14N: Prego, Renzi: Va al diavolo– Politische Demonstrationsstreiks quer durch Italien

Dossier

Politische Demonstrationsstreiks quer durch Italien am 14.11.2014Matteo Renzi, Italiens Premier (nachdem er den einen oder anderen „Parteifreund“ beiseite geräumt hat) wird wahlweise als Italiens Gerhard (Hartz) Schröder oder Tony (Soprano) Blair bezeichnet – egal. Einer mehr, der angetreten ist, Unternehmerwünsche zu erfüllen: Beschäftigung für alle, nach Opas Art (Wer Geld mitbringt, kriegt immer einen Job). Jetzt aber werden die Proteste immer heftiger, selbst die sozialdemokratisierte CGIL ruft zumindestens zum Proteststreik gegen die neuen Arbeitsgesetze (wer sofort gefeuert werden kann, wird schneller eingestellt). Die redaktionelle Meldung Generalstreik am 5. Dezember externer Link am 13. November 2014 in der jungen welt berichtet von dem Beschluss über den Demonstrationsstreik, dann, irgendwann, in der Vorweihnachtszeit. Siehe dazu auch:

  • Direttivo nazionale Cgil externer Link – Meldung am 12. November 2014 bei der gewerkschaftsoppositionellen Seite Il sindicato è un altra cosa über den Streikbeschluss der CGIL und sein keineswegs unumstrittenes Zustandekommen
  • 14. November – Sozialstreik in Italien
    Aufruf einer Callcenter Arbeiterin zum “Sozialen Streik” in Italien. Leute mit und ohne Job wollen am 14. November gemeinsam die Arbeit niederlegen und auf die Straße gehen und so gegen die immer unerträglichere Lage der Lohnabhängigen in Italien protestieren.
    In Berlin findet im Rahmen dieses 14. Novembers ab 11h eine Protestveranstaltung von italienischen Arbeitsmigrant_innen im Jobcenter Neukölln statt
    .” Video auf LabourNet.tv italienisch mit dt. UT | 1 min | 2014 externer Link