Niedriglohn im botanischen Garten der Freien Universität Berlin

Dossier

Niedriglohn im botanischen Garten der Freien Universität Berlin„Liebe Kolleginnen und Kollegen, auf den letzten Versammlungen der Betriebsgruppe haben wir über die prekäre Situation der Beschäftigten der sog. „Betriebsgesellschaft für die Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum (BG BGBM)“, die eine hundertprozentige FU-Tochter ist, informiert. Laut der Selbstdarstellung der GmbH  externer Link heißt es: „Gegenstand des Unternehmens ist die qualitätssichernde und kostengünstige Unterstützung der Alleingesellschafterin Freie Universität Berlin bei der gärtnerischen, technischen und infrastrukturellen Bewirtschaftung der Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem externer Link (ZE BGBM)  sowie weiterer Einrichtungen der Universität.“ „Kostengünstig“ heißt, dass die Beschäftigten für gleiche Tätigkeiten bis zu 50% weniger Gehalt bekommen wie nach TV-L bezahlte FU-Beschäftigte!! (Siehe Infografik externer Link) Inzwischen hat sich die Mehrheit der Beschäftigten in ver.di organisiert und ver.di hat die FU zu Tarifverhandlungen aufgefordert…“ Mitteilung der verdi Betriebsgruppe FU Berlin am 10.12.2014. Mehr Infos auf der ver.di-Unterstützerseite Botanischer Garten externer Link. Siehe dazu:

  • Durchbruch bei Entgeltverhandlungen am 28.7.2016 erreicht
    Nun meldet auch die  ver.di-Unterstützerseite Botanischer Garten die Einigung in einem Beitrag von Jana Seppelt am 9. August 2016 externer Link. Darin – neben dem genauen Ergebnis zum Entgelt – für uns neu: “… Für den Fall, die Mitglieder nehmen das Ergebnis in Sachen Entgelt an, steigen die Stundenlöhne wie folgt: Entgelt nach Einigung 28.7.2016. In einer ersten Mitgliederversammlung direkt am 28.7.2016 fand das Paket trotz Kritik an der niedrigen Einmalzahlung in 2015 bei den ver.di Mitgliedern großen Zuspruch. Am 7.9.2016 werden im Falle der Zustimmung der ver.di Mitglieder die Verhandlungen zum Entgelt voraussichtlich abgeschlossen und die Manteltarifverhandlungen weiter geführt…”

  • Endlich Tarifeinigung im Botanischen Garten: Angestellte bekommen Einmalzahlung von 700 Euro, zusätzlich werden ihre Löhne erhöht
    Die Tarifkommission aus der Gewerkschaft ver.di und dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) hat sich bereits am vergangenen Donnerstag auf einen Entgelttarifvertrag für die Angestellten des Botanischen Gartens geeinigt, die nicht nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) bezahlt werden. Die Tarifkommission legt diese Einigung nun ihren Mitgliedern zur Abstimmung vor, teilte ver.di mit. Das Ergebnis: Die Angestellten bekommen eine Einmalzahlung von 700 Euro. Zusätzlich werden ihre Löhne erhöht. Die Angestellten im Besucherservice verdienen bisher mit 8,50 Euro pro Stunde am schlechtesten. Zum Vergleich: Die nach Tarif Angestellten bekommen 14,26 Euro. Rückwirkend ab 1. März sollen die Mitarbeiter nun 11,76 Euro verdienen, das entspricht 80 Prozent des TV-L. Der Lohn soll sich gemäß des Flächentarifvertrags entwickeln, also dynamisiert werden. Stufenweise sollen die Angestellten mehr Geld bekommen, ab 1. März 2019 genauso viel wie ihre Kollegen. Voraussetzung ist, dass der Senat die Kosten gegenfinanziert. Wenn nicht, hat der Arbeitgeber eine Sonderkündigungsklausel. (…) Der Manteltarifvertrag wird am 7. September weiter verhandelt. Stimmen die Mitglieder dem Entgelttarifvertrag zu, kann er dann unterschrieben werden…” Beitrag vom 02.08.2016 beim ND online externer Link – weder ber ver.di Berlin noh auf der Unterstützerseite ist bislang etwas zu finden…
  • Neuer Verhandlungstermin – und Veröffentlichung der Finanzierungszusagen
    Nachdem am 13.5.2016 die Tarifverhandlungen für den 18.5.2016 vom KAV abgesagt wurden, haben wir nun nach 24 Tagen (!) einen neuen Verhandlungstermin bekommen. Thema sind erst mal die Entgeltverhandlungen. Hier findet ihr noch den letzten Verhandlungsstand, Dissens in Sachen Entgelt gibt es noch bei der Einmalzahlung und der Länge der Laufzeit. Zudem klärt sich nun endlich auf, welche konkreten Zusagen der Senat bereits zu Beginn diesen Jahres an die Freie Universität gemacht hat. Wir haben gestern auf der Veranstaltung des DGB den Regierenden Bürgermeister Michael Müller konkret nach den Finanzierungszusagen des Senates gefragt („Berlin Wahlen 2016: DGB diskutiert bei Berlin Konferenz mit Regierenden Bürgermeister und Fraktionen.“). Ein Kollege vom Botanischen Garten führte während der Fragerunde aus, dass es ein Schreiben vom Senat an das Präsidium der FU gibt, dass seitens des Senats eine Finanzierung der etwaigen Heranführung der Löhne an den TV-L gewährleistet. Damit kämen auf die Freie Universität keine höheren Kosten hinzu. Die Lohnanpassung der Beschäftigten der Betriebsgesellschaft würde damit durch das Land Berlin gegenüber der FU getragen. Nur leider liege das Schreiben der Gewerkschaft und der Tarifkommission nicht vor. (…) Ver.di hat in den letzten Wochen mehrfach die Veröffentlichung des Schreibens vom zuständigen Wissenschaftssenat angemahnt. Das Argument, Finanzierungszusagen an die Freie Universität seien Bestandteil der Verhandlungen der Hochschulverträge und damit vertraulich zwischen Freier Universität und dem Land Berlin lehnen wir ab…” Artikel von Jana Seppelt vom 7. Juni 2016 externer Link zum Verhandlungstermin am 21.6.2016 auf der ver.di-Unterstützerseite Botanischer Garten
