Streik der Eisenbahner gegen Absolutdiktat

schweden veolia streikVeolia – der französische Verkehrskonzern (Hauptaktionär ist Frankreich) hat in Schweden mit seiner offen menschenverachtenden Haltung einen Streik der Gewerkschaft SEKO (im Gewerkschaftsbund LO) provoziert: Festangestellte entlassen, um sie als Teilzeitbeschäftigte zu entwürdigenden Bedingungen wieder einzustellen (Beispiel: Urlaub nur noch Mai oder September) das hat SEKO, die sich durchaus bereit erklärte, Subcontracting für 1 Jahr zu akzeptieren, denn doch dazu gebracht den Streik auszurufen –  ein Streik, der nun schon mehrere Tage andauert und breite Unterstützung findet (auch weil Passagiere so ihre Bedenken haben sich einem Unternehmen anzuvertrauen, das von seinen Beschäftigten 13 Stundenschichten fordert – echte Diktatoren eben), wird in dem Artikel The great train robbery: Swedish railroad strike against Veolia escalates externer Link von Mike Powers am 17. Juni 2014 bei Workers World unterstrichen. Siehe dazu auch:

  • Streik der Eisenbahner wird ausgeweitet: Göteborger Güterbahnhof
    Streik der Eisenbahner in SchwedenSeit zwei Wochen dauert der Streik der Eisebahner des französischen (halbstaatlichen) Unternehmens veolia nun schon an – Widerstand gegen die faktische Zwangsversetzung aller 250 Beschäftigter (auf drei Linien, die im Oresund betrieben werden) in den Status der Zeitarbeiter, ohne dass die Geschäftsleitung sich bisher bewegt hätte, weshalb die Gewerkschaft SEKO den Streik nun auch auf den Gütertransport ausdehnt, wird in dem kurzen Bericht Les cheminots suédois et belges mobilisés aussi externer Link unterstrichen (ursprünglich in der Humanité, hier am 21. Juni 2014 dokumentiert bei SO – inklusive des Verweises auf den anstehenden Streik der belgischen Eisenbahner)
  • Chocolate workers next in line for train strike externer Link – ein redaktioneller Beitrag in der englischen Ausgabe von The Local, die Solidarität von Marabou – Beschäftigten mit den streikenden Eisenbahnern, als eines der möglichen Beispiele