Köln: Vom Arbeitskampf im Ringmilieu – ein Thriller mit Happy End

Köln: Vom Arbeitskampf im Ringmilieu – ein Thriller mit Happy EndSchwarzarbeit gilt als Verhängnis der Gewerkschaften, der inoffizielle Arbeitsmarkt als unorganisierbar. Wirklich? Nicht, wenn man mit Mut, Solidarität, und kreativen Methoden dagegen angeht. Das bewies die Belegschaft eines Irish Pubs auf den verrufenen Kölner Ringen: Organisiertes Verbrechen und Arbeitsrechtsverstöße sind hier Normalität – und gehen Hand in Hand. Über Monate hinweg erhielten die Beschäftigten ihr Gehalt nur unregelmäßig, wenn überhaupt. Feste Schichtpläne und Stunden gab es nicht. Persönliche Angriffe waren keine Seltenheit, die Beziehungen mit dem Management gezeichnet von Verachtung, Ignoranz und Einschüchterung. „Das hat das Team aber nur noch stärker gemacht,“ erzählt Andrea*, eine der Beschäftigten. „Wir hatten im Chef alle unseren gemeinsamen Feind.“ Das Team beschloss, sich zu wehren. Bereits im April drohten sie den Streik an, woraufhin das Management zunächst nachgab und das ausstehende Gehalt zahlte. „Wir mussten immer wieder nachhaken, und bekamen erst im April einen Teil des Gehalts, das uns noch von Januar zustand.“ Dass keiner von ihnen Vorerfahrung mit Arbeitskämpfen oder Gewerkschaften hatte, hielt das Team keineswegs auf. Die Gehaltszahlung von April wurde im Mai allerdings wieder versäumt und sollte am 8.06. nachgeholt werden, allerdings tauchte der Manager weder Freitag noch am restlichen Wochenende überhaupt auf. Daraufhin informierte das Team ihren Vorgesetzten, dass sie ab Montag in den Streik treten würden. (…) Der Manager reagierte darauf mit Aggression. Er wolle die beiden vermeintlichen „Strippenzieher“ des Streiks am Samstag in seinem Büro zur Verantwortung ziehen. Der Rest dürfe sich „nicht mehr blicken lassen.“ Von dem ausstehenden Gehalt war plötzlich keine Rede mehr. (…) Eine Zwei-Stunden-Frist wurde für die Verhandlungen gesetzt und zwei Kolleg*innen auf diplomatische Mission geschickt. (…) Gegen Ende stand fest: Das Aprilgehalt aller Beschäftigten, insgesamt ca. 1500 Euro, solle am Sonntag den 17.06. übergeben werden…“ Beitrag vom 29.08.2018 bei FAU Syndikat Köln-Aachen externer Link