  • Botanischer Garten: 40 Monate ohne Entgelttarifvertrag – und Arbeitgeber sagen Verhandlungstermin ab
    “Ja, wir wissen Bescheid – und unterstützen Euch“ – viele der Streikenden aus dem Botanischen Garten haben das am letzten Donnerstag, dem 4.Warnstreiktag, von den Beschäftigten der Freien Universität gehört. Nach einem Streikfrühstück ging’s los zur Informationsoffensive an der Freien Universität – mit super Rückmeldungen aus Büros und Hörsälen. Klar ist, es muss Schluss sein mit dem Lohndumping! (…) Trotz der vielen Unterstützungsbekundungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Freien Universität ist von der Freien Universität wenig zu hören. Gesprächsangebote unsererseits an das Präsidium wurden abgelehnt und nun haben FU und Betriebsgesellschaft auch noch die nächsten Verhandlungen abgesagt. (…) Die Freie Universität Berlin und das Land Berlin haben sowohl das Lohndumping wie auch die 40 Monate ohne gültigen Entgelttarifvertrag geschaffen – und sind nun auch in der Verantwortung, diese Situation im Sinne der Beschäftigten zu beenden!…” Pressemitteilung vom 16. Mai 2016 bei ver.di Botanischer Garten externer Link
  • Keine Kontrolle: Beschäftigte des Botanischen Gartens Berlin protestierten beim Kuratorium der Freien Universität Berlin. Das Gremium wollte nicht mit ihnen reden
    “Große Fotos von verschmutzten Toiletten – Ende April machten etwa 30 Personen damit ihren Protest gegen die Zustände im Botanischen Garten und Museum Berlin deutlich. Ziel dieses kleinen Zugs von Beschäftigten und ihren Unterstützern war der Henry-Ford-Bau, das Hauptgebäude der Freien Universität (FU), zu der der Botanische Garten gehört. Dort traf sich das Kuratorium, das Kontrollgremium der Uni. (…) Rund 100 Besucher waren zur Sitzung erschienen, sie standen am Rand oder saßen auf dem Boden. Gleich am Anfang wurde gefragt, ob die Beschäftigten etwas sagen dürfen. Ohne Begründung lehnte die große Mehrheit des Gremiums ab…” Artikel von Wladek Flakin bei der jungen Welt vom 3. Mai 2016 externer Link
  • Einladung zur Unterstützung der Beschäftigten des Botanischen Gartens am 21.4.2016
    wir möchten Euch recht herzlich einladen, mit den Beschäftigten des Botanischen Gartens die Kuratoriumssitzung der Freien Universität zu besuchen. Die Entscheidung des Kuratoriums hat weitreichende Auswirkungen für die Beschäftigten und deren berufliche Zukunft! Das Kuratorium trifft am 21. April weitreichende Entscheidungen über die berufliche Zukunft der Beschäftigten des Botanischen Gartens. Darüber hinaus wird der/die neue Kanzler*in ins Amt gewählt. (…) Achtung!!! Der Veranstaltungsort und die Uhrzeit können sich kurzfristig ändern. Bitte informiert Euch unter: www.verdi-botanischer-garten.de externer Link Aufruf auf der ver.di-Unterstützerseite Botanischer Garten externer Link
  • Erpressung des Betriebsrates und massive Einschüchterung der Beschäftigten – Geschäftsführung greift zu skandalösen Mitteln
    Eine neue Eskalationsstufe – verursacht durch die Geschäftsführung – im schon lange nicht mehr idyllischen Garten ist erreicht. Gestern abend um 18:30 Uhr hat die Geschäftsführung alle nach Dienstplan arbeitenden Beschäftigten (21 von cirka 50) ab dem 1.4.2016 unter Fortzahlung der Bezüge freigestellt mit der Begründung, dass der Betriebsrat dem Dienstplan nicht zugestimmt hat. Der Betriebsrat befindet sich in laufenden Interessenaushandlungen mit der Geschäftsführung wegen der Auslagerung der Reinigung. In dieser Situation hat die Geschäftsführung widerrechtlich Fakten geschaffen und die Reinigungskräfte ab 1.4.2016 einfach nicht eingeteilt. Der Betriebsrat hat daraufhin diesem Dienstplan nicht zugestimmt. Am 31.03.2016 legte die Geschäftsführung nach und teilte einer weiteren Betriebsrätin, die im Bereich Reinigung tätig ist, per Email mit, dass sie ebenfalls von der Arbeit freigestellt ist. Die Reaktion der Geschäftsführung ist skandalös: 22 von 50 Beschäftigten sollten nun ab 1.4.2016 zuhause bleiben und durch eine Fremdfirma zweitweise ersetzt werden. Diese hätte die Geschäftsführung zusätzlich zu den Löhnen bezahlt. Gleichzeitig wurde Saisonkräften, denen der Einsatz ab 1.4.2016 zugesagt war, 2 Tage vor Arbeitsbeginn wieder abgesagt. Das ist – neben einem absolut nicht tragbaren Umgang mit Beschäftigten – eine klare Erpressung des Betriebsrates (…) Dieses Verhalten der Geschäftsführung ist nicht hinzunehmen. Jetzt ist Zusammenstehen und Solidarität gefragt…” Bericht von Jana Seppelt vom 31. März 2016 auf der ver.di-Unterstützerseite Botanischer Garten externer Link – Also wohl jetzt erst recht:
