Botswana

Die Veränderungen der Arbeitswelt in Botswana

Beim Kongress der Botswana Secondary School Teachers Union (BOSETU) hielt der Soziologe Richard Tabulawa am 28. Oktober 2011 einen Vortrag mit dem Titel LABOUR TRANSFORMATION, THE DYNAMICS AND CHALLENGES IN A DEMOCRATIC SOCIETY externer Link der auf dem Kongress selbst und auch im Web intensiv diskutiert wurde. Er befasst sich mit den Veränderungen der Arbeitswelt in Botswana im Zuge der kapitalistischen Globalisierung und möglichen Schlussfolgerungen der Gewerkschaftsbewegung am 06. Dezember 2013 dokumentiert bei Afriques en lutte

Quelle:  Artikel von Christian Selz, Port Elizabeth, in der jungen Welt vom 03.06.2011 externer Link

„Botsuana steht still. In dem Binnenstaat im südlichen Afrika, über dessen Gebiet sich fast vollständig die harsche Kalahari-Wüste erstreckt, sind die Schulen geschlossen, die meisten Krankenhäuser kaum noch funktionstüchtig. Das nur zwei Millionen Einwohner zählende Land erlebt seit nunmehr sieben Wochen den längsten und umfassendsten Streik seiner Geschichte. 90 000 Angestellte des öffentlichen Dienstes – und damit mehr als 30 Prozent der arbeitenden Bevölkerung – kämpfen für Lohnerhöhungen. Zunehmend richtet sich der Streik auch gegen die unerbittlich gewerkschaftsfeindliche Linie des Präsidenten Ian Khama. Der sieht die Gewerkschaften nicht als Gesprächspartner und will seine Landsleute mit harter Hand zurück in die Schulen und Krankenhäuser zwingen – eine Einigung rückt damit jedoch in noch weitere Ferne...“