[Falsche Kapitalismuskritik] Wie Papst Franziskus die “Kapitalismuskritik” entsorgt

Kapitalismuskritik“… auch bei vielen, die sonst eher kaum Positives an der katholischen Kirche entdecken können, genießt Franziskus Sympathie. Demgegenüber lautet die These dieses Artikels: Vorbehalte, die Papst Franziskus gegenüber der kapitalistischen Wirtschaft formuliert, sind nicht mit Gesellschaftskritik zu verwechseln. Er meint sie anders: Als Erinnerung daran, dass die Welt nie der Boden des Glückes sein kann, der Christenglaube aber schon. Negative Phänomene des Kapitalismus gelten Papst Franziskus als Folge einer falschen Orientierung, die “das Materielle” dem Glauben vorzieht. “Das eigene Glück darin zu suchen, materielle Dinge zu besitzen, ist ein sicherer Weg, um nicht glücklich zu sein.” (Papst Franziskus via Twitter am 15.09.13) “Fragen wir uns, ob unser Leben wirklich von Gott erfüllt ist. Wie viele Dinge ziehen wir ihm tagtäglich vor?” (via Twitter am 17.05.13) “Die Logik der Welt treibt uns zum Erfolg, zur Herrschaft und zum Geld; die Logik Gottes zur Demut, zum Dienen und zur Liebe.” (via Twitter am 02.06.13) (…) Viele Linke können sich vor Freude über den Satz “diese Wirtschaft tötet” nicht mehr einkriegen und verhalten sich wie der Fisch zum Köder. Den Kapitalismus begreift Papst Franziskus als Resultat einer Einstellung zu ihm (…) Für die kapitalistische Ökonomie und ihre Notwendigkeiten macht Papst Franziskus einen “Lebensstil” und eine “Kultur” verantwortlich. Kapitalismus als ein System, in dem bestimmte Widersprüche die fortdauernde Akkumulation des Kapitals erforderlich machen, kommt hier nicht vor. (…) Die Gleichgültigkeit gegenüber bestimmten negativen Phänomenen im Kapitalismus gilt Franziskus als dessen Ursache. Wenn nur mehr “Mitleid” empfunden werde und weniger “Egoismus” herrsche, könne alles gut werden…” Artikel von Meinhard Creydt vom 23.8.2018 beim Humanistischen Pressedienst externer Link – allen Franziskus-Begeisterten, die wir kennen gewidmet