Streik beim SPAR-Tankstellenshop in Dättwil

Dossierspar_Streik

  • Spar-Streik Dättwil: Entlassene Mitarbeitende wehren sich
    “Im Juni hat der Detailhändler Spar zehn streikenden Mitarbeitenden fristlos gekündigt. Die Betroffenen wehren sich nun zusammen mit der Unia gegen diese missbräuchlichen Kündigungen. Sie reichten heute beim Friedensrichteramt Klage gegen Spar ein. Die Unia fordert weiterhin eine Verbesserung der unhaltbaren Arbeitsbedingungen bei Spar...” Meldung bei der Unia vom 11.09.2013 externer Link
  • Spar verzögert Vermittlungslösung durch Aargauer Einigungsamt
    „Auf Antrag der Unia hat das kantonale Einigungsamt am 20. Juni ein Einigungsverfahren im Konflikt um die Spar-Filiale in Dättwil eingeleitet. Nun verzögert Spar mit einem Fristerstreckungsgesuch für eine Stellungnahme einmal mehr eine Lösungsfindung. Diese Verzögerungstaktik ist ein weiterer Affront gegenüber den betroffenen Spar-Mitarbeitenden. Zehn Tage hätte Spar Zeit gehabt, in einer schriftlichen Stellungnahme ihre Sicht der Dinge gegenüber dem Einigungsamt darzulegen. Das reicht den Spar-Juristen offenbar nicht: Das Einigungsamt hat ihrem Gesuch um Fristerstreckung bis am 11. Juli stattgegeben. Damit schiebt Spar die Lösung des Konfliktes und die dringend notwendige Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Spar-Filiale Dättwil weiter auf die lange Bank. Für die betroffenen Spar-Angestellten bedeutet dies nach den fristlosen Kündigungen durch Spar eine zusätzliche Belastung. Die Unia ruft das Einigungsamt auf, keine weiteren Verzögerungen bei der Lösung der konkreten Probleme zuzulassen. Die Gewerkschaft strebt im Rahmen des Einigungsverfahrens eine Rücknahme der missbräuchlichen fristlosen Kündigungen und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Dättwil an. Zudem unterstützt sie die Entlassenen auf individueller Ebene.Meldung der UNIA vom 27.06.2013 externer Link
  • Solidaritätsbotschaft an die streikenden Spar-Angestellten
    „Das Komitee „Giù le mani dalle Officine di Bellinzona“ (Hände weg von den SBB-Werkstätten in Bellinzona) erklärt den Arbeiterinnen und Arbeitern der SPAR-Filiale von Dättwil (Kanton Aargau), die sich seit mehr als einer Woche im unbefristeten Streik befinden, seine uneingeschränkte Solidarität…Die Solidaritätsbotschaft vom 10.06.2013
  • Spar muss zu Vermittlungslösung Hand bieten
    “Mit ihrem seit dem 2. Juni andauernden Streik haben die Angestellten des Spar-Supermarkts in Dättwil erreicht, dass Spar jetzt endlich für eine Vermittlungslösung Hand bieten muss. Während mehr als zwei Wochen hatte sich die Spar-Leitung geweigert, am Verhandlungstisch eine Lösung zu finden. In der Folge rief die Unia am 14. Juni das kantonale Einigungsamt an, ein Einigungsverfahren einzuleiten. Das Einigungsamt hat jetzt mitgeteilt, dass ein solches eröffnet wird…Meldung bei der UNIA vom 20.06.2013 externer Link
  • SPAR verweigert nach wie vor Verhandlungen – Unia bereitet Klagen vor
    “Auch zwölf Tage nach dem Beginn des Streikes weigert sich SPAR an den Verhandlungstisch zu sitzen und nach einer Lösung im Konflikt zu suchen. Jetzt schaltet die Unia das kantonale Schiedsgericht ein, welches SPAR zu Einigungsverhandlungen aufbieten kann. Die Unia bereitet zudem Klagen gegen Spar wegen missbräuchlichen Kündigungen, Verletzung der Gleichstellungsgesetzes, unzulässiger Überstunden für Lehrlinge sowie unrechtmässigem Sonntagsverkauf vor…” Pressemitteilung der Unia vom 14.06.2013 externer Link
  • Streik beim SPAR-Tankstellenshop in Dättwil
