Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft – unter anderem beim Mutterschutz und bei der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht…” DGB-Übersicht vom 5. Dezember 2017 externer Link, siehe weitere Informationen:

  • Das ändert sich in 2018
    Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft – unter anderem beim Mutterschutz und bei der betrieblichen Altersversorgung. Was sich noch für Beschäftigte, erwerbslose Menschen und Versicherte zum Jahreswechsel ändert, zeigt die folgende Übersicht…” Übersicht des Gewerkschaftsforums Dortmund  vom 11. Dezember 2017 externer Link
  • Das ändert sich 2018 für Arbeitnehmer
    Rente, Steuer, Mindestlohn – im neuen Jahr gibt es für Arbeitnehmer viele neue Regelungen. Wir geben einen Überblick…” Überblick der IG Metall vom 14.12.2017 externer Link
  • Mindestlohn unverändert, sieben Branchenmindestlöhne steigen
    “… Die schlechte Nachricht zuerst: Der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn verharrt in diesem Jahr auf dem niedrigen Niveau von 8,84 Euro. Erst für 2019 ist die nächste planmäßige Erhöhung vorgesehen. Wie groß das Plus dann ausfällt, darüber wird die Mindestlohnkommission im Laufe des Jahres beraten und beschließen. Auf Grund einer engen gesetzlichen Regelungen (…) ist ihr Spielraum allerdings sehr gering, und so wird der generelle Mindestlohn wohl auch 2019 ein Niedriglohn bleiben. Etwas Positives gibt es aber doch zu vermelden: Die letzten gesetzlichen Übergangsregelungen (§ 24 MiLoG) für ZeitungszustellerInnen und Beschäftigte, die auf der Basis von allgemeinverbindlichen Tarifverträgen noch immer unter Mindestlohnniveau gearbeitet haben, sind endgültig ausgelaufen. Abgesehen von den viel kritisierten Ausnahmen (§ 22 MiLoG) darf nun nirgends mehr weniger als 8,84 Euro gezahlt werden…” Beitrag von Markus Krüsemann vom 1. Januar 2018 bei miese Jobs externer Link