Buch von Rolf Geffken: Legende & Wirklichkeit - Die IG Metall in der AutomobilindustrieStreiflichter aus der Werkstatt eines Arbeitsrechtsanwalts – Mit einem Anhang zum Thema: Gewerkschaftsfreiheit oder Monopolgewerkschaft? Neues RAT & TAT Buch von Rolf Geffken zur aktuellen Betriebs- und Tarifpolitik der IG Metall: “Um kaum eine gewerkschaftliche Organisation ranken sich so viele (unrealistische) Legenden wie um die IG Metall. Vor dem Hintergrund vieler eigener („beruflicher“) Erfahrungen hat Rolf Geffken es nunmehr unternommen, eine aktuelle Bestandsaufnahme der IG Metall Tarif – und Arbeitsrechtspolitik vorzunehmen. Er räumt auf mit den irrigen Vorstellungen vom heroischen Kampf der IG Metall gegen Scheinwerkverträge und Leiharbeit und zeigt auf, daß gerade im betrieblichen Alltag die IG Metall mehr als nur „sozialpartnerschaftlich“ mit den großen Unternehmen der Automobilindustrie zusammenarbeitet: Sie spaltet die Belegschaften und schwächt deren potentielle Kampfbereitschaft. Sie unterläuft inzwischen sogar zahlreiche gesetzliche Standards durch verschlechternde Tarifverträge. Das Bundesarbeitsgericht wiederum versucht mit seiner unseligen Rechtsprechung zur “sozialen Mächtigkeit” von Gewerkschaften den Monopolanspruch der IG Metall abzusichern, was aus Sicht des Autors eindeutig verfassungswidrig ist.” Autoreninfo zum Buch von Rolf Geffken in der Reihe “Alternative Rechtswissenschaft”. Siehe zum Buch weitere (Bezugs)Informationen und das Kapitel “Zementierung der Leiharbeit” als Leseprobe im LabourNet Germany – wir danken!

  • Zementierung der Leiharbeit
    Auch der „Kampf“ der IG Metall gegen Leiharbeit ist im Wesentlichen eine Fata Morgana. Hier hat die Organisation nach außen hin das potemkinsche Dorf einer angeblichen Politik gegen Leiharbeit errichtet, das aber der Wirklichkeit nicht standhält. Es fing an mit der sogenannten VW-Charta Zeitarbeit, in der großspurig verkündet wird, mittel- bis langfristig Leiharbeiter in die Stammbelegschaft zu übernehmen. Schaut man sich die Realität an, so stellt man fest, dass immer wieder einzelne Leiharbeiter in die Stammbelegschaft übernommen wurden, dass aber weder für Außenstehende noch für die Betroffenen überhaupt nachvollziehbar ist, nach welchen Kriterien diese Übernahmen erfolgen. Generelle Übernahmen finden jedenfalls nicht statt und wer sich auf die VW-Charta Zeitarbeit beruft, bekommt von der Volkswagen AG zu hören: „Die VW-Charta Zeitarbeit hat rechtlich keine Bedeutung“…” das Kapitel aus dem Buch  als Leseprobe im LabourNet Germany – wir danken!