[7.10.19] Arme-Würstchen-Party und Verleihung des “Goldenen Haufens lächerlicher Scheiße” an die Leitung des Jobcenters Köln-Porz

[7.10.19] Arme-Würstchen-Party und Verleihung des “Goldenen Haufens lächerlicher Scheiße” an die Leitung des Jobcenters Köln-PorzIn einer lustigen Aktion feiern heute Erwerbslose Aktivist*innen eine Arme Würstchen Party. Höhepunkt wird die Verleihung des “Goldenen Haufens rassistischer und klassistischer Scheiße” an die Leitung des Jobcenters Köln-Porz sein. In einem verteilten Flyer externer Link heißt es: Solidarisch und gemeinsam gehen wir ins Jobcenter und wollen andere ermutigen sich ebenfalls zu wehren. Der seit der Einführung von Hartz IV erfolgte Aufruf “Geh nicht allein zum Amt!” ist bei vielen Erwerbslosen angekommen und stärkt unser Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen. Seit einigen Monaten machen wir Proteste u.a. gegen die Sachbearbeiterin Frau A. Der anonyme Brief ist eine Reaktion auf unsere Proteste. Ansonsten jedoch ist alles beim Alten geblieben im Jobcenter. Und in diesem Sinne verleihen und überreichen wir der Standortleitung des Jobcenter Köln-Porz stellvertretend und feierlich den “Goldenen Haufen lächerlicher Scheiße”…” Pressemitteilung zur Aktion von und bei erwerbslos nicht wehrlos externer Link mit umfangreichen Hintergründen – siehe nun der Bericht:

  • Party und Polizei im Jobcenter Köln-Porz: Beleidigungsbrief an Die KEAs e.V. wird zum Anlass für eine lustige „Arme Würstchen Party“ New
    Die Securities waren überrascht – doch es war zu spät, das Geschehen zu stoppen. Fröhliche Menschen mit Partyhüten, Luftschlangen und merkwürdigen Würstchen am Stock strömten in die Wartehalle des Jobcenters Köln-Porz. Der Wagen mit einem großen Gebilde „Goldener Haufen lächerlicher Scheiße“ wurde zwar gestoppt. Doch wundersamer Weise löste sich das Kunstwerk von seinem Wagen und wurde mit flinken Händen über die Köpfe und ebenfalls in die Wartehalle des Jobcenters Köln-Porz getragen. Wie üblich war diese überfüllt, und eine lange Schlange wartender Menschen bestaunte das folgende Geschehen. Musik ertönte, Konfetti, Luftschlangen, tanzende „lächerliche Würstchen“ am Stock. Und mittendrin der „Goldene Haufen rassistischer und klassistischer Scheiße“. Erwerbslose und Freund*innen feiern eine lustige „Arme Würstchen Party“, locker und cool und direkt in der Wartehalle des Jobcenters Köln-Porz. Es ist die lustige Antwort auf einen anonymen Beleidigungs- und Drohbrief, den die Beratungsstelle Die KEAs e.V. (Kölner Erwerbslose in Aktion) erhalten hat. Der Brief trägt einen offiziellen Stempel aus dem Jobcenter und scheint mit der Hauspost versendet worden zu sein. Der anonyme Brief bezeichnet Beratende und Alg II-Bezieher*innen als „Asis und Kanaken“, „lächerlicher Haufen Scheiße“ und als “arme Würstchen“. Und auch die Anwälte, die den Betroffenen zu ihren Rechten verhelfen, bekommen was ab: Sie seien „verkorkste Juristen“. Auch eine Drohung fehlt nicht: „Dann kommt doch vorbei. Wir Mitarbeiter halten alle zusammen“ und haben „keine Angst vor schlechter Presse“. „Arme Würstchen? Vorbeikommen? Gerne! Wir sind arm – aber bei uns spielt die Musik!“, heißt es auf Flyern externer Link , die verteilt werden. Warum sich ärgern – stattdessen wird der Drohbrief auf die lustige Art genommen…” Umfangreicher Bericht vom 7.10.2019 bei die KEAs e. V. – Kölner Erwerbslose in Aktion externer Link (samt dem Schreiben und Bildern der Aktion)
  • Darin auch: “… Seit einiger Zeit gibt es vermehrt Protest am Jobcenter Köln Porz. Vor allem gegen die Sachbearbeiterin Frau A. Sie ist durch besonders restriktive Auslegung ihres Ermessensspielraums und durch rassistische Äußerungen aufgefallen. Wiederholte Dienstaufsichtsbeschwerden verliefen bisher im Sande. Doch der Protest zeigt so langsam Wirkung. Seit einigen Wochen scheint Frau A. nicht im Haus zu sein. Termine werden abgesagt oder an andere Stellen vergeben. Widerstand lohnt sich!…”
  • Per e-mail melden Die KEAs e.V. und der Initiative erwerbslos nicht wehrlos zudem am 7.10: “Polizeieinsatz mit 6 Einsatzfahrzeugen im Jobcenter Köln-Porz + Personalienfeststellung von ca. 20 Menschen + nach Beleidigungsbrief – ca. 35 Erwerbslose feierten eine „Arme Würstchen Party“ im Jobcenter + Verleihung der Auszeichnung „Goldener Haufen rassistischer/klassistischer Scheiße” an die Leitung des Jobcenters Köln-Porz (…) Die Preisträgerin ließ eine halbe Stunde auf sich warten, dennoch wurde sie mit einem hartzlichen Applaus begrüßt.
    Auf den Wunsch der Preisträgerin hin wurde die Preisverleihung vor das Gebäude verlegt. Dort wurden die Gäste bereits von ca. 20 Polizist*innen erwartet. Trotz kleinerer Störungen seitens der Beamt*innen, wurde der Leitung der anonyme Beleidigungs- und Drohbrief verlesen. Die Jobcenter Leitung nahm den Inhalt desinteressiert auf und beauftragte im Anschluss die Beamten, die Personalien der Demonstrierenden festzustellen.
    Diese Reaktion bestätigte die Jury in der Entscheidung, dass sie eine wirklich würdige Preisträgerin ist. Nach einer kurzen Laudatio und der Überreichung des goldenen Haufens rassistischer/ klassistischer Scheiße wollten die Protestierenden das Gelände verlassen. Einigen gelang dies, andere wurden auf dem Parkplatz von der Polizei eingekesselt oder vom öffentlichem Raum zurück auf das Jobcenter Gelände gezerrt. Dieses Vorgehen diente der Feststellung von Personalien, auch wenn dies nicht bei allen gelang.
    Hiernach wurde noch auf der Straße bei Snacks und Grillwurst heiter weiter gefeiert und gefleyert. Es bleibt dabei – Widerstand lohnt sich! Der Ausgangspunkt der Proteste und des Schreibens vom Jobcenter, war eine besonders böswillig und rassistisch agierende Fallmanagerin – Fr. A.. Diese soll laut mehrerer Betroffener seit Anfang September immerhin nicht mehr in Erscheinung getreten sein
    …”