  • Ausbeutung am Botanischen Garten Wegfegen: Aktion beim Staudenmarkt am Samstag, 02.04.2016
    Unter dem Motto „Ausbeutung wegfegen“ wollen wir gemeinsam sichtbar sein, denn die Freie Universität macht Ernst und löst derzeit während den laufenden Tarifverhandlungen den Reinigungsservice auf und vergibt die Leistung mittels Werkvertrag fremd! (…) Die Idylle trügt, denn die Freie Universität löst derzeit während den laufenden Tarifverhandlungen mit der Betriebsgesellschaft den Reinigungsservice des Botanischen Gartens auf. Darüber hinaus ist die Auslagerung der Betriebsteile Besucherservice und Technik noch nicht vom Tisch!!! Im Gegenteil: Die Betriebsgesellschaft lässt mündlich verlauten, dass abhängig von der Höhe der Tarifsteigerungen die Möglichkeit der Auslagerung in Erwägung gezogen wird. Betroffen wären dann 31 Beschäftigte, davon 5 Betriebsräte und 6 Tarifkommissionsmitglieder. Mit der Auslagerung der Reinigung und der drohenden Auslagerung weiterer Betriebsteile beschneidet die Freie Universität bereits im Vorfeld die Wirksamkeit eines möglichen Tarifvertrags! (…) Aber damit nicht genug. Die Leitung des Botanischen Gartens stellte heute in Aussicht, alle 31 Beschäftigten des Bereichs Besucherservice, Technikservice und Reinigungsservice ab dem 01. April 2016 von der Arbeit freizustellen. Grund dafür ist ein nicht genehmigter Dienstplan, den der ansässige Betriebsrat ablehnen musste, weil darin das Reinigungspersonal nicht mehr enthalten war, bevor ein Interessensausgleich / Sozialplan zum Abschluss gebracht wurde…” Aufruf zur Aktion am 02.04.2016 von 13:00 – ca. 14:00 Uhr vom 30. März 2016 bei der Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht externer Link
  • Schein-Selbstständigkeit im Bildungswesen: Darum der Protest. Oder:  Botanischer Garten der FU, ein Vorbild?
    Ein ausführlicher Beitrag über den Protesttag (vor allem) der LehrerInnen für Deutsch als Fremdsprache am 09. März 2016 und über die ähnlichen Bedingungen im Wissenschaftsbetrieb überhaupt und mögliche Lehren des Kampfes am Botanischen Garten der FU in Berlin – das ist „Wissenschaftler als prekärer Beruf“ von Peter Nowak am 29. März 2016 bei telepolis externer Link, worin diese gar nicht so verschiedenen Themen zusammen gebracht werden
  • Offener Brief des Betriebsrats des Gemeinschaftsbetriebes an den Präsidenten der Freien Universität Berlin
    Sehr geehrter Herr Dr. Alt, die Freie Universität hat im Jahre 2014 die Entscheidung getroffen, den Bereich Reinigungsservice im Botanischen Garten Berlin aus der Betriebsgesellschaft, die bereits eine 100%ige Tochter der FU ist, nochmals auszugliedern. (…) Die Geschäftsführung der BG BGBM vergibt mittels Werkvertrag die Arbeiten zum 01. April 2016 an eine externe Firma. Eine Reinigungskraft in der Betriebsgesellschaft verdient aktuell 8,77 Euro [!!!] pro Stunde. Der allgemeinverbindliche Mindestlohn für die Branche Gebäudereiniger für Unterhaltsreinigung im Westen liegt dagegen bei 9,80 Euro brutto. Daher kann davon ausgegangen werden, dass die externe Firma bei weitem teurer sein wird. Eine Ausschreibung muss vor Kurzem erfolgt sein, denn inzwischen sind Firmen vor Ort, die die Räumlichkeiten ausmessen. Hier hätten wir im Zuge der vertrauensvollen Zusammenarbeit erwartet davon in Kenntnis gesetzt zu werden. Den Arbeitnehmervertretungen werden Vergleichsrechnungen seit Monaten vorenthalten, mit dem Argument, erst müsse die Reinigung aufgelöst sein, danach könne das Vergabeverfahren eingeleitet werden. (…) Den Beschäftigten im Reinigungsservice wurde jetzt angeordnet, die Arbeitsplätze zum 31. März 2016 zu räumen. Sie sollen überwiegend in Bereiche versetzt werden, die laut dem Bericht des Präsidiums vom November 2015 ebenfalls von Outsourcing bedroht sind. (…) Wir appellieren hiermit an Sie, Ihre Entscheidung rückgängig zu machen.” Offener Brief des Betriebsrats vom 16.03.2016
  • Heraus, heraus zum zweiten Warnstreik am 11.03.2016
