysans sont parvenus a abolir la propriété de l’Etat a la suite de combats héroiques. Ils ont ensuite organisé  la production et la géstion de l’oasis d’une maniere collective et dans le cadre d’une micro-économie réelment solidaire. Ils ont meme impulsé un souffle remarquable a l’action de developpement humain a l’echelle locale. (financement de plusieurs projets d’enseignement, santé, infrastructures etc… )  C’est pour cela que Jemna demeure et demeurera l’un des rayons de soleil et des lueurs d’espoir de la Révolution en Tunisie pour les deshérités de Tunisie voir du monde entier. Actuellement l’Etat tunisien, dans le cadre de son assaut contre-révolutionnaire tente déspérément de réexproprier l’oasis pour pouvoir le céder a des propriétaires mafieux, locaux ou étrangers. C’est d’ailleurs le sort qu’il réserve a toutes les terres domainales qui representent 10% de la superficie des terres cultivables en Tunisie. Votre solidarité avec les paysans et les ouvriers agricols du Jemna est donc impérative étant donné les défis péilleux auquels sont confrontés les déshérités du monde entier.”
    Pour vos signatures, vous pouvez envoyer vos emails: gorkemduru@gmail.com