Amazon Spanien sucht Revanche: Über 100 Entlassungen in Madrid nach dem Streik vom März 2018

Streikplakat CGT Amazon Madrid 21.3.2018Der zweitägige Streik von über 1.000 Beschäftigten in Amazons größter Niederlassung in Spanien im Großraum Madrid im März 2018 war ein Erfolg – nicht zuletzt aufgrund der massiven Beteiligung. Die Einzigen, die sich damals nicht am Streik beteiligten, waren eine Reihe von Beschäftigten mit Zeitarbeitsverträgen – aus Furcht vor Repressalien des nun wahrlich nicht demokratisch gesonnenen Unternehmens. Wie sich nun zeigt, bestanden diese Befürchtungen zu Recht: Natürlich wurden die über 100 ZeitarbeiterInnen jetzt nicht entlassen, selbstverständlich nicht. Ihre Verträge wurden nur nicht verlängert, aufgrund kapitalistischer wirtschaftlicher Erwägungen. In dem Bericht „Spain: Amazon Fires 100 Workers Striking For ‘Better Working Conditions’“ am 18. April 2018 bei TeleSur externer Link wird die Stellungnahme der streikführenden Gewerkschaft CGT zitiert, in der darauf verwiesen wird, dass die aus wirtschaftlichen Gründen nicht verlängerten Zeitarbeitsverträge ausschließlich solche waren von Beschäftigten, die sich am Streik beteiligten. Siehe dazu auch einen Beitrag, der sich ausführlicher mit der Reaktion der CGT befasst und den Hinweis auf unsere Berichterstattung vom Streik im März 2018:

  • “CGT denuncia que Amazon ha prescindido de 100 trabajadores temporales como “represalia” por las movilizaciones“ am 18. April 2018 bei El Diario externer Link zitiert den betrieblichen Sprecher der CGT mit der Aussage, dass solche „Nichtverlängerungen“ von Beschäftigten mit Zeitverträgen – die bereits bis zu anderthalb Jahren für Amazon arbeiteten – ein Novum in der betrieblichen Geschichte der Madrider Niederlassung seien, zumal das Ganze ohne Vorankündigung vollzogen worden sei. Der Kern der Auseinandersetzung liegt in der Weigerung des Unternehmens, ein betriebliches Abkommen mit den vertretenen Gewerkschaften zu schließen – für diese Forderung und als Protest gegen diese Entlassungen wird es am heutigen Freitag, 20. April 2018, betriebliche Protestaktionen geben.
  • Siehe dazu: Streik der Amazon Arbeiter_innen in Madrid
    “Ende März 2018 haben 1.000 Amazon Arbeiter_innen in Madrid gestreikt. Sie protestieren gegen das Einfrieren ihrer Löhne, Kürzung der Überstundenzulage und die Halbierung ihrer Krankheitstage. Die Arbeiter_innen hatten einen weiteren Streik geplant. Doch bevor es dazu kam, sind nun 100 von ihnen entlassen worden.” Video bei labournet.tv externer Link (spanisch mit dt. UT |1 min | 2018)