    Die letzten Verhandlungen am 2.3.2016 haben zwar einen Durchbruch in Sachen Orientierung an vergleichbaren Entgeltgruppen im TV-L gebracht, allerdings liegen die Positionen weit auseinander. In der Höhe der prozentualen Anlehnung, der angebotenen Laufzeit des Tarifvertrages und der Erreichung des Ziels „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ liegt das Angebot weit unter den Erwartungen der Tarifkommission. Für das Jahr 2015 liegt nach jetzigem Stand keine Aussage des Arbeitgebers vor, obwohl wir seit Anfang 2015 verhandeln. Wir rufen daher für Freitag, den 11.3.2016 ALLE Beschäftigten der Betriebsgesellschaft für die ZE BGBM zum Warnstreik auf. Treffpunkt: Freitag, den 11.3.2016 um 5:30 Uhr vor dem Eingang Wirtschaftshof, Am Fichtenberg 17, 12165 Berlin…” Aufruf vom 10.3.2016 auf der ver.di-Sonderseite externer Link
  • Ganztägiger Warnstreik am botanischen Garten am 26. Februar 2016
    Wir befinden uns seit Beginn 2015 in Verhandlungen mit der Betriebsgesellschaft für die ZE BGBM. Mit am Tisch sitzt die FU Berlin. Nach Ablehnung des Angebots der Arbeitgeber vom Oktober mit 100% der abstimmenden ver.di Mitglieder, findet nun am Mittwoch, den 2.3.2016 die nächste Verhandlung statt. In den Gespräch mit dem Präsidium der FU am 11.02.2016, das vom Kuratorium der FU empfohlen wurde, war nicht ersichtlich, dass die BG für die ZE BGBM oder die FU Berlin nach der Kuratoriumsempfehlung vom Dezember 2016 den Beschäftigten der BG eine Perspektive auf Lohngleichheit eröffnen wollen. Wir fordern die Geschäftsführung auf, in der kommenden Woche ein Verhandlungsangebot vorzulegen, dass den Beschäftigten eine Referenz auf den TV-L und eine erste spürbare Annäherung an den TV-L bietet!…” Aufruf vom 26. Februar 2016 auf der ver.di-Unterstützerseite Botanischer Garten externer Link
  • Mahnwache für die Beschäftigten des Botanischen Gartens am 22.02.2016 von 10:00 – 10:30 Uhr
    Im Rahmen der Mahnwache und einer kleinen Kundgebung überreichen die KollegInnen den Verantwortlichen der FU symbolisch für die prekäre Arbeitssituation der Beschäftigten des Botanischen Gartens eine kleine botanische Überraschung. Wann? Montag, den 22.02.2016 von 10:00 bis 10:30 Uhr / Wo? Präsidium der Freien Universität, Kaiserswerther Str. 16-18, 14195 Berlin
  • [3.2.16] Teach-In gegen Prekarisierung mit den Beschäftigten vom Botanischen Garten
    Am 3. Februar um 12 Uhr gibt es ein Teach-In im Foyer der Silberlaube vor der Mensa. Betroffene Kolleg*innen, Lehrbeauftragte der FU, Beschäftigte anderer Branchen und Studierende werden dort die Möglichkeit haben, das Wort zu ergreifen. Am 22. Februar findet die nächste Sitzung des Kuratoriums statt. Dort sollen die Kündigungen endgültig beschlossen werden. Genaue Protestpläne folgen!
  • [30.01.2016] Solidarität unter Palmen gegen Entlassungen im Botanischen Garten
    Bei den Tropischen Nächten im Botanischen Garten an der FU machten am Samstag Studierende ihren Protest gegen Entlassungen, Lohndumping und Angriffe auf gewerkschaftliche Rechte sichtbar. (…) „Studentische Solidarität mit dem Arbeitskampf im Botanischen Garten”, stand auf dem Transparent, welches Studierende im Hauptgewächshaus des Botanischen Gartens aufhängten. Sie waren gekommen, um die Besucher*innen der „Tropischen Nächte“ auf die geplanten Entlassungen von 31 Beschäftigten, das Lohndumping und die gewerkschaftsfeindlich Politik im Botanischen Garten aufmerksam zu machen. Mit ihrem Flyer drückten sie ihre Solidarität mit den Arbeiter*innen aus und riefen alle Studierenden und Beschäftigten an der Freien Universität Berlin (FU) dazu auf, ihren Kampf zu unterstützen…” Bericht von Lilly Freytag vom 1.2.2016 bei Klasse gegen Klasse (RIO) externer Link
  • LAK Berlin fordert faire Arbeitsbedingungen an Berliner Hochschulen. Berliner Senat und FU-Präsidium sind verantwortlich für Dumpinglöhne im Botanischen Garten
    Am 30.01.2016 finden im Botanischen Garten der FU Berlin die Tropischen Nächte statt. Bei diesen machen Studierende und Mitarbeiter*innen abermals auf die Tarifauseinandersetzung am Botanischen Garten aufmerksam. In diesem Rahmen treten Mitarbeiter*innen gegenüber Berliner Senat und FU-Leitung für faire Löhne und gegen Lohnunterschiede von teilweise über 70% für gleiche Arbeit ein. Die LAK Berlin solidarisiert sich mit den Beschäftigten des Botanischen Gartens und verurteilt die Zustände am Botanischen Garten als besonders krasses Beispiel für prekäre Beschäftigung und Lohndumping an Berliner Hochschulen…” Pressemitteilung vom 30.1.2016 der LandesAstenKonferenz Berlin externer Link, dem Zusammenschluss der Berliner Studierendenschaften
  • 30.01.2016: Flyeraktion anlässlich der Veranstaltung “Tropische Nächte” vor den Botanischen Garten
    Aktion am Samstag, den 30.01.2016 um 19:45 Uhr (Die Uhrzeit hat sich geändert!!!) vor dem Eingang des Botanischen Gartens “Dahlem”, Königin Luise Straße 6-8, 14195 Berlin, Am Kassenhäuschen! Bushaltestelle: „Königin-Luise-Platz/Botanischer Garten“. Achtung der Botanische Garten hat noch einen zweiten Eingang, der vom Aktionsort weit entfernt ist! Bitte nicht verwechseln!
