In Solidarität mit den entlassenen Basisgewerkschaftern in China: Offener Brief an die Geschäftsleitung der der Elkraft Gmbh, Jasic-Tochterfirma in der BRD

Solidaritätsaktion mit den Jasic Gewerkschaftern in Hongkong am 31.7.2018Im Auftrag des “Forum Arbeitswelten China-Deutschland”, das sich für Arbeiterrechte in Deutschland und China und einen Austausch von Aktivist*innen zwischen beiden Ländern einsetzt, richte ich an Sie die dringende Aufforderung, sich bei JASIC Technology und den Behörden für folgende Ziele umgehend einzusetzen: a) Die Polizei sollte die Verhafteten freilassen, b) JASIC Technology sollte die Entlassenen wieder einstellen, c) JASIC Technology sollte die rechtmäßige Forderung von Beschäftigten nach Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft respektieren“ – aus dem offenen Brief „Betreff:  Gewerkschaftsunterdrückung bei JASIC Technology Shenzen“ des Forum Arbeitswelten China-Deutschland am 06. August 2018 an die Geschäftsleitung der Elkraft Gmbh (nahe Hamburg), Tochterfirma des chinesischen Unternehmens in der BRD, den wir im folgenden dokumentieren (und den Hinweis hinzufügen auf den letzten unserer bisherigen Beiträge zur Repression gegen das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung bei Jasic/Shenzen):

*An:* info@elkraft.com

*Betreff:* Gewerkschaftsunterdrückung bei JASIC Technology Shenzen

Sehr geehrte Frau Weinberger,
sehr geehrter Herr Gerasimov,

nach der kürzlichen Gründung einer eigenen Gewerkschaftsgruppe sind Beschäftigte von JASIC Technology Co. Ltd., dem Mutterunternehmen der Elkraft Technik GmbH in Shenzen/China, Opfer von gewalttätigen Repressionsmaßnahmen seitens der Firma und der Behörden geworden. Sie wurden unter Druck gesetzt, entlassen, geschlagen und schließlich verhaftet. Inzwischen sind über 30 Personen in Haft, unter ihnen JASIC-Beschäftigte, Student*innen und andere Fabrikarbeiter*innen (s. die angehängte Presseerklärung der Hongkonger Gewerkschaftsföderation und zivilgesellschaftlicher Gruppen in Hongkong vom 31.07.2018 externer Link).

Im Auftrag des “Forum Arbeitswelten China-Deutschland”, das sich für Arbeiterrechte in Deutschland und China und einen Austausch von Aktivist*innen zwischen beiden Ländern einsetzt, richte ich an Sie die dringende Aufforderung, sich bei JASIC Technology und den Behörden für folgende Ziele umgehend einzusetzen:

a) Die Polizei sollte die Verhafteten freilassen,
b) JASIC Technology sollte die Entlassenen wieder einstellen,
c) JASIC Technology sollte die rechtmäßige Forderung von Beschäftigten nach Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft respektieren.

Die Gewerkschaftsfreiheit, die im vorliegenden Fall verletzt wurde, ist ein im Völkerrecht verankertes verbindliches Recht. Es zählt zu den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der UNO, das für alle ILO-Mitgliedsländer, u.a. die Volksrepublik China, rechtlich bindend ist.

Wir bitten Sie um eine baldige Rückmeldung über Ihre Intervention, über die wir Gewerkschaftsorganisationen und Nichtregierungsorganisationen im In- und Ausland sowie Presseorgane informieren werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ingeborg Wick
Vorstandsmitglied