Bundesweites Vernetzungstreffen am 30.8.2015 in Dortmund

Das Vernetzungstreffen der ver.di Linken NRW und des Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di findet zwischen 11.00 und ca 16.00 Ihr im ver.di-Bezirk Dortmund (Königswall 36, schräg gegenüber vom Hauptbahnhof) in den Sitzungsräumen A/B, 2. Etage, statt. Siehe die Einladungen und die Tagesordnung des Treffens am 30.8.2015:

  • Das bundesweite Vernetzungstreffen am 30.8.2015 in Dortmund: 2 Berichte und eine Resolution
    • Streiken für eine echte Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst!
      Wir als aktive GewerkschafterInnen erklären uns solidarisch mit dem Kampf der KollegInnen des Sozial- und Erziehungsdiensts! Unter uns sind ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen, die selber in diese Tarifrunde involviert sind, sowie auch KollegInnen aus anderen Bereichen. (…) Nach der Bekanntgabe der Mitgliederbefragung wurde von Frank Bsirske sogleich die Streikstrategie für die nächsten Monate vorgegeben. Gegen diese gibt es zahlreiche Bedenken. Die angekündigten sogenannten “Flexi-Streiks”, also unangekündigte vereinzelte Streiktage, können die notwendige Unterstützung der Eltern untergraben. Über die Frage der Streikstrategie sollten die betroffenen KollegInnen diskutieren und entscheiden können. Wir meinen trotzdem, dass bei der harten Gangart des Verbands der Kommunalen Arbeitgeber für die Durchsetzung einer höheren Eingruppierung weiterhin entschlossene Gegenwehr durch Streiks notwendig ist und schnellstmöglich Druck von unten gemacht werden sollte. Deswegen sind wir für:...” Erklärung des bundesweiten Treffens der ver.di Linken NRW und des „Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di“ am 30.8.2015  mit Vorschlägen für die Fortführung des Streiks bei SuE - nun (erneut) ergänzt um alle bis zum 23.9.2015 eingegangenen Unterschriften! Siehe zum Hintergrund das LabourNet-Dossier Tarifeinordnung Sozial- und Erziehungsdienste: Aufwertung sozialer Berufe – nächste Etappe sowie ver.di-Bundeskongress 2015: “Stärke. Vielfalt. Zukunft.”, bei dem diese Resolution eingebracht werden soll!