  • Tropischer Protest gegen Ausgliederung am Botanischen Garten Berlin
    Arbeiter*innen am Botanischen Garten sind weiterhin von Entlassungen bedroht. Protestiert wird bei den “Tropischen Nächten”. Und der regierende Bürgermeister Michael Müller bekommt ein Bäumlein.
    Die „Tropischen Nächte“ in Berlins Botanischem Garten finden im Winter jedes Wochenende statt. Während draußen Schnee fällt, ist es unter der Glaskuppel schön warm. Unter den Palmen gibt es fruchtige Cocktails und Musik von einer Salsa-Band. Und da es sich um eine wissenschaftliche Einrichtung handelt, finden auch kleine Vorträge über Pflanzen statt. Aber eine Gruppe kann diese netten Veranstaltungen nicht genießen: die Beschäftigten. (…) Am Dienstag stand Schmolzi mit Kolleg*innen und Unterstützer*innen vor dem Rathaus Steglitz, wo der Berliner Senat tagte. Dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) überreichte er einen Pfennigbaum als Symbol der Forderung nach fairen Löhnen. Inzwischen sind auch Studierende auf die Situation aufmerksam geworden. Es ist also damit zu rechnen, dass die „Tropischen Nächte“ in den nächsten Wochen nicht nur von Freunden der Pflanzen, sondern auch von Freunden guter Arbeitsbedingungen besucht werden
    .” Bericht von Wladek Flakin vom 20.1. 2016 bei Klasse gegen Klasse (Rio) externer Link
  • Beschäftigte des botanischen Gartens empfangen Bürgermeister
    Der Berliner Senat tagte heute im Rathaus Zehlendorf. Beschäftigte des Botanischen Gartens empfingen den Regierenden Bürgermeister mit Schildern, Bannern und Palmenblättern vor dem Rathaus und überreichten ihm symbolisch zur Sparpolitik des Landes gegenüber den Beschäftigten des Botanischen Garten einen “Pfennigbaum” (Crassula Ovata)...” Bericht vom 19. Januar 2016 von und bei der Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht externer Link
  • Aktion gegen Sparpolitik am Dienstag, 19.01.2016: Beschäftigte des Botanischen Gartens vor dem Rathaus Berlin-Zehlendorf
    Der Berliner Senat tagt am Dienstag, den 19.01.2016 im Rathaus Zehlendorf. Beschäftigte des Botanischen Gartens empfangen den Regierenden Bürgermeister mit Schildern, Bannern und Palmenblättern vor dem Rathaus. Sie beabsichtigen Ihm symbolisch zur Sparpolitik des Landes gegenüber dem Botanischen Garten einen “Pfennigbaum” (Crassula Ovata) zu überreichen. Aktion am Dienstag, den 19.01.2016 9:15 Uhr am Rathaus Zehlendorf, Kirchstraße 1-3, 14163 Berlin
  • Nichts zu feiern für die Beschäftigten des Botanischen Gartens
    mit der Veranstaltungssicherung der “Tropischen Nächte” wurde dieses Jahr erstmals ausschließlich eine Fremdfirma beauftragt. Die Arbeitszeit des hauseigenen Besucherservice wurde durch diese Maßnahme drastisch reduziert. Deshalb hat die Gruppe “Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht” am 16.01.2016 Unterstützerinnen und Unterstützer zu den “Tropischen Nächten” gerufen um Flyer zu verteilen. Auf dem Flyer wurden die Besucherinnen und Besucher gebeten, Ihre Meinung zu Werkverträgen anzukreuzen und die Flyer bei den Verantwortlichen des BGBM abzugeben…” Bericht vom 17. Januar 2016 mit Bildern von und bei der Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht externer Link, dort auch der Flyer
  • Arbeitsgerichts-Termin eines Beschäftigten des Berliner Botanischen Gartens
    • Arbeitsgerichts-Termin eines Beschäftigten des Berliner Botanischen Gartens – verschoben!
