»
Burkina Faso »
»

Gewerkschaften und soziale Organisationen: Gemeinsam gegen die Teuerung in Burkina Faso – und für Demokratie

Demonstration gegen Teuerung in Burkina FasoEin politischer Warnstreik wurde in der zweiten Aprilwoche organisiert um die Regierung zu veranlassen, gegen die galoppierende Teuerung im Land aktiv zu werden. Bei dem eintägigen Protest wurden zwar landesweit unterschiedliche Mobilisierungen registriert – die geringste Streikbeteiligung im Westen des Landes lag aber immer noch knapp über 80 Prozent, Schulen, Krankenhäuser und soziale Dienste wiesen die stärksten Beteiligungen auf. Auch an den überall im Land organisierten Demonstrationen und Kundgebungen beteiligten sich Zehntausende. Die “Koalition gegen die Teuerung” (CCVC) unterstrich durch ihren Sprecher vom Gewerkschaftsbund CGT-B, dies sei erst der Anfang des Kampfes gewesen, wenn die Regierung nicht reagiere, wird in dem Bericht “Burkina Faso : « La lutte ne fait que commencer »” am 11. April 2015 bei Afrique en luttes externer Link hervorgehoben. Siehe dazu auch weitere Berichte zur Lage in Burkina knapp ein halbes Jahr nach dem Sturz Compaores:

  • “Burkina Faso : Des syndicats réclament un mandat d’arrêt contre Blaise Compaoré” am 12. April 2015, ebenfalls bei Afrique en luttes externer Link ist ein Bericht über eine Kundgebung von rund 50 Einzelgewerkschaften am Vortag, die dort einen sofortigen internationalen Haftbefehl gegen den geflohenen Exdiktator Compaoré forderten und damit unterstrichen dass ihre Koalition in vollem Namen “Coalition nationale de lutte contre la vie chère, la corruption, la fraude, l’impunité et pour les libertés (CCVC)” (also auch gegen: Korruption, Straflosigkeit und Betrug, für Freiheiten) lautet – auf der anderen Seite kritisierten sie aber auch das neue Wahlgesetz, das die Mitglieder von Compaores Expartei sozusagen kollektiv von den geplanten Neuwahlen ausschliesst, es dürfe keine Kollektivschuld geben, sondern bewiesene – egal wie viele – Einzelfälle müssten gerichtlich bearbeitet werden
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=78592
nach oben