Ghetto Gaza – ein Interview mit Zygmunt Bauman

Krieg gegen die Bevölkerung Gazas stoppenGaza ist zu einem Ghetto geworden. Israel wird mit der Apartheid niemals Frieden schaffen” – so der Titel des Interviews von Antonello Guerrera mit Zygmunt Bauman am 05. August 2014 in “la Repubblica  (nun aus dem italienischen übersetzt und kommentiert vom Gewerkschaftsforum Hannover) in dem es einleitend zur Vorstellung Baumanss heisst „ “Was wir heute erleben, ist ein trauriges Schauspiel. Die Nachkommen der Opfer der Nazi-Ghettos versuchen den Gaza-Streifen in ein weiteres Ghetto zu verwandeln.” Das sagt kein wütender Palästinenser, sondern Zygmunt Bauman, einer der wichtigsten zeitgenössischen Intellektuellen, der einer jüdischen Familie entstammt und dem von Hitler angeordneten Holocaust, 1939 dank einer rechtzeitigen Flucht in die UdSSR entging. Bauman ist 88 Jahre alt. Sein Vater war ein unerschütterlicher Zionist und im Laufe der Jahre hat er wie wenige Andere die Abartigkeit und die Folgen der Shoha eingehend behandelt. Bislang wollte der große polnische Wissenschaftler sich nicht öffentlich zur Verschärfung des abgrundtiefen israelischpalästinensischen Konfliktes äußern. Nun jedoch, nachdem er beim Futura Festival von Civitanova in der Region Marken bei einem von Massimo Arcangeli organisierten Treffen auf die Frage angespielt hatte, gesteht Bauman seine Bitterkeit in diesem Interview für “Repubblica”. Siehe dazu auch:

  • Fabrik zerstört – Arbeiter entlassen externer Link von Martin Lejeune am 20. August 2014 in neues deutschland, worin es um die wirtschaftlichen Folgen des Krieges gegen Gaza geht und unter anderem berichtet wird „Die Handelskammer von Gaza vermutet, dass gut 350 Produktionsstätten zerstört wurden, darunter 50 Fabriken für Güter des Grundbedarfs. Zudem wurden Krankenhäuser, Schulen, Bauernhöfe, Ackerflächen und die berühmten Orangenplantagen bei Beit Hanoun getroffen. Gleiches gilt für das einzige Elektrizitätskraftwerk, Moscheen und das Gebäude der Rundfunkanstalt Al-Quds-TV