      Den angekündigten Termin am Mittwoch, den 13.01. am Arbeitsgericht Berlin (Magdeburger Platz 1, Anfahrt: U1 Haltestelle Kurfürstenstraße, 5 Minuten Fußweg) hat der Botanische Garten verschieben lassen. Aber: Ein Amazon-Kollege hat fast zeitgleich am gleichen Gericht einen Termin und die Amazon-Unterstützer bitten um Solidarität! Daher werden betriebliche Akteure vom Botanischen Garten als Unterstützer zu Amazon kommen und dort möglicherweise auch sprechen – weitere KollegInnen willkommen! Siehe dazu: Klage gegen Amazon Brieselang
    • Ein Beschäftigter des Besucherservices im Botanischen Garten Berlin, dessen Monatslohn derzeit bei 1297 Euro brutto liegt, klagt vor dem Arbeitsgericht. Dem Familienvater und 27 weiteren Kolleginnen und Kollegen wurde seit knapp 6 Jahren ein tariflich zugesicherter Überstundenzuschlag von 20 Prozent vorenthalten. Gleichzeitig wurden pro Monat bis zu 40 Überstunden angeordnet. Bei dem öffentlichen Kammertermin werden die Verantwortlichen des Botanischen Gartens sich dem Vorwurf stellen müssen, warum gegen die Überstundenregelung des geltenden Rahmentarifvertrages seit März 2010 verstoßen wurde. Hier wird offenbar willkürlich und wissentlich Rechtsbruch betrieben.” Soliaufruf der Berliner Aktion gegen Arbeitsunrecht (per e-mail) für Mittwoch, den 13.01. Treffpunkt 9:15 vor dem Arbeitsgericht, Magdeburger Platz 1 (Prozessbeginn 9:45) Raum 505. Anfahrt: U1 Haltestelle Kurfürstenstraße, 5 Minuten Fußweg
  • FU droht mit Schließung der Betriebsgesellschaft – die Belegschaft des Botanischen Gartens bittet um Unterstützung!
    • Kuratorium der FU für gleichen Lohn am Botanischen Garten
      Die Auseinandersetzung geht weiter: “Ihr redet heute über mich und meine Zukunft” steht auf den T-Shirts der Beschäftigten der Betriebsgesellschaft Botanischer Garten und Botanisches Museum. Sie sind da, um sich auch gegenüber dem Kuratorium für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und gleichen Lohn für gleiche Arbeit einzusetzen. Das Kuratorium der Freien Universität hat sich am 16.12.2015 mit einer Vorlage des Präsidiums befasst, die die angebliche Notwendigkeit eines weiteren Outsourcings von Besucher- und Technikservice im Botanischen Garten bis zum 31. März 2016 begründet. Klar ist eins nach der Kuratoriumssitzung: In der Kuratoriumssitzung hat sich das Kuratorium dafür ausgesprochen, dass sich alle Beteiligten des Tarifkonflikts mittelfristig für gleichen Lohn für gleiche Arbeit einsetzen. Vermisst haben wir allerdings eine klare Aussage gegen weitere Auslagerungen, diese erfolgte nur implizit in der Diskussion. Das müssen wir zusammen als ver.di weiter einfordern und in den Gesprächen vertreten. Insofern ist die Kuh Outsourcing erst mal nur kurzfristig vom Eis…” Tarifinfo vom 18.12.2015 beim FB Bildung,Wissenschaft,Forschung ver.di Berlin-Brandenburg externer Link
    • ACHTUNG ORTSÄNDERUNG: Morgen, 16.12.2015, 9:30 Uhr Kundgebung vor dem Präsidium der FU
      der Treffpunkt hat sich geändert, nachdem die Geschäftsführung – das Präsidium den Sitzungsort geändert hat: Zur Kuratoriums-Sitzung wird nun laut Angabe aus dem Kreis des Kuratoriums in den Sitzungssaal des Akademischen Senats im Henry-Ford-Bau eingeladen: Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem, weiterhin U-Bahnhof Thielplatz. Gleiche Zeit: 10.00. Rechnet jedoch mit weiteren, auch sehr kurzfristigen Änderungen des Sitzungsortes! Das Präsidium kennt die Aufrufe ebenfalls. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten!” Mitteilung von ver.di Berlin-Brandenburg, Fachbereich 05 – Bildung, Wissenschaft und Forschung – per e-mail, siehe die Ankündigung auf der Homepage externer Link
    • Auf die Forderung der ver.di nach fairen Löhnen im Botanischen Garten reagiert die Freie Universität mit der Drohung betriebsbedingter Kündigungen und der Schließung der Betriebsgesellschaft. Nicht anders zu verstehen ist der Bericht, den das Präsidium der Freien Universität dem Kuratorium bei einer öffentlichen Sitzung am Mittwoch, den 16.12.2015 vorstellen wird. Daher laden wir Euch herzlich ein an der öffentlichen Sitzung des Kuratoriums teilzunehmen um die Kolleginnen und Kollegen des Botanischen Gartens zu unterstützen.
      Wo? Goldener Saal des Präsidiums, Kaiserswerther Str. 16 – 18, 14195 Berlin.
      Wann? Mittwoch, den 16.12.2015 ab 10:00 Uhr
      Anfahrt: Haltestelle U3 Thielplatz. Fußweg 575 Meter über Faradayweg.
      Wir kommen mit Schildern, Aufklebern und Palmenwedeln, mit denen wir die Unterstützer vor Ort versorgen!.
