Plötzliche „Insolvenz“ von Quick Logistics Rhein-Main

Arbeiten zum Hungerlohn? Wehrt Euch!Hallo, wenn man den Aussagen meiner Bosse glaubt, ist mein Arbeitgeber nach vielen fetten Jahren plötzlich und von jetzt auf gleich derart zahlungsunfähig, das die Röhm-Gruppe als der  Anteilseigner, der die (Lohn)Zahlungen organisiert, aussteigen muss! Und es kommt noch besser: Herr Liborio Pecora, Betriebsleiter bei Röhm, der angeblich aus unserer Bude ausgestiegen ist. regiert unseren Laden trotzdem! Da ist doch etwas absolut oberfaul! Das sieht mir doch eher so aus, als ob Röhm sich eine kräftige Gewinnabschöpfung geleistet hat und nun der staat nun nun den Staat die Löhne bezahlen lassen soll! Es  ist etwas faul im Hause Röhm! Das alles riecht nach einem betrügerischen Konkurs, von dem Röhm profitiert. Weiterhin muss man wissen, dass Röhm/QL immer darauf pochten, dass es sich bei den Standorten, für die nun ein Insolvenzantrag besteht, sich nicht um Tochtergesellschaften, sondern um “regionale Marken”  einer einzigen großen Gesellschaft handele. Könnte z.B. Nestle´für Nesquick Konkurs anmelden und sich damit allen Zahlungsverpflichtungen entziehen? Könnte Microsoft eine Insolvenz von MS Office einreichen? Etwas ratlos über so viel unternehmerische Chuzpe, Fellinismus” Beitrag auf chefduzen vom 18.07.2018 externer Link – wir haben ähnliche Informationen eines nun “freigesetzten” Zustellers erhalten und recherchieren bereits. Siehe eine weitere Meldung dazu:

  • Quick Logistics Rhein-Main vor dem Aus
    „Mächtig Druck im Rhein-Main-Gebiet – vor einigen Wochen hat MAINVERSAND in Frankfurt/ M  das Insolvenzverfahren eröffnen müssen und nun folgt die Quick Logistics Gruppe. Anders als bei MAINVERSAND scheint hier eine erfolgreiche Sanierung noch nicht absehbar zu sein. Nach einigen Medienberichten der letzten Monate, wie etwa im Wiesbadener Kurier externer Link, sind Quick Logistics-Briefsendungen nicht ordentlich zugestellt, sondern wiederholt in Hauseingängen abgelegt worden. (…) Eigentlich galt die Gruppe als durchaus potenter Player in Rheinland-Pfalz und Hessen. Das eigene Sortierzentrum mit über 1.200 Quadratmetern und modernen Sortiermaschinen, über 130 Mitarbeiter und mehr als 600 Kunden zeugten von einer gesunden Firma. Vermutlich haben aber die Konzentration auf das schwächelnde Briefgeschäft und die zögerliche Einführung von Paket- und Sonderdienstleistungen zu einigen Problemen geführt. Gestützt wurde die Postgruppe aus dem Rhein-Main Gebiet bisher von der Muttergesellschaft, dem Röhm Verlag aus Sindelfingen. Neben Quick Logistics gehören anteilig auch die BW-Post Böblingen und Zollernalb sowie die S..mail in Reutlingen zum „Herrschaftsbereich“ von Familienoberhaupt Dr. Wolfgang Röhm.  Der Verleger der Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung führt das Unternehmen schon in der vierten Generation.” Meldung vom 05.07.2018 bei hybriLOG externer Link