    • Kämpferisch und solidarisch – bundesweites Vernetzungstreffen von ver.di-Kollegen
      Um die fünfzig Kolleginnen und Kollegen waren der Einladung des „Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di“ und der „ver.di-Linken NRW“ zu einem bundesweiten Vernetzungstreffen am 30. August nach Dortmund gefolgt. Hauptthema des Treffens war die Bilanz der Arbeitskämpfe 2015, insbesondere bei der Post und in den Sozial- und Erziehungsberufen. Darüber hinaus gab es Vorschläge zum Eingreifen beim ver.di-Kongress im Herbst und für eine weitere Zusammenarbeit…” Bericht des „Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di“
    • Bericht von Helmut Born für die ver.di Linke NRW
      am gestrigen Sonntag trafen sich 50 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter im grossen Versammlungsraum des Dortmunder ver.di Hauses um über die Ergebnisse der diesjährigen Tarifrunden und den sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen zu beraten.
      Nach den beiden Vorträgen zur allgemeinen Einschätzung der Ergebnisse der Tarifrunden gab es noch 3 Beiträge speziell zu dem Ergebnis bei der Post und zum Stand der Aufwertungskampangne bei den Sozial- und Erziehunsgdiensten.
      Bei der anschliessenden Diskussion wurde vor allem der Abschluss bei der Post als eindeutige Niederlage von ver.di eingeschätzt, die aber nach Einschätzung der hier anwesenden Postler_innen zu keinem Nachdenken im Fachbereich geführt hat. Ganz im Gegenteil, wurde das Ergebnis in den Stellungsnahmen noch als Erfolg verkauft. Zu der Aufwertungsrunde im Sozial- und Erziehunsgwesen wurde der aktuelle Stand diskustiert und festgestellt, dass es von Seiten des Bundesvorstandes offensichtlich Bestrebungen gibt, die Beteiligung der Mitglieder an den Entscheidungen wieder zurück zu drängen. Offensichtlich will der Bundesvorstand keine  Streikdelegiertenversammlung mehr durchführen. Diese hatte im Juli, gegen das Votum des Vorsitzenden, F. Bsirske, eine fast 100 % ige Ablehnung der Schlichtungsempfehlung beschlossen, die dann auch in der anschliessenden Mitgliederbefragung bestätigt wurde. Hierzu hat das Treffen über eine Resolution beraten, zu der jetzt Unterschriften gesammelt werden, um diese auf dem im September stattfindenden Bundeskongress in Leipzig bekannt zu machen.
      Zu guter Letzt wurde noch, so gut es ging, über die Antragslage für den BuKo berichtet. Es zeichnet sich ab, dass auch bei ver.di die innergewekschaftliche Demokratie geschliffen und die Amtszeit der gewerkschaftlichen Gremien von 4 auf 5 Jahre verlängert werden soll. Auch wenn es bei den inhaltlichen Anträgen manches gibt mit dem auch die Gewerkschaftslinke übereinstimmt, (Tarifeinheit, TTIP, Ceta, TISA, Streikrecht, Friedenspolitik) so sind doch manche Anträge dabei wo sicherlich kontroverse Debaten zu erwarten sind.
      Mit diesem Treffen ist es der Gewerkschaftslinken in ver.di gelungen einen Beitrag zur Entwicklung in ver.di zu leisten. Bleibt zu hoffen, dass ihre Positionen sich in den Beschlüssen des Bundeskongress wiederfinden und es gelingt, die Errungenschaft der Streikdelegiertenversammlungen bei den Sozial- und Erziehungsdiensten zu verteildigen.” 31.8.2015 Helmut Born
    • Bezüglich der weiteren Zusammenarbeit wurde ein nächstes bundesweites Treffen für das kommende Jahr anvisiert.
  • Tagesordnung des Treffens
    1. Begrüßung, Organisatorisches und Festlegung der gemeinsamen Tagungsleitung
    2. Kurze Vorstellungsrunde
    3. Allgemeine Einschätzung der Ergebnisse der Tarifrunden 2015
    4. Aufwertungskampagne Sozial- und Erziehungsdienst – Diskussion und weiteres Vorgehen
    5. Rückblick auf die Tarifrunde im Postbereich
    6. Vorbereitung Tarifrunden 2016
    7. Vorbereitung Bundeskongress
    8. Weiteres Vorgehen
    9. Verschiedenes
  • Zielsetzung der ver.di-Linken NRW: „Wir wollen Bilanz aus den verschiedenen Tarifrunden und Arbeitskämpfen in diesem Jahr ziehen. Insbesondere wird es eine kritische Diskussion zum Streikabbruch und dem aus unserer Sicht schlechten Abschluss bei der Post geben. Wir werden auch die bisherige Bilanz und das „Wie weiter“ für den Kampf für eine Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe diskutieren. Das Treffen soll auch zur Vorbereitung auf den ver.di-Bundeskongress im September 2015 sowie für die Forderungsdiskussion zur Tarifrunde Bund und Kommunen 2016 dienen. Außerdem wollen wir erste Überlegungen anstellen, wie sich kritische AktivistInnen in ver.di effektiver zusammen schließen können, um sich für einen kämpferischen Kurs ihrer Gewerkschaft einzusetzen.„
  • Die Einladung des des Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di
    Das „Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di“ lädt gemeinsam mit “ver.di Linke NRW” zu einem bundesweiten Vernetzungstreffen am 30. August in Dortmund ein.
    Wir wollen Bilanz aus den verschiedenen Tarifrunden und Arbeitskämpfen in diesem Jahr ziehen. Insbesondere wird es eine kritische Diskussion zum Streikabbruch und dem schlechten Abschluss bei der Post geben. Wir werden auch die bisherige Bilanz und das „Wie weiter“ für den Kampf für eine Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe diskutieren. Zudem wird von den Erfahrungen des elftägigen Streiks für mehr Personal an der Berliner Charité berichtet.
    Das Treffen soll zur Vorbereitung auf den ver.di Bundeskongress im September 2015 sowie für die Forderungsdiskussion zur Tarifrunde Bund und Kommunen 2016 dienen.
    Außerdem wollen wir erste Überlegungen anstellen, wie sich kritische AktivistInnen in ver.di effektiver zusammenschließen können, um sich für einen kämpferischen Kurs ihrer Gewerkschaft einzusetzen.
    Wann: Sonntag, 30. August, 11 bis 16 Uhr / Wo: Dortmund (Tagungsraum wird in Kürze bekannt gegeben) / Bitte anmelden: info@netzwerk-verdi.de