      ..” Meldung und Aufruf vom 9.12.2015 bei Arbeitsunrecht Berlin externer Link. Darin: “… Die FU lässt die Geschäftsleitung bereits die wirtschaftliche Perspektive des Betriebes untersuchen und möchte die Serviceleistungen in den Bereichen Besucherservice und Technikservice anderweitig organisieren. Die Ausgliederung des Bereichs Reinigung soll bis zum 31.03.2016 abgeschlossen sein. Dies ginge nicht, ohne den 31 Beschäftigten betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen, so geht es aus dem Bericht hervor. Unter den 31 Beschäftigten befinden sich 2 Betriebsratsvorsitzende, 3 weitere Betriebsratsmitglieder, 1 Schwerbehindertenvertretung, 3 Mitglieder des Wirtschaftsausschusses und 5 Tarifkommissionsmitglieder…”
  • Solidarität für Beschäftigte des Botanischen Gartens
    Am 25.10.2015 war es schön schaurig auf dem Halloween-Fest im Botanischen Garten. Die Feierlichkeiten für Besucher des Botanischen Gartens haben die Initiative Arbeitsunrecht und viele gewerkschaftliche Unterstützerinnen und Unterstützer aus anderen Betrieben (u.a. Vivantes, aber auch der GEW) genutzt, um die Besucher über die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu unterrichten. Wir haben nun erfahren, dass viele Besucher die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Arbeit unterstützen. Die Vereinte Dientleistungsgewerkschaft ver.di begrüßt die zunehmende öffentliche Aufmerksamkeit und wird weiter für die Gleichbehandlung der Beschäftigten kämpfen!Bericht (ohne Datum) bei verdi FB Bildung,Wissenschaft,Forschung Berlin-Brandenburg externer Link
  • Arbeitsbedingungen im Botanischen Garten: Union Busting, Betriebsrat-Bashing, Lohndumping, Mobbing & Outsourcing!
    Der Botanische Garten ist der größte seiner Art in Deutschland. Im Jahr zieht er ca. eine halbe Million Besucher an. Doch die Idylle trügt. Die drastischen Kürzungen der Landesmittel werden seit Jahren seitens der Freien Universität ohne Rücksicht auf Verluste an den Botanischen Garten weiter gegeben, mit betriebsverfassungsfeindlichen und gesundheitlichen Folgen für die Beschäftigten. 18 offene Stellen sorgen dafür, dass den Gärtnerinnen und Gärtnern die Arbeit buchstäblich über den Kopf wächst. Der Garten verunkrautet und Besucher beschweren sich! Beschäftigte der Betriebsgesellschaft, eine 100prozentige Tochter der FU, verdienen bis zu 72 Prozent weniger als ihre Kollegen, die bei der FU angestellt sind, für ein und dieselbe Arbeit!...” Beitrag vom 10. Oktober 2015 von und bei Berliner Aktion gegen Arbeitsunrecht externer Link und darin der Aufruf zu Protest-Schreiben an den Kanzler der FU und den Direktor des BGBM sowie Einladung zum “schaurig-schönen Halloween Fest” am 25.10.2015 im Botanischen Garten, um dort auf die Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen. Treffpunkt: Sonntag 25.10.2015, Botanischer Garten Berlin, 13 Uhr vor dem Eingang Unter den Eichen 5-10, 12203 Berlin (Metrobus M48 Vom U/S-Bhf. “Rathaus Steglitz” Richtung Zehlendorf bis „Botanischer Garten”)
  • Betriebsgesellschaft Botanischer Garten Berlin: Tarifgespräche bislang ohne Ergebnis
    Die Sondierungsgespräche zwischen ver.di und der Betriebsgesellschaft Botanischer Garten und Botanisches Museum (BE BGBM), einer Tochtergesellschaft der Freien Universität Berlin, sind jetzt für den Zeitraum von einem Monat ausgesetzt worden. Die BE BGBM hat zugesagt, dass innerhalb von zwei Wochen ein Angebot zu Stundenlöhnen vorgelegt wird, was die ver.di-Tarifkommission dann bewerten wird…” Pressemeldung vom 1. September 2015 von und bei ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg externer Link
  • Lohndumping unter Palmen: Bericht von der Güteverhandlung am 28.08.2015 vor dem Arbeitsgericht Berlin.
