[WSI-Studie] Atypische Beschäftigung in Deutschland verharrt auf hohem Niveau

Niedriglohn: Habe Arbeit, brauche Geld“Die Zahl der atypischen Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland verharrt auf hohem Niveau und verteilt sich keineswegs gleichmäßig auf Bevölkerungsgruppen und Regionen. Besonders stark betroffen sind nach wie vor Frauen in Westdeutschland, die aus familiären Gründen oft in Teilzeit oder Minijobs arbeiten, zudem jüngere Beschäftigte, geringer Qualifizierte und Beschäftigte ohne deutschen Pass. In den ostdeutschen Bundesländern liegt der Anteil atypisch Beschäftigter überall unter 18 Prozent – im Westen jedoch zwischen 18 und über 23 Prozent. Frauen sind weiterhin besonders häufig atypisch beschäftigt. (…) Die Wahrscheinlichkeit einer atypischen Beschäftigung variiert nach der Herkunftsregion. Unter den deutschen Kernerwerbstätigen sind 19,2 Prozent atypisch beschäftigt. Je weiter die Herkunftsregion von der Bundesrepublik entfernt ist, desto größer der Anteil der atypisch Beschäftigten…” Meldung der Hans-Böckler-Stiftung vom Juni 2019 externer Link mit grafischer Darstellung der wesentlichen Aspekte zum WSI Policy Brief 34, 06/2019 “Trend und Verbreitung atypischer Beschäftigung – Eine Auswertung regionaler Date” von Eric Seils und Helge Baumann externer Link

Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=150756
nach oben