Renault Trucks: Betriebsrat kämpft für Standort Brühl

Dossier

Renault Trucks Betriebsrat: Wir wollen bleiben!Der Schrecken sitzt tief bei den Mitarbeitern der Renault Trucks Deutschland GmbH. Die Zentrale an der Renault-Nissan-Straße in Brühl soll geschlossen werden. Der Betriebsrat will die Entscheidung nicht hinnehmen und kündigt Verhandlungen an. Artikel von Britta Havlicek und Norbert Kurth im Kölner Stadt-Anzeiger vom 23.11.2012 externer Link. Aus dem Text:„(…) Renault-Trucks gehört seit dem Jahr 2000 zum schwedischen Volvo-Konzern. Vor gut zwei Jahren trennten sich die Franzosen von einem Großteil ihrer Beteiligungen an Volvo. Seither laufen die beiden Marken Renault und Volvo getrennt unter dem Konzerndach in Göteborg. Renault Trucks betreibt bundesweit elf Niederlassungen, eine davon ist in Frechen, die nächste liegt in Bochum. Volvo betreibt eine Niederlassung in Köln-Rodenkirchen. Jetzt will der Konzern unter dem Namen Volvo Group Trucks Central Europe GmbH eine neue Organisation für beide Marken in drei regionalen GmbHs schaffen und deren Zentrale am bisherigen Standort in Ismaning bei München ansiedeln. Das Unternehmen gehe offenbar davon aus, dass es sich um eine Betriebsänderung handele und den Mitarbeitern zum 30. Juni betriebsbedingt gekündigt werden kann. Der Betriebsrat will die Entscheidung, die offenbar „fest und beschlossen ist“, so allerdings nicht hinnehmen, stellte der stellvertretende Vorsitzende des Gremiums, Wolfgang Berlin, fest. Er und Vertreter der IG Metall gehen davon aus, dass der Zweck des Betriebs übergeht und die Belegschaft somit Anspruch auf einen Interessenausgleich hat…“

  • Renault Trucks macht in Brühl dicht: Einigung zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat
    „Der Standort Brühl von Renault Trucks wird zum 30. Juni 2013 geschlossen. Darauf einigten sich am 10. April die Geschäftsführung, der Betriebsrat und die IG Metall. Für die 43 vom Arbeitsplatzverlust betroffenen Mitarbeiter wurde ein Sozialplan verabschiedet. Zwölf Mitarbeiter werden in den Niederlassungen Frechen und Ismaning weiterbeschäftigt. Die am 20. November 2012 veröffentlichten Pläne zur Integration der beiden Organisationen von Renault Trucks und Volvo Trucks in Deutschland und Österreich nehmen mit den aktuellen Entscheidungen weiter Gestalt an. Während die Zentrale von Renault Trucks in Deutschland am Standort Brühl geschlossen wird, bleiben sämtliche Niederlassungen von Renault Trucks erhalten…“ Meldung im Brühler Schlossboten vom 24.04.2013
  • Renault Trucks: Die Volvo-Kollegen streiken mit
    „Mitarbeiter von Renault Trucks haben am Dienstag gegen die Schließung der Niederlassung des ehemals französischen Lkw-Herstellers an der Renault-Nissan-Straße gestreikt. Auch Kollegen von Volvo-Trucks beteiligten sich an der Aktion…“  Artikel von Norbert Kurth im Kölner Stadt-Anzeiger vom 19.03.2013 externer Link  Aus dem Text: „(…) Dass die Renault-Beschäftigten und viele ihrer Kollegen von Volvo-Trucks – Renault gehört inzwischen zum Volvo-Konzern in Schweden – nicht für mehr Geld oder längeren Urlaub demonstrieren, merken die Passanten schnell. „Ich nenne es mal Schutzforderungen“, beschreibt Klein das, was die Tarifkommissionen derzeit mit der Geschäftsführung verhandeln. Denn: Die Renault-Niederlassung soll bereits zum 30. Juni dicht gemacht werden – das Aus für 80 zum Teil langjährige Beschäftigte. Hintergrund: Die deutschen GmbH von Volvo- und Renault-Trucks sollen verschmolzen werden. Und genau das hat auch die Volvo-Mitarbeiter aus Köln-Rodenkirchen und Euskirchen auf den Plan gerufen – und misstrauisch gemacht…
  • Offizielle Facebook-Seite des Renault Trucks Deutschland Betriebsrates
    „Hallo Kolleginnen und Kollegen, wäre es euch möglich, uns in der Form im Kampf gegen die Vernichtung unserer Arbeitsplätze zu unterstützen, als dass ihr auf folgenden Facebook- Link hinweist. Jedes “Gefällt mir”, jedes “Teilen” und jeder Soli- Kommentar würde uns weiter helfen. Euch allen vielen Dank.“ Mail an die Redaktion des LabourNet Germany vom 20.01.2013. Die Seite bei Facebook findet sich hier
  • “Das langsame Sterben von Renault Trucks”
    Liebe Kolleginnen und Kollegen, anbei die Übersetzung von Wolfgang Berlin externer Link  eines aktuellen Artikels aus der französischen Wirtschaftszeitung „La Tribune“ vom 29.11.2012 bei der IG Metall Köln
  • Renault-Trucks: Mitarbeiter fürchten um ihre Existenz
    Der Betriebsrat und IG Metall wollen einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung mit dem Unternehmen Renault Trucks in Brühl aushandeln. Nur sechs Mitarbeiter sollen weiter beschäftigt werden. Die Übrigen bangen um ihre Existenz. Artikel von Norbert Kurth im Kölner Stadtanzeiger vom 28.11.2012 externer Link. Aus dem Text: „(…) Warum der Konzern in dieser Weise vorgeht, ist den Betriebsräten schleierhaft. „Einsparungen“, sagt die Vorsitzende, Fadime Pektas, „sind damit kaum zu erreichen.“ Und Kerstin Klein, Fachsekretärin der IG Metall, kann „unternehmerisch nicht nachvollziehen“, was der Konzern da plant. Betriebsrat Wolfgang Berlin spricht aus, was viele glauben: Renault Trucks in Brühl werde dicht gemacht, damit die Mitarbeiter betriebsbedingt und damit kostengünstig entlassen werden können. Später würden diese oder andere Mitarbeiter zu für das Unternehmen günstigen Tarifen wieder eingestellt. Denn das Personal werde gebraucht…