    “… Der Gerichtssaal war bis auf den letzten Platz mit Menschen gefüllt, die ihren Unmut mit Schildern, “Botanischer Garten – Lohndumping unter Palmen”-Bannern und im botanischen Sinne mit Palmenblättern zum Ausdruck brachten. (…) Der Kammertermin findet Anfang 2016 statt, bis dahin wird der Mitarbeiter des BGBM und seine 27 Kolleginnen und Kollegen nun warten müssen, bis der Tarifvertrag vielleicht so angewendet wird, wie ihn die Leitung der Betriebsgesellschaft und die Gewerkschaftsvertreter bereits im März 2010 unterschrieben haben…” Bericht (mit Bildern) von Sylvia Bayram für “Berliner Initiative gegen Arbeitsunrecht“ externer Link
  • Lohndumping unter Palmen – Bitte um Unterstützung! 28.08.: Kollege des Berliner Botanischen Gartens vor Arbeitsgericht
    Ein Beschäftigter des Besucherservices im Botanischen Garten Berlin, dessen Monatslohn derzeit bei 1297 Euro brutto liegt, klagt vor dem Arbeitsgericht in Berlin. Dem Familienvater und 27 weiteren Kolleginnen und Kollegen wird seit knapp 6 Jahren ein tariflich zugesicherter Überstundenzuschlag von 20 Prozent vorenthalten. Gleichzeitig werden Überstunden in erheblichem Umfang angeordnet. In einer öffentlichen Güteverhandlung am 28.08.2015 um 9:45 Uhr am Arbeitsgericht, Magdeburger Platz 1, Raum 505, werden die Verantwortlichen des Botanischen Gartens sich dem Vorwurf stellen, warum seit 2010 gegen die Überstundenregelung des geltenden Rahmentarifvertrags mit der IG BAU verstoßen wird…” Aufruf zur Unterstützung externer Link (Freitag 28.08. Treffpunkt 9:15 vor dem Arbeitsgericht) beim Netzwerk Stopp Union Busting
  • Lohndumping gedeiht
    Angestellte des Botanischen Gartens in Berlin, eines Tochterunternehmens der Freien Universität, werden deutlich unter Tarif bezahlt. Gewerkschaftsarbeit wird behindert. Artikel von Claudia Wrobel in der jungen Welt vom 27.07.2015 externer Link. Darin neue Informationen: “… »Für die Betriebsgesellschaft sollen die gleichen Konditionen gelten wie für die Alleingesellschafterin FU«, so ver.di-Verhandlungsführerin Susanne Feldkötter. Doch nun droht sechs Reinigungskräften, deren Lohn ohnehin nur knapp über dem gesetzlichen Minimum liegt, eine weitere Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen: Zeitgleich mit den Sondierungen wurde die Schließung des Bereichs Reinigung in die Wege geleitet. Man will sich – so zitiert ver.di das Unternehmen – von »sozialen Verpflichtungen befreien«. Die Vergabe eines Teils des Besucherservices an eine Fremdfirma musste der Betriebsrat gerichtlich klären lassen, da ihm die Mitbestimmungs- und Informationsrechte verwehrt wurden. (…) Schon seit Gründung der Betriebsgesellschaft ging die Leitung gegen gewerkschaftliche Aktivitäten und die Betriebsratsarbeit vor. So schilderte ein Angestellter, der aus Sorge um seine Stelle anonym bleiben möchte, im Gespräch mit jW, dass unter anderem ein Mitglied einer Unternehmensberaterfirma, die von der Leitung beauftragt worden war, gleichzeitig als Gärtner bei der BG BGBM angestellt war und »jahrelang den Betriebsfrieden störte«. Dieser habe zum Beispiel Angestellte aufgefordert, die Gewerkschaft zu verlassen, wenn sie im Betrieb bleiben wollen…
  • ver.di fordert: Lohndumping und Ausgründungen in der Betriebsgesellschaft für die Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum beenden!
    ver.di möchte zum Anlass der Botanischen Nacht – Sommerfest im Botanischen Garten – ein Zeichen setzen und darauf aufmerksam machen, dass rund 70 Beschäftigte ohne gültigen Entgelttarifvertrag in der Betriebsgesellschaft tätig sind. Aus Anlass der am 18. Juli 2015 stattfindenden „Botanischen Nacht – Sommerfest im Botanischen Garten“ appelliert ver.di an die Betriebsgesellschaft für die Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum, das Lohndumping in der Betriebsgesellschaft für die Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum (BG BGBM) zu beenden…” Pressemitteilung von ver.di Berlin-Brandenburg vom 17.07.2015 externer Link
  • Botanischer Garten Berlin: Beschäftigte wehren sich gegen Ausgliederung
    Beim Berliner Botanischen Garten droht ein heftiger Konflikt. Anlass sind die Bestrebungen der Betreibergesellschaft, Arbeit durch Fremdfirmen erledigen zu lassen. „Beim Botanischen Garten wird auf Kosten des Personals gespart und ausgegliedert“, sagt Susanne Feldkötter, zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretärin. Besonders befremdlich ist die Tatsache, dass die Geschäftsführung den Betriebsrat nicht ordentlich beteiligt hat. Dieser wirft der Geschäftsleitung vor, die gesetzliche Mitbestimmung verletzt zu haben und hat die Geschäftsführung verklagt. Am Montag, dem 30. März 2015 findet um 12.30 Uhr vor dem Arbeitsgericht Berlin dazu der erste Verhandlungstermin (Gütetermin) statt...” Pressemitteilung von ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg vom 30.03.2015 externer Link
  • ver.di Berlin: Tarifverhandlungen Botanischer Garten und Botanisches Museum aufgenommen 
    „Der Botanische Garten Berlin ist mit etwa 22.000 Pflanzenarten einer der größten und artenreichsten Gärten der Welt. Er liegt, wie auch das Botanische Museum, im Verantwortungsbereich des Berliner Senats, beide wurden 1996 als fakultätsunabhängige Zentraleinrichtung in die Freie Universität Berlin integriert. Seit dem 1. April 2007 ist die Betriebsgesellschaft für die Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum (BG BGBM) für die gärtnerische, technische und infrastrukturelle Bewirtschaftung der Zentraleinrichtung BG BGBM und weiterer Einrichtungen der Freien Universität Berlin zuständig. Alleineigentümerin ist die FU. In dieser Betriebsgesellschaft herrscht jedoch, anders als bei der FU und dem Land Berlin, ein tarifloser Zustand…“ Pressemitteilung von verdi Berlin-Brandenburg vom 12.02.2015 externer Link