Die Polizeistaatspräsidentin gegen Eisenbahner: Vertagt?

korea streikrechtAm Montag den 30. Dezember hat die Eisenbahnergewerkschaft den dreiwöchigen Streik gegen die Privatisierungspläne beendet, die etwa 9.000 Streikenden haben am Dienstag die Arbeit wieder aufgenommen. Die Regierung hatte – auch unter dem Eindruck der in jedem Fall größten Demonstration des Jahres, der Solidaritätsdemonstration am Samstag zuvor in Seoul – zugesagt, ein parlamentarisches Unterkomitee zu gründen (das am Montag gebildet wurde) um dort die Zukunft der Eisenbahn zu debattieren und beschließen, die laut Regierungsmitteilung nicht aus deren Privatisierung bestehe. Die afp-Meldung S. Korea’s railway workers end strike externer Link vom 30. Dezember 2013 (hier bei Global Post) fast diese Entwicklung zusammen.  Siehe dazu auch:

  • Railway strike comes to dramatic end externer Link von Kim Jae-won am 30. Dezember 2013 in der Korea Times, worin unter anderem hervorgehoben wird, dass der Kompromiss eine Komission zu bilden die nicht die Privatisierung betreiben soll, auch ein Abkommen zwischen Regierungspartei und Opposition ist