Solidaritätsbrief für die Mitglieder von ASOTRECOL und gegen die Angriffe von GM

Liebe Freunde,  anbei schicke ich einen Solidaritätsbrief für die öffentliche Aktion, die heute bei der Detroit Autoshow organisiert wird zur Unterstützung des Kampfes der Arbeiter von GM Kolumbien und ihrer Gewerkschaft ASOTRECOL. GM hat in Bogota, Kolumbien, kranke und verletzte Arbeiter entlassen und die Gewerkschaft ASOTRECOL kämpft seit langem für deren Wiedereinstellung. Zugleich soll die Aktion auf die Angriffe von GM auf die Arbeiter weltweit aufmerksam machen. Der Brief ruft zu einem weltweiten Kampf- und Aktionstag bei GM am 23. Januar auf. Bitte, verbreitet diesen Brief und überlegt, welche Aktivitäten ihr am 23. Januar in euren Werken organisieren könnt.  Der Brief ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit im Rahmen des Internationalen Automobilarbeiterratschlags, eines internationalen GM-Treffens im November in Brasilien sowie einer Telefonkonferenz in der vergangenen Woche mit Kollegen aus mehreren Ländern.  Mit solidarischen Grüßen
Im Namen der internationalen Koordinierung bei GM”
Fritz Hofmann, in einer Email an die Redaktion des LabourNet Germany vom 14.01.2013. Siehe dazu den Solidaritätsbrief auf Deutsch und Englisch


Solidaritätsbrief für die Mitglieder von ASOTRECOL und gegen die Angriffe von GM

Wir, Arbeiter von GM in Brasilien, Deutschland, Spanien und Kolumbien, wir möchten eine Solidaritätsbotschaft senden an die organisierte Aktion in Detroit zur Verteidigung der Arbeiter, die von GM in Kolumbien entlassen wurden, Mitglieder von ASOTRECOL.

Bei der Internationalen Autoshow in Detroit sollen die Menschen auf der ganzen Welt erfahren, wie GM Arbeiter angreift und grundlegende Prinzipien verletzt, wie Respekt für kranke und verletzte Arbeiter wie bei den ASOTRECOL-Mitgliedern, die für Gerechtigkeit kämpfen.

Wir wissen auch, dass GM einen massiven globalen Restrukturierungsprozess betreibt. GM will uns für eine Krise bezahlen lassen, die wir nicht verursacht haben. Diese Angriffe führen zunehmend zu unsicheren Arbeitsbedingungen, Abbau und Verweigerung von Rechten, niedrigeren Löhnen und zu (Teil-)Schließung von Produktionseinheiten und Tausenden Entlassungen weltweit.

In Brasilien will der Konzern etwa 1.800 Arbeiter entlassen; in Bochum in Deutschland hat Opel die Schließung des Werkes angekündigt ebenso wie bei einem PSA-Werk in Frankreich. Im Werk Zaragoza in Spanien, in Kolumbien und in Korea gibt es Versuche zur Entrechtung und ständiger Arbeitsplatzvernichtung. Diese Situation wiederholt sich in mehreren anderen GM-Werken auf der Welt.

Angesichts dieser Versuche, unsere Klasse zu spalten rufen wir die Arbeiter und Gewerkschaften aller GM-Werke auf der Welt auf, sich zusammenzuschließen und sich gegenseitig zu unterstützen um unsere Klasseninteressen zu verteidigen.

Unsere Organisationen rufen euch auf, euch am 23. Januar an unserem Kampf gegen die Angriffe von GM zu beteiligen. Wir möchten an diesem Tag einen internationalen Tag der Kampf- und Aktionstag in unseren jeweiligen Ländern machen um die Aufmerksamkeit der Welt darauf zu lenken, was mit den Arbeitern bei GM passiert.

Wir fordern:

  1. Keine Werksschließungen bei GM, Opel oder PSA;
  2. Keine Entlassungen;
  3. Wiedereinstellung der verletzten Arbeiter bei GM Kolumbien und Unterstützung unserer Kollegen von ASOTRECOL

GM-Arbeiter aus Brasilien, Kolumbien, Deutschland und Spanien


Letter in solidarity with members of ASOTRECOL and to counter GM’s attacks

We, workers of GM Brazil, Germany, Spain and Colombia, we want to send a message of solidarity to the organized Action in Detroit in defense of workers who were laid off by GM in Colombia: members of ASOTRECOL.

At the International Auto Show in Detroit people around the world should know how GM is attacking workers and does not respect basic principles such as respect for sick and injured workers such as ASOTRECOL members who fight for justice.

We also know that GM has done an extensive global restructuring process. GM wants us to pay for a crisis we did not create. These attacks result in more precarious working conditions, the reduction and denying of rights, the lower wages and full or partial closure of production units and thousands of layoffs worldwide.

In Brazil, the company wants to lay off about 1,800 workers; in Bochum in Germany Opel announced the closure of the factory as well as the PSA facility in France. In Zaragoza factory in Spain, in Colombia and in Korea there are attempts to take away rights and constant layoffs. This situation is repeated in several other GM plants around the world.

Given this attempt to divide our class, we call upon the workers and trade unions of all GM plants in the world to come together and sympathize with each other to defend our class interests.

Our organizations call on you to join our fight against the attacks of GM on the 23rd of January. What we will do on this day is an International Day of Struggle and Activities in our countries to bring world attention to what is happening with GM workers.

We demand:

  1. No closing plants of GM, OPEL or PSA;
  2. No to layoffs;
  3. Reinstatement of injured workers at GM Colombia and support to our fellows of  ASOTRECOL

Workers of GM Brazil, Colombia, Germany and Spain