Die Säuberungswelle in der italienischen FIOM stößt auf Widerstand: Inkompatible aller Länder, vereinigt Euch!

Aus der italienischen Metallgewerkschaft FIOM ausgeschlossen - Sergio Bellavista am 6.4.2016Während die Unterzeichnerliste der Solidaritätspetition mit den (nach wie vor, entgegen dem Gewerkschaftswillen, an jedem Überstundensamstag streikenden) von der Metallgewerkschaft FIOM faktisch ausgeschlossenen FIAT-Delegierten weiterhin auch international wächst (jetzt auch Menschen wie Noam Chomsky unter den Unterzeichnern – siehe dazu unseren vorherigen Bericht, auf den wir weiter unten verweisen), äußert sich auch die Gewerkschaftsbasis und die Linke in den Gewerkschaften immer deutlicher gegen den autoritären Beschluss, die – gerade weil übergewerkschaftliche – Tätigkeit der Betriebsaktivisten sei mit der Satzung der FIOM „inkompatibel“.  Zahlreiche kleinere Proteste fanden unter dem Motto „Inkompatible aller Länder, vereinigt Euch“ statt – wie auch gegen den Ausschluss des Repräsentanten des linken Gewerkschaftsflügels Sergio Bellavita aus dem Gewerkschaftsbund CGIL. Der Beitrag „Fiom/Bellavita, un lungo documento di condanna di Landini da parte di Sinistra anticapitalista“ am 10. April 2016 bei Contro la Crisi externer Link ist die Dokumentation einer ausführlichen Stellungnahme der Sinistra Anticapitalista, in der vor allem der Ausschluss Bellavitas aus der CGIL, bzw. dem CGIL-Vorstand heftig kritisiert wird. Siehe dazu auch zwei weitere aktuelle Beiträge

  • „La Cgil e la Fiom chiudono l’opposizione interna“ von Sergio Bellavita am 10. April 2016 bei Contro la crisi externer Link ist ein kurzer Artikel des ausgeschlossenen Bellavita, in dem er seine ersten Überlegungen dazu mitteilt, wie er und andere nun weitermachen können – und sollen angesichts einer Situation, in der, wie bereits in der Überschrift angedeutet, die Vorstände sowohl der Metallgewerkschaft FIOM als auch des Gewerkschaftsbundes CGIL jeglichen Spielraum für oppositionelle Aktivitäten geschlossen haben, keinen mehr zulassen wollen. Bellavita spricht für sich und die Fiat-Kollegen, wenn er unterstreicht „Ja, wir sind Täter“ und die Allianz der Gewerkschaftsvorstände ausgerechnet mit Fiat kritisiert, seit langer Zeit unternehmerischer Vorkämpfer eines antigewerkschaftlichen Kurses
  • „NAPOLI: Resistere un minuto in più di Marchionne!“ am 06. April 2016 bei SI Cobas externer Link ist ein Bericht über Proteste von Fiat-Kollegen gegen Entlassungen, die mit zahlreichen Solidaritätsdelegationen anderer Werke in Neapel stattfanden und in dem SI Cobas (eine der Gewerkschaften, mit denen die Zusammenarbeit laut FIOM eben inkompatibel ist) darauf verweist, dass nach der Bestrafung der Streikführer bei Fiat das Unternehmen jetzt offensichtlich freien Handlungsraum für Entlassungen sieht