»
Brasilien »
»

Politische Morde in Brasilien: Landlose und PT-Aktivist ermordet

MST Demo Parana am 9.4.2016Zwei Einheiten der Militärpolizei des südlichen Bundestaates Paraná haben, zusammen mit dem Sicherheitsdienst des Agrounternehmens Araupel, eine Landbesetzung überfallen und zwei Aktivisten der Landlosenbewegung MST ermordet und weitere verletzt. Im D. Tomás Balduino-Camp, seit 2014 in der Nähe der Wasserfälle von Iguacu organisiert, leben heute etwa 7.000 Menschen. Araupel ist Großexporteur von Pinien- und Eukalyptusbäumen und hatte in der gesamten Zeit immer wieder Drohungen und kleinere Angriffe auf die LandbesetzerInnen organisiert, wird in dem Bericht „Two peasants members of the MST are killed in Paraná, Brazil“ am 07. April 2016 in The Dawn externer Link hervorgehoben, aber gemeinsame Aktionen sogenannter Sicherheitsdienste und der Militärpolizei sind erst im allgemeinen politischen Klima der letzten Zeit wieder vorgekommen. Siehe dazu auch einen weiteren aktuellen Beitrag und eine Stellungnahme der MST

  • „The oligarchy and the enemies of the people murder peasants in Brazil“ am 08. April 2016 bei The Dawn externer Link ist eine Stellungnahme der sozialen Bewegungen im Alba, in der nicht nur dieser Mord verurteilt wird, sondern auch auf den Zusammenhang verwiesen mit dem Mord an einem örtlichen PT-Vorsitzenden im Bundesstaat Paraiba (am „anderen Ende“ Brasiliens) und auf die schlichte Tatsache dass der Gouverneur, der die Militärpolizei schickte, jener PSDB angehört, die die politische Kraft im Zentrum der aktuellen landesweiten rechten Kampagne ist
Kurzlink: https://www.labournet.de/?p=96337
nach oben