    „Die Belegschaft des SPAR-Tankstellenshops in Dättwil (AG) ist heute Montag [03.06.2013; Red.] um 5 Uhr in einen unbefristeten Streik getreten. Sie protestiert damit gegen die vorherrschenden Missstände im Betrieb und die Verhandlungsweigerung der Geschäftsleitung. Die 21 Angestellten fordern mehr Personal, existenzsichernde Löhne und generell mehr Respekt. Im SPAR-Tankstellenshop Dättwil herrschen unhaltbare Zustände. Immer mehr Arbeit bei immer weniger Personal zwingt die Angestellten zur Leistung von massiven Überstunden. Gleichzeitig sind die Löhne mit 3600 Franken für eine Vollzeitstelle sehr tief. Um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, fordern die 21 Angestellten mehr personelle Ressourcen und höhere Löhne. Sie mandatierten die Gewerkschaft Unia, mit der SPAR-Geschäftsleitung entsprechende Gespräche zu führen. Die SPAR-Geschäftsleitung ging auf die Anliegen nicht ein: Bei einer letzten Gesprächsrunde am vergangenen Donnerstag erklärte sie kategorisch, sie sei nicht bereit sei, über Personalressourcen und Löhne zu verhandeln. Angesichts dieser Verhandlungsverweigerung beschlossen die Angestellten, ab Montag, den 3. Juni, in den Streik zu treten. Sie werden dabei von der Gewerkschaft Unia unterstützt.“ Pressemitteilung der Unia vom 03.06.2013 externer Link
  • Spar: Streit um Tankstellenstreik eskaliert
    “Der Streik am Spar-Tankstellenshop im aargauischen Baden wird zum juristischen Hickhack. Das Bezirksgericht Baden ordnet die Aufhebung der Blockade an. Derweil wird auch die Staatsanwaltschaft aktiv. (…) Gegen verschiedene Personen wurden nun Strafverfahren wegen Ungehorsam gegen eine amtliche Verfügung eröffnet, wie die Staatsanwaltschaft Aargau mitteilte. Trotz der Verfügung des Bezirksgerichtes Baden sei den Berechtigten der Zutritt zum Spar-Shop verwehrt worden. Gegen mehrere Personen laufe zudem ein Strafverfahren wegen Nötigung, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung. Zwangsmassnahmen will die Staatsanwaltschaft nicht anordnen. Die Voraussetzungen für einen Haftgrund lägen gegenwärtig nicht vor…Meldung in der Handelszeitung vom 07.06.2013 externer Link
  • Tumult vor Spar-Filiale
    „Seit Montag fordern die Spar-Angestellten eines Tankstellenshops in Baden AG mehr Personal und Lohn. Heute kam es zum Eklat…“ Meldung auf Blick.ch vom 05.2013 externer Link  Aus dem Text: „(…) Heute versuchte Spar den Laden einzunehmen. Der Detailhändler schickte 40 Angestellte. Angeführt von Marcel Hofmann, Bereichsleiter Spar-Filialen, versuchten sie, in den Tankstellenshop zu gelangen. Doch die Streikenden stellten sich ihnen quer. Sie wurden von Leuten der Gewerkschaft Unia unterstützt. Es kam zu einem Tumult. Die Streikbrecher kamen nicht durch und mussten schliesslich unverrichteter Dinge wieder abziehen. Polizisten beobachteten die Szenerie, schritten aber nicht ein…“
  • Wer auf dem Buckel des Personals SPARt…
    „Ständiger Druck, Überstunden und zu wenig Leute für die zu erledigende Arbeit. Dazu ein Lohn, der kaum zum Leben reicht. Vielen kommen solche Arbeitsbedingungen vermutlich bekannt vor. Aus Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, lehnen sich aber nur ganz wenige dagegen auf. Zu diesen Wenigen gehört die Belegschaft des SPAR Tankstellenshops in Baden-Dättwil. Seit dem Montag, 3. Juni sind sie in einen unbefristeten Streik getreten und fordern in erster Linie mehr Lohn und mehr Personal…“ Das Flugblatt vom Netzwerk Arbeitskämpfe
  • Streik bei SPAR! Solidarität!„Seit Montag 3. Juni stehen die 21 VerkäuferInnen des SPAR-Tankstellenshops in Dättwil bei Baden (AG) im unbefristeten Streik. Sie fordern mehr Lohn, mehr Personal und mehr Respekt. SPAR reiht sich mit La Providence in den Angriff auf das Streikrecht ein und drohte auf Mittwoch mit Kündigung aller Streikender…“ Sonderseite des Aufbau zum Strei mit weiteren Links externer Link