BarcelonaVsBlackstone – Zwangsräumung in Barcelona, Solidarität in Berlin am 11.7.19

BarcelonaVsBlackstone - Zwangsräumung in Barcelona, Solidarität in Berlin am 11.7.1910 Familien im Stadtteil Raval in Barcelona sind akut von Zwangssräumung bedroht. Einige der bedrohten Bewohnerinnen sind Rentnerinnen, andere wohnen dort, nachdem sie die Wohnungen, die Drogendealer zuvor als Lager oder Verkaufsort nutzten, besetzt haben. Auf die Straße setzen will diese Familien der größte Immobilienfonds der Welt: Blackstone. Blackstone ist der erste Fonds, der Immobilienwerte von mehr als 200 Milliarden € besitzt. Neben zig-tausenden Wohnungen, davon mindestens 2500 in Berlin, gehört auch die Hilton Hotel-Kette zu 40% zu Blackstone. Die Nachbarinnen in Raval fordern, dass die Familien bleiben und für die Wohnungen eine sozial-verträgliche Miete zahlen können. Das Gericht, welches die Zwangsräumung erlaubt, hat keinen Zeitpunkt sondern einen Zeitraum vom 1. bis zum 15.Juli für die Räumung festgesetzt. Während dieser 2 Wochen können die Familien zu jeder Zeit ohne Vorankündigung auf die Strasse geworfen werden. Die Nachbarinnen von Raval und vielen anderen Stadtteilen Barcelonas haben sich entschieden, während des gesamten Zeitraums die gefährdeten Familien zu unterstützen und zu verteidigen und den Protest gegen Blackstone mit vielfältigen Aktionen in die gesamte Stadt und darüber hinaus zu tragen. Wir sind solidarisch gegen Blackstone und mit den betroffenen Familien, egal an welchem Ort sie leben!” #BarcelonaVsBlackstone // Zwangsräumung Verhindern. Aufruf vom 9.7.2019 bei Bündnis gegen Zwangsräumung externer Link zur Kundgebung vor dem Hotel Hilton am Donnerstag, 11. Juli 2019 und dazu nun einen Bericht:

  • Ein Stop in Spanien. Länderübergreifender Protest gegen Zwangsräumung in Spanien vor dem Hilton am Gendarmenmarkt New
    Da staunten einige jungeTouristInnen aus Spanien, als sie am Donnerstagabend am Gendarmenmarkt eine Gruppe von Menschen mit Schildern sahen, auf denen „Stop desahucios“ stand. Das spanische Wort für „Zwangsräumung“. Es wurde nach der Krise in Spanien zum Schrecken für Zigtausende Menschen, die aus ihren Wohnungen geworfen werden sollen. as droht jetzt auch zehn Familien im Stadtteil Raval in Barcelona, darunter RentnerInnen, die seit vielen Jahren in den Häusern wohnen. Verantwortlich für die Zwangsräumung ist Blackstone, einer der weltweit größten Immobilienfonds. In Berlin gehören Blackstone min destens 2.500 Wohnungen, außerdem hält der Fonds einen Anteil von 40 Prozent an der Hotelkette Hilton. Daher meldete das Berliner Bündnis gegen Zwangsräumung die Protestkundgebung vor dem Hilton- Hotel am Gendarmenmarkt an.Auch Mitglieder der Grupo de Acción Sindical (GAS) beteiligten sich an dem Protest. Es handelt sich dabei um SpanierInnen, die vor mehr als zehn Jahren während der Krise nach Deutschland kamen und sich hier politisierten. (…) Fotos von der Berliner Protestaktion wird die Gruppe auch Las Kellys zukommen lassen. In dieser spanischen Organisation mit etwa 3.000 Mitgliedern, überwiegend Frauen, kämpft Hotelpersonal für bessere Arbeitsbedingungen. „Wir wollen deutlich machen, dass der Kampf um bessere Arbeitsbedingungen und MieterInnenrechte zusammengehören“, rief Tim Riedel vom Bündnis gegen Zwangsräumung.” Bericht vom 13. Juli 2019 von und bei Peter Nowak externer Link, zuerst erschieben in der taz
  • Siehe auch Aufrufe, Bilder und Berichte bei Twitter unter #BarcelonaVsBlackstone