»
Indien »
»
»
Indien »
»

Protest-Generalstreik in Indien: Weit über die Gewerkschaftsmitgliedschaft hinaus – eine historische Beteiligung

Generalstreik am 2.9.2015 in Indien, hier in DelhiRund 150 Millionen Menschen haben sich am 2. September 2015 an dem von 10 Gewerkschaftsverbänden organisierten eintägigen Generalstreik beteiligt – eine noch nie dagewesene Zahl, die selbst in einem so bevölkerungsreichen Land wie Indien den Alltag weitgehend zum Stillstand brachte. Unsere aktuelle Materialsammlung “Generalstreik 2015 in Indien” vom 09. September 2015 beinhaltet Stellungnahmen und Bewertungen, Berichte aus verschiedenen Regionen und von verschiedenen Beschäftigtengruppen

Generalstreik 2015 in Indien

“Barat Bandh: How the Strike has Impacted States” ein Überblick am 02. September 2015 bei NDTV externer Link über die Auswirkungen des Streiks in den einzelnen Bundesstaaten – wobei verschiedentlich Berichte publiziert werden, die im Gegensatz zu Berichten vor Ort stehen – vor allem einige, in denen “keine Auswirkungen” (beispielsweise in Tamil Nadu) behauptet werden, wobei mehrfach zeitgleich in anderen Medien (meist dann über “Gewalt”) oder aus den Reihen der Beteiligten ganz andere Tatsachen zutage treten.

Arbeiterinnen beim Generalstreik 2.9.2015 in Madras (Chennai) in Indien“Over 1,000 Arrested in Bengal Amid Violence During Trade Unions’ Countrywide Strike” ein Bericht der Times of India vom 03. September 2015 dokumentiert bei Portside externer Link über die Auseinandersetzungen in Westbengalen, bei denen über 1.000 Streikende festgenommen wurden. Dabei gab es an mehreren Orten des Bundesstaates Konfrontationen zwischen (nichtstreikenden) Arbeitern, die der im Bundesland regierenden Kongresspartei anhängen und streikendenden Arbeitern der KPI (M). In dem Artikel wird auch deutlich, dass die Streikbeteiligung auch davon abhing, wie stark in der jeweiligen Region jene Gewerkschaftsverbände sind, die nicht zum Streik aufriefen (der regierungsnahe BMS und der NFITU, sowie auch eine Fraktion im INTUC – alles resultierend aus der Nähe zu jeweiligen politischen Parteien).

“Thousands Strike work and join protests across Chennai” Bericht bei TN Labour am 03. September 2015 externer Link über den Streik in Chennai (ehemals Madras) – interessant einmal, weil die Regierung des Bundesstaates – wie die Bundesregierung – verlauten liess, es habe gar keinen Streik in Tamil Nadu gegeben und zum anderen interessant, weil darin recht deutlich die Beteiligung von Beschäftigten aus dem informellen Sektor deutlich wird.

“Migrant workers say yes to trade union demand of Rs 15000 minimum wage in Sholinganallur” am 07. September 2015 ebenfalls bei TN Labour externer Link – über eine weitere Protestaktion von MigrantInnen, die sich bereits Tage zuvor am Streik beteiligt hatten, eben insbesondere weil sie die Forderung nach einem lebenswerten Mindestlohn teilen

“A short report on the campaign and strike in the Gurgaon-Bawal industrial belt” ein Streikbericht des Workers Solidarity Centre am 04. September 2015 bei sanhati externer Link über die Vorbereitung und Durchführung des Streiks in der Wirtschaftsmetropole Gurgaon (bei Delhi) wo über 4.000 Unternehmen bestreikt wurden. Das WSC hebt in diesem Bericht vor allem hervor, dass der Streik massiv war trotz der generellen Atmosphäre der Repression, die in dem Gebiet spätestens seit dem Kampf der Maruti-Suzuki Belegschaft 2012 herrscht, und damit ein wesentlicher Beitrag zur Vereinigung der vielfach stattfindenden betrieblichen streiks und Proteste. Ebenfalls hervorgehoben wird die massive Beteiligung der Arbeiterinnen.

“Gurgaon-Manesar automobile sector screeches to a halt” von Ashok Kumar am 03. September 2015 in The Hindu externer Link worin über die massive Streikbeteiligung der gesamten Autobelegschaften im “Industriekorridor” eben von Gurgaon nach Manesar berichtet wird – allein in dieser Branche inklusive ihrer Zulieferer wurden über 1.500 Betriebe bestreikt

“Stop anti-labour reforms: FITE supports All-India strike on September 2” Aufruf der FITE externer Link zur Beteiligung am Generalstreik – die FITE ist das “Forum der IT-Beschäftigten” – einer der Beiträge aus denen deutlich wird, dass auch der Sektor IT sich dieses Mal weitaus massiver am Streik beteiligte als bisher

Generalstreik 2.9.2015 in Indien, hier in Mumbai“Workers join General Strike in large numbers” Kommuniqué des Gewerkschaftsbundes NTUI vom 02. September 2015 externer Link in dem massiv auf den Erfolg dieses Streiktages hingewiesen wird und vor allem unterstrichen, dass es ein entscheidender Fortschritt gegenüber vergleichbaren früheren Aktionen sei, dass Millionen prekär Beschäftigter Menschen sich am Generalstreik beteiligten. Des weiteren werden die dem Verband angehörenden Betriebsgewerkschaften multinationaler Unternehmen zu ihrer erfolgreichen Mobilisierung beglückwünscht, unter anderem bei Siemens, DHL, Knorr Bremse und weiteren bekannten Unternehmen. Aber auch die oft erstmalige Beteiligung von (Tee)plantagenarbeiterInnen wird hervorgehoben.

Ein Bericht von Chhattisgarh Mukti Morcha (Mazdoor Karyakarta Committee) vom 04. September 2015 legt das Schwergewicht auf die Beteiligung der ZeitarbeiterInnen in verschiedenen Betrieben der Region ist “HISTORIC STRIKE IN BHILAI” der die Streikbeteiligung der prekär Beschäftigten in der Bhilai Steel Plant (der Stahlbetrieb, der faktisch zum Entstehen der 600.000 EinwohnerInnen-Stadt geführt hat) als ersten Schwerpunkt hat und Berichte über die Mobilisierungserfolge vor allem linker Betriebsgewerkschaften (die dem Komitee angehören) als zentrale Achse der Berichterstattung – etwa bei den Holcim-Werken.

“2nd September 2015 saw a historic unity and industrial action by workers in Bhilai”

Central trade unions AITUC, CITU, AICCTU; independent left unions Pragatisheel Cement Shramik Sangh, Loktantrik Ispat Evam Engineering Shramik Sangh; and the left Sanyukt Trade Union Manch (including TUCI and NTUI) brought all sections of the Bhilai working class into the strike.
90% of the contract workers of the Bhilai Steel Plant struck work in an unprecedented manner, while even the permanent workers participated significantly.
ACC Holcim – both old and new plants saw a total strike by contract workers and construction workers. Significant number of permanent workers also responded spontaneously to the appeal.
Majority of contract workers of the NSPCL Power Plant also struck work. Dalit safai workers of the Sector 9 Hospital actively participated in the strike action.
Scores of women and men strikers of the Chhattisgarh Mukti Morcha (Mazdoor Karyakarta Committee) stood at 19 points leading to the Bhilai Industrial Estate distributing pamphlets and appealing to workers to join the strike. Hundreds of small and medium units remained closed as workers spontaneously responded.
The notable exception was in the Bhilai Engineering Corporation where the pocket union of Prabhunath Mishra (a conspirator in the Niyogi murder case) and Seemanchal Tripathi forced their way in with 200 strike breakers.

Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=86191
nach oben