Thyssen-Krupp lud Betriebsräte zu Luxusreisen

Asien, Amerika, Brasilien, Kuba – der Industriekonzern Thyssen-Krupp hat seine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat offenbar mit großzügigen Auslandsreisen bedacht. Ein Betriebsrat gibt nun seinen Kontrollposten auf. Artikel im Handelsblatt vom 10.01.2013 externer Link. Siehe dazu auch:

  • Bertin Eichler tritt bei der IG Metall zurück – bleibt aber »Respekt!« Schirmherr
    17 Jahre und 82 Tage hat sich Bertin Eichler als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Hauptkassierer um die Finanzen der IG Metall gekümmert. Auch in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit war er aktiv. Für die »Respekt!« Initiative bleibt er als Privatmann weiterhin Schirmherr. Am Sonntag, den 24. November 2013 machte Bertin Eichler anlässlich des 6. außerordentlichen IG Metall Gewerkschaftstag seinen Posten frei…” Meldung vom 25. November 2013 bei respekt.tv externer Link

  • “Ich bin doch nicht korrupt”
    Der IG-Metall-Vorstand und ThyssenKrupp-Aufsichtsrat Bertin Eichler hat seine umstrittenen Luxusreisen auf Kosten des Stahlkonzerns verteidigt und jeden Verdacht der Vereinnahmung zurückgewiesen. “Ich bin doch nicht korrupt”, sagte Eichler der “Süddeutschen Zeitung” (Freitagausgabe). Wenn ThyssenKrupp im Ausland Milliarden investiere, müsse der Aufsichtsrat sich das vor Ort anschauen. “Wenn wir da mal fünf Tage unterwegs sind und mal einen halben Tag eine Sehenswürdigkeit besuchen, dann ist das okay”, sagte Eichler. Der Gewerkschafter räumte aber ein, dass man dafür nicht erster Klasse fliegen müsse…” dapd-Meldung vom 18.01.2013 bei t-online externer Link
  • IG-Metall-Chef Huber verteidigt Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat
    Der Gewerkschaftschef stellt sich demonstrativ vor den für Luxusreisen kritisierten Thyssen-Krupp-Aufsichtsrat Eichler. Für Arbeitnehmer- und die Kapitalvertreter in Aufsichtsräten müssten „gleiche Maßstäbe“ gelten. Artikel von von Dietrich Creutzburg im Handelsblatt vom 13.01.2013  externer Link
  • Nach Luxus-Reisen: ThyssenKrupp-Aufseher Eichler gibt auf
    Die Negativschlagzeilen um ThyssenKrupp reißen nicht ab. Milliardenverluste, Kartellverstöße, Rausschmiss des halben Vorstands und jetzt noch Luxusreisen des Aufsehers Bertin Eichler. Dem Konzern steht ein heißes Aktionärstreffen bevor. Der wegen Erster-Klasse-Flügen auf Firmenkosten in die Kritik geratene stellvertretende Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp, Bertin Eichler, zieht sich aus dem Kontrollgremium zurück. Er werde bei der 2013 anstehenden Wahl der Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat nicht mehr kandidieren, teilte Eichler über die IG Metall mit…” Meldung beim Manager Magazin online vom 11.01.2013 externer Link