Neue Solidaritätsbrigade mit der andalusischen SAT im September 2017

Landesweite Solidarität mit SATDie prekären Arbeits- und Lebensumstände der oftmals immigrierten Arbeiter*innen sind schockierend. Ein großer Teil des in Deutschland konsumierten Gemüses und auch Bio-Gemüses, wird unter diesen Bedingungen hergestellt. Als Tagelöhner*innen, teilweise ohne Papiere und ohne rechtlichen Schutz, sind sie der Willkür und den Schikanen der Landwirte ausgesetzt. Der hohe Konkurrenzdruck im Agrarsektor wird dann angeführt, um die eigene Verantwortung und Schuld von sich zu weisen. Dieser scheinbar ausweglosen Situation stellt sich eine kleine Anzahl von Gerwerkschaftsaktivist*innen der SAT Almería entgegen. Tagtäglicher Protest, gegen Arbeitsrechtsverletzungen, Besetzungen von Gewächshäusern und brach liegenden Ländereien auf denen ökologisch gemeinschaftliche Produktionsformen erprobt werden, gehören zum Repertoire der SAT in Andalusien“ – aus dem „Aufruf zur Teilnahme an der Herbstbrigade nach Andalusien 2017“ der Interbrigadas seit dem 12. Juni 2017 externer Link auf ihrer Webseite – und noch offen für InteressentInnen und Anmeldungen bis 12. Juli 2017. (Dauer: Mitte September bis Mitte Oktober 2017). Siehe dazu weitere Erläuterungen und konkrete Angaben, sowie die Verlinkung zu Kontaktmöglichkeiten und Beiträgen auf der Interbrigadas-Webseite:

  • Dieser Aufruf zur 4. Brigade nach 2013, 2016 und im Frühjahr 2017 bedeutet konkret: „Um die Kontinuität unserer Arbeit vor Ort zu gewährleisten wird die nächste Brigade Mitte September bis Mitte Oktober stattfinden. Das Brigadeprogramm wird sich an dem der letzten Brigade orientieren und in enger Absprache mit unseren Genoss*innen in Almería, weiterentwickelt“.  Auf der Webseite der Interbrigadas externer Link sind auch alle anderen nötigen Angaben zur Kontakteaufnahme (per Email) angegeben, sowie Berichte von früheren Brigaden (Venezuela, Bolivien) dokumentiert, etwa auch die Berichte der bisherigen Andalusien-Brigaden zur Orientierung bei Interesse.