Der Kampf um die burmesisch-chinesische Kupfermine geht weiter

Der Kampf um die burmesisch-chinesische Kupfermine Die Auseinandersetzung der Bauern und Bäuerinnen der Region Letpedaung gegen ein joint venture des chinesischen Unternehmens Wanbao und der Union of Myanmar Economic Holdings (UMEH) geht weiter (wir berichteten 2013). Der (größere) Teil der Bevölkerung, die die vom obersten Gericht angeordneten Entschädigungszahlungen des Unternehmens aus der VR China nicht akzeptierten, sondern auf ihrem Land bleiben wollten und wollen protestierte leidenschaftlich, als das Unternehmen einen neuen Zaum errichten wollte – und dabei zusätzliches Land einzäunen. Dabei kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen, weswegen die Polizei ein Massenaufgebot mobilisierte – und das Feuer eröffnete, das zwei Menschen schwer verletzte und die 56jährige Bäuerin Daw Khin Win tötete. Der Bericht “One Dead, Dozens Injured as Myanmar Farmers Continue to Oppose Chinese Copper Mine Project” von Thant Sin am 25. Dezember 2014 bei Global Voices Online externer Link verweist darauf, dass auch am folgenden Tag weitere Auseinandersetzungen stattfanden, die abermals in mehreren